Categories: MobileMobile Apps

Smart Glasses – Bechtle macht den Anfang mit SAP AR Warehouse Picker

Bechtle, das IT-Systemhaus aus Neckarsulm, arbeitet seit Januar in der eigenen Logistik-Abteilung mit einer Augemented Reality-Lösung. Es soll sich dabei um die erste Lösung handeln, die produktiv den SAP AR Warehouse Picker zusammen mit Datenbrillen der Hersteller Vuzix und Epson einsetzt.

Die Implementierung ist das Resultat einer im Jahr 2014 angestrengten Kooperation zwischen Bechtle und SAP für Lagerlogistik. Nach der Inbetriebnahme sollen weitere Anwendungsfelder erarbeitet werden.

In den Lagern von Bechtle heißt es jetzt “Hands-free Picking” statt Handscanner bei den Kommissionierungsvorgängen. Die Smart Glasses, das Lagerverwaltungssystem und die mobile SAP AR Warehouse Picker App spielen dabei zusammen und bringen die AR-Technologien in das Logistikzentrum.

“Bechtle wurde als Pilotstandort ausgesucht, nachdem unsere Logistikzentrale in Neckarsulm in kürzester Zeit mit Lager- und Bühnenausbau, intelligenter Fördertechnik und der modernen SAP Extended Warehouse Management-Anwendung auf einen leistungsstarken, zukunftweisenden Stand gebracht wurde”, erklärt Klaus Kratz, Bereichsleiter Logistik bei Bechtle.

Systemhaus Bechtle macht den Anfang und setzt als erstes Unternehmen den SAP AR Warehouse Picker ein. (Bild: Bechtle)

Jetzt erweitern die Smart Glasses von Vuzix und Epson die ebenfalls weiterhin verwendeten Handheldscanner. Das Lagerverwaltungssystem blendet via WLAN Daten auf den Brillen ein. Die mobile Android-App von SAP liefert die relevanten Informationen dann im Sichtfeld des Nutzers und führt so Schritt für Schritt durch den Kommissionierungsvorgang. Die Hände des Lagermitarbeiters bleiben so während des gesamten Prozesses frei.

Durch die blickgeführte Scan-Funktionalität für Strich- und QR-Codes sowie mittels leistungsfähiger Spracherkennung können die bislang manuell gesteuerten Vorgänge schnell, intuitiv und fehlerfrei durchgeführt werden. Einen weiteren Vorteil der Lösung bildet die integrierte Bestandserfassung (Low Stock Check), die die optimale Verfügbarkeit des gerade kommissionierten Produkts unterstützt.

Nach der erfolgreichen Einführung soll die implementierte Lösung nun auf weitere Vorgänge ausgedehnt werden. “Wir haben uns zunächst auf einfache, arbeitsintensive Prozesse im Kleinteilebereich konzentriert, bei denen die Potenziale der AR-Technologie am schnellsten realisiert werden können. Als künftige Anwendungsbereiche kommen der Wareneingang und die Abwicklung komplexer Lieferaufträge ins Blickfeld”, so Kratz weiter.

Redaktion

Recent Posts

Blockchain bleibt Nischentechnologie

Unternehmen aus der DACH-Region sehen nur vereinzelt Anwendungsmöglichkeiten für die Blockchain-Technologie.

8 Stunden ago

Branchenspezifische KI-Modelle

SAS bietet einsatzfertige KI-Modelle für konkrete Herausforderungen wie Betrugserkennung und Lieferkettenoptimierung.

12 Stunden ago

Hypershield: Umfassender Schutz von Cloud über Rechenzentrum bis Fabrikhalle

Cisco stellt neuen Ansatz zur umfassenden Absicherung der IT-Infrastruktur vor.

19 Stunden ago

Vernetztes Fahren: Bereitschaft zum Teilen von Daten gering

Deloitte-Studie äußert jedoch Verständnis für die Zurückhaltung der Kunden. Nutzen der Angebote sei hierzulande kaum…

2 Tagen ago

Plattenspiegelung ist keine Backup-Recovery-Strategie

Die Ziele einer Festplattenspiegelung und eines Backups sind unterschiedlich, sagt Sven Richter von Arcserve.

3 Tagen ago

Chaos bei der Umsetzung von NIS-2 droht

Das Damoklesschwert NIS-2 kann daher schneller wirksam werden, als manchem lieb ist, warnt Bernhard Kretschmer…

3 Tagen ago