Categories: MobileTablet

Microsoft Surface Pro 4: 12,3-Zoll-Tablet ist ab sofort ab 999 Euro erhältlich

Microsoft hatte den Surface Pro 3-Nachfolger Anfang Oktober auf seiner Veranstaltung in New York erstmal vorgestellt, jetzt haben das Unternehmen und seine Vertriebspartner auch hierzulande mit dem Verkauf des Surface Pro 4 begonnen. Insgesamt sind neun Varianten verfügbar. Der Preis des 2-in-1-Gerätes liegt je nach Ausstattung zwischen 999 und 2449 Euro.

Alle Ausführungen kommen mit einem 12,3 Zoll großen PixelSense-Display mit einer Auflösung von 2736 mal 1824 Bildpunkten (Pixeldichte von 267 ppi) sowie Windows 10 Pro als Betriebssystem. Die Akkulaufzeit gibt Microsoft mit bis zu neun Stunden an.

Das Magnesiumgehäuse misst 29,2 mal 20,1 Zentimeter und ist 8,5 Millimeter dick. Je nach verbautem Prozessor wiegt der Rechner zwischen 766 und 786 Gramm. Als Schnittstellen sind USB 3.0, MicroSD-Kartenleser, Kopfhörerbuchse, Mini-DisplayPort sowie ein Anschluss für das Cover und Surface Connect vorhanden. Drahtlos kommuniziert der Rechner per WLAN (802.11a/b/g/n) und Bluetooth 4.0.

Je nach Ausstattung kostet das auch mit Stift bedienbare 2-in-1-Gerät Surface Pro 4 zwischen 999 und 2449 Euro (Bild: Microsoft).

Microsoft integriert eine 5-Megapixel-Hauptkamera auf der Vorderseite und eine 8-Megapixel-Kamera auf der Rückseite. Stereomikrofon und Stereolautsprecher sind ebenso verbaut wie eine Halterung für den Surface-Stift.

Das Einstiegsmodell für 999 Euro wird von einem Intel Core M3 (M3-6y30 http://ark.intel.com/products/88198/Intel-Core-m3-6Y30-Processor-4M-Cache-up-to-2_20-GHz) angetrieben. Dessen Standardtaktfrequenz liegt bei 0,9 GHz, der Turbotakt bei 2,2 GHz. Der Chip kommt mit einem integrierten Grafikkern (Intel HD 515), der standardmäßig mit 300 MHz arbeitet. Die maximale Geschwindigkeit liegt bei 850 MHz. Insgesamt beträgt die durchschnittliche Leistungsaufnahme 4,5 Watt.

Microsoft bietet zudem Surface-Pro-4-Modelle mit Core-i5- und Core i7-Prozessoren an. Microsoft macht keine Angaben über die verwendeten Varianten dieser Prozessortypen. Das Surface Pro 4 mit Core i5, 4 GByte RAM und 128 Speicher kostet 1099 Euro, für die jeweils doppelt so große Speicherausstattung verlangt Microsoft gleich 350 Euro mehr (1449 Euro).

Microsoft bietet drei Modellvarianten mit Intel Core i7e: 8 GByte RAM mit 256 GByte Speicher, 16 GByte RAM mit 256 GByte Speicher und 16 GByte RAM mit 512 GByte Speicher. Die Preise dafür liegen bei 1799, 1999 und 2449 Euro. Die Tastatur-Schutzhüllen-Kombi Surface Pro 4 Type Cover für 149,99 Euro, das Surface Dock für 229,99 Euro und der Surface-Stift für 64,99 sind als optionales Zubehör erhältlich. Letzterer ist als Ersatz gedacht, da einer der Stifte stets zum Lieferumfang der Geräte gehört.

Das Surface Pro 4 (ist ab heute in neun Varianten in Deutschland erhältlich Bild: Microsoft).

An Business-Anwender vertreibt Microsoft in Deutschland über 370 Retail-Partner drei zusätzliche Varianten des Surface Pro 4 an. Sie sind alle mit einem Core i5 ausgerüstet. Als Speicherausstattung stehen 16 und 265, 8 und 512 respektive 16 und 512 GByte zur Verfügung Die Preise von 1649, 1859 und 2099 Euro dafür verstehen sich als unverbindliche Preisempfehlung.

Als Zubehör gibt es auch das überarbeitete Surface TypeCover in mehreren Farben (Bild: Microsoft).


[Mit Material von Peter Marwan, ITespresso.de]

Anja Schmoll-Trautmann

Anja Schmoll-Trautmann berichtet seit 2001 vorrangig für ZDNet.de über aktuelle Entwicklungen im Bereich Consumer Electronics, Mobile und Peripherie. Seit 2012 beschäftigt sie sich auch für silicon.de immer wieder mit Business-Hardware, Digitalisierung und Markttrends.

Recent Posts

Echte Security-KI für den OnPrem-Betrieb

Sie heißt LARA. Sie ist eine Security-KI, die sich auf die individuellen Anforderungen von Kunden…

12 Stunden ago

CISA warnt US-Bundesbehörden VMware-Produkte zu patchen oder offline zu nehmen

Im April haben Angreifer VMware-Patches in kürzester Zeit nachgebaut, um RCE-Angriffe zu starten.

1 Tag ago

Hacker können Tesla Model 3, Y mit Bluetooth-Angriff stehlen

Sicherheitsforscher der NCC Group haben ein Tool entwickelt, mit dem ein Bluetooth Low Energy (BLE)-Relay-Angriff…

1 Tag ago

Die 10 häufigsten Angriffsvektoren für das Eindringen in Netzwerke

Gemeinsam von den USA, Kanada, Neuseeland, Niederlande und Großbritannien herausgegebene Empfehlung enthält Anleitungen zur Eindämmung…

1 Tag ago

Silicon DE Podcast: Frauen in der IT

Frauen sind in der Technologiebranche immer noch unterrepräsentiert. Warum und wie sich das ändern lässt,…

2 Tagen ago

Eternity-Malware-Kit bietet Stealer, Miner, Wurm und Ransomware-Tools

Cyberkriminelle können den neuen Malware-as-a-Service je nach Angriff mit verschiedenen Modulen anpassen.

2 Tagen ago