Categories: ForschungInnovation

WLAN-Patentklage: Berufungsgericht spricht Cisco frei

Dem Urteil eines US-Berufsgerichts zufolge hat Cisco Systems nicht gegen von Commil gehaltene Patente verstoßen. Der Fall, in dem Cisco auch schon zu fast 64 Millionen Dollar Schadenersatz verurteilt worden war, wurde seit acht Jahren verhandelt.

Laut Reuters hält Commil ein Patent auf ein Verfahren, das eine Verteilung von WLAN-Signalen durch mehrere Access Points über eine große Fläche ermöglicht. Der US Court of Appeals for the Federal Circuit entschied nun aber, Cisco habe weder dagegen verstoßen noch andere zu einem Verstoß angeleitet.

Gegenüber Reuters kommentierte Ciscos Chefsyndikus Mark Chandler: “Das Patent hatte nie irgendetwas mit unseren Produkten zu tun, und die Millionen Dollar, die für die Verteidigung in diesem grundlosen Rechtsstreit nötig waren, sind ein Hohn.”

Commil USA ist ein Patentverwerter ohne eigene Produkte. Das 2007 von ihm aufgekaufte fragliche Patent stammt allerdings laut den Gerichtsunterlagen von einer israelischen Firma namens Commil. 2011 befand ein Geschworenengericht in Texas Cisco für schuldig und sprach Commil USA 63,8 Millionen Dollar Schadenersatz zu. Ein Richter erhöhte die Summe später um 10,3 Millionen Dollar an Zinsen. Eine Wiederaufnahme wurde Cisco dann 2013 zugestanden.

Cisco ist als prominenter Netzwerkausrüster ein häufiges Ziel von Klagen durch Patenttrolle. Selbst zieht es gegenseitige Lizenzverträge wie zuletzt mit Ericsson vor. Im Dezember 2014 strengte es aber selbst eine Patentklage an, nämlich gegen Arista Networks, das angeblich Code übernommen hat und für Kernfunktionen Cisco-Entwicklungen nutzt.

Sowohl Arista-Gründer Andy Bechtolsheim als auch CEO Jayshree Ullal waren jahrelang im Management von Cisco. Sie werden in den fraglichen Cisco-Patenten auch als Erfinder genannt. Auch gegen den chinesischen Konkurrenten Huawei hat Cisco 2003 wegen Nachahmung seiner Produkte geklagt.

[Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Kennen Sie die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann

Anja Schmoll-Trautmann berichtet seit 2001 vorrangig für ZDNet.de über aktuelle Entwicklungen im Bereich Consumer Electronics, Mobile und Peripherie. Seit 2012 beschäftigt sie sich auch für silicon.de immer wieder mit Business-Hardware, Digitalisierung und Markttrends.

Recent Posts

Bitkom-Umfrage: Klimaschutz treibt Digitalisierung der Landwirtschaft

Sensoren analysieren die Bodengesundheit, KI hilft beim Düngen, IoT steuert die Bewässerung – 68% der…

1 Tag ago

Studie: Hoher News-Konsum senkt Arbeitsproduktivität

Adobe hat Manager und Mitarbeitende gefragt, ob negative politische Nachrichten ihre Produktivität beeinträchtigen. Die große…

2 Tagen ago

Leitlinien für Cyber-Security – Grundlagen für Neulinge

Die Erfahrung zeigt, dass manche Unternehmen noch immer kein Fachpersonal für Cyber-Security beschäftigen. Natürlich lässt…

2 Tagen ago

Studie: Angriffe auf Browser nehmen deutlich zu

Der Anstieg vom ersten zum zweiten Quartal liegt bei 23 Prozent. Cyberkriminelle interessieren sich vor…

2 Tagen ago

Turnstile: Cloudflare stellt Alternative zu Captchas vor

Turnstile arbeitet im Hintergrund und ersetzt Captchas vollständig. Für die Lösung einer Herausforderung benötigen Nutzer…

3 Tagen ago

Schmiergeld: US-Börsenaufsicht verhängt erneut Bußgeld gegen Oracle

Es geht um Verstöße gegen ein Anti-Korruptionsgesetz. Demnach zahlten Niederlassungen von Oracle in der Türkei,…

3 Tagen ago