Categories: ERP-SuitesSoftware

Open-Source-ERP Odoo kommt bei Druckerhersteller zum Einsatz

Aleph Objects, das Unternehmen hinter der 3D-Drucker-Marke LulzBot, wird nicht nur Mitglied in der Odoo Community Association, sondern führt nun auch die Quelloffene Lösung Odoo ein, um damit HR, CRM, E-Commerce, Lagerbestand oder Rechnungsstellung abzuwickeln. Immerhin 100 Mitarbeiter sind bei dem Unternehmen, das sich ganz dem Gedanken von Open Source verschrieben hat, angestellt.

Das CRM-Modul in dem quelloffenen ERP Odoo. (Bild: Fpodoo)

Aleph Objects wickelt die gesamte IT mit freier und quelloffener Software ab. So kommen Debian, LibreOffice oder Gimp zum Einsatz. Nun wage der Hersteller des preisgekrönten Desktop-3D-Druckers diesen Schritt auch im Bereich ERP. Für das Odoo-Projekt ist das sicherlich ein wichtiges Zeichen, ob sich diese Entscheidung aber für jedes Unternehmen auszahlt oder derzeit nur für Idealisten geeignet ist, sei dahin gestellt.

Aleph Objects stellt den 3D-Drucker LulzBot her und setzt nun auf das quelloffene ERP-System Odoo um damit einem Vendor-Lock-in zu umgehen. (Bild: Aleph Objects)

“Heute können Personen, Organisationen und Unternehmen mehr denn je mit freier Software erreichen”, kommentiert President und CEO von Aleph Objects Jeff Moe. “Aleph Objects unterstützt die Odoo Community Association (OCA) weil deren Anstrengungen für den Fortschritt von freier ERP-Software so wichtig sind, und damit für die User Freiheiten sicherstellt und es ermöglicht, dass Unternehmen teure und überkommene Vendor-Lock-ins eingehen müssen.”

Derzeit spielt Open-Source-ERP noch eine sehr kleine Rolle in der Anwenderlandschaft. Deutsche Hersteller wie Nuclos bieten ein Open-Source-ERP in Form eines Baukastens an. Einen signifikanten Marktanteil können solche Lösungen jedoch bislang nicht erreichen.

“Sponsoren aus der Industrie wie Aleph Objects helfen OCA definitiv sich auf echte Bedürfnisse von Unternehmen zu fokussieren”, so Joël Grand-Guillaume, President von OCA. “Sie erlauben uns auch unsere Vision eines echten Collaborativen und quelloffenen Ökosystems um eine Unternehmenslösung wie Odoo aufzubauen.”

Lesen Sie auch : Enercity setzt auf Cloud-ERP
Redaktion

View Comments

  • Klasse! Endlich mal ein Lichtblick in der ERP -Landschaft.
    War mir bisher nicht bekannt. Ich schätze hier können Mittelständler, die mit SAP total überfordert sind immense Kosten sparen und auch endlich damit aufhören, eine teure Software zu kaufen , und diese noch so zu verbiegen, daß die Prozesse irgendwie abgebildet werden können.
    Bitte schreibt doch noch mehr über solche open source Alternativen.
    Auch zu open source Software wie portable apps, um diese einmal bekannter zu machen.

Recent Posts

Mit weniger Papier effizienter arbeiten

Die Umstellung auf digitale Prozesse spart Zeit und Geld, zeigt eine aktuelle Studie von Statista…

4 Stunden ago

Hyperpersonalisierung: Kundenservice neu gedacht?

Generative KI kann das Verhalten und die Präferenzen einzelner Geschäftskunden präzise erfassen und unmittelbar darauf…

12 Stunden ago

Mensch-Maschine-Interaktion mit GPT 4o

GPT 4.0 transformiert die Art und Weise, wie wir mit Maschinen kommunizieren, und bietet Fähigkeiten,…

1 Tag ago

CrowdStrike-CEO entschuldigt sich für weltweite IT-Störung

Die Entschuldigung richtet sich an Kunden des Unternehmens und an Betroffene wie Flugreisende. Ein fehlerhaftes…

2 Tagen ago

Weltweiter IT-Ausfall: Angriff ist die beste Verteidigung

Kommentare von IT- und Security-Experten zur Update-Panne bei CrowdStrike.

4 Tagen ago

KI & Microsoft Copilot: Höhenflug oder Bruchlandung?

Zukünftig setzt der staatliche Glücksspielanbieter auf Microsoft Dynamics 365 Business Central.

4 Tagen ago