Categories: MobileNotebook

Brandgefahr: Toshiba startet Rückruf für Notebook-Akkus

Die fehlerhaften Akkus wurden mit neuen Notebooks und als Zubehör oder im Rahmen eines Austauschs bei einer Reparatur verkauft. Toshiba zufolge können defekte Stromspeicher in Einzelfällen überhitzen und so Verbrennungs- oder Brandgefahr auslösen. Aus diesem Grund hat das Unternehmen jetzt ein Austauschprogramm für Akkus bestimmter Modelle seiner Notebook-Reihen für Business- und Privatnutzer gestartet. Möglicherweise betroffen sind Geräte, die zwischen Juni 2011 und November 2015 ausgeliefert wurden. Die Liste der für den kostenlosen Austausch qualifizierten Geräte umfasst zahlreiche Modelle der Reihen Satellite, Satellite Pro, Tecra, Portégé, Qosmio sowie das Netbook NB510.

Nutzer können anhand der Artikel- und Seriennummer auf einer eigens eingerichteten Webseite überprüfen, ob ihr Akku betroffen ist. Die beiden Angaben finden sich auf einem Klebeetikett auf der Unterseite ihres Geräts oder lassen sich mit einem Produktinformationstool von Toshiba auslesen. Außerdem benötigen Anwender die mit G71C beginnende Artikelnummer sowie die Seriennummer des Akkus. Letztere beginnt mit ein oder zwei Buchstaben und endet mit drei Buchstaben. Beide Informationen liefern ein großer oder zwei kleinere Aufkleber auf dem Akku. Die gesammelten Nummern müssen abschließend in eine Suchmaske eingegeben werden. Um das Prozedere zu vereinfachen, bietet Toshiba auch ein Dienstprogramm zur Akkuprüfung zum Download an.

Fällt der Akku unter das Austauschprogramm, empfiehlt der Hersteller, das Notebook vorsichtshalber auszuschalten und den Akku unverzüglich zu entfernen. Bis zum Erhalt eines Ersatzakkus lasse sich das Gerät “problemlos mit Netzstrom betreiben”.

Ähnliche Rückrufaktionen hatten in der Vergangenheit unter anderem auch HP, Lenovo und Sony durchführen müssen. Bei von ihnen ausgelieferten Notebook-Akkus bestand ebenfalls Brandgefahr. Außerdem sind immer wieder defekte Netzkabel wegen möglicher Überhitzung Gegenstand von “freiwilligen” Austauschprogrammen, wie zuletzt etwa bei Acer. Und bei Apple läuft aktuell ein Rückruf für Netzteilstecker, die zwischen 2003 und 2015 mit Mac- und bestimmten iOS-Produkten sowie als Teil des Reise-Adapter-Kit ausgeliefert wurden. Bei ihnen besteht die Gefahr eines Stromschlags.

[Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Anja Schmoll-Trautmann

Anja Schmoll-Trautmann berichtet seit 2001 vorrangig für ZDNet.de über aktuelle Entwicklungen im Bereich Consumer Electronics, Mobile und Peripherie. Seit 2012 beschäftigt sie sich auch für silicon.de immer wieder mit Business-Hardware, Digitalisierung und Markttrends.

Recent Posts

Im Blindflug in Richtung Nachhaltigkeit

Eine Mehrheit der deutschen Unternehmen will klimaneutral werden. Aber wie? Für eine Antwort fehlen ihnen…

13 Stunden ago

Unternehmen unterschätzen Cyberrisiken durch vernetzte Partner und Lieferanten

Firmen stufen Sicherheitsrisiken ihrer Partner in digitalen Ökosystemen und Lieferketten als wenig besorgniserregend ein.

14 Stunden ago

Silicon DE im Fokus Podcast: Microsoft und der Mittelstand

Im Silicon DE Podcast erläutert Oliver Gürtler, Leiter des Mittelstandsgeschäfts bei Microsoft Deutschland, im Gespräch…

16 Stunden ago

Microsoft Edge erhält neue Sicherheitsfunktion für “unbekannte” Websites

Der Browser wendet beim Besuch bestimmter Websites automatisch strengere Sicherheitsregeln an. Nutzer müssen den erweiterten…

21 Stunden ago

August-Patchday: Microsoft schließt aktiv ausgenutzte Zero-Day-Lücke

Sie ist eigentlich schon seit Dezember 2019 bekannt. Eine weitere Zero-Day-Lücke wird bisher nicht aktiv…

23 Stunden ago

Microsoft warnt vor möglichem Datenverlust bei Windows-Systemen mit aktuellen CPUs

Betroffen sind Windows-Rechner, die den Befehlssatz VAES unterstützen. Ein Update reduziert vorübergehend die Leistung AES-basierter…

2 Tagen ago