Categories: MobileMobile Apps

Secure Call von Vodafone bekommt neue Funktionen

Vodafone will die Unternehmens-Sicherheits-App Secure Call mit einer Ende-zu-Ende Verschlüsselung für Textnachrichten ergänzen. Der Hersteller will die App, die seit etwa einem Jahr für Android, iOS und Blackberry 10 verfügbar ist, in den nächsten Tagen ausrollen.

Bei Secure Call verwendet Vodafone für die Verschlüsselung und die Signatur der Textnachrichten den S/MIME-Standard. Die eigentlichen Nachrichteninhalte werden nach AES-128 verschlüsselt. Die Übertragung erfolgt über eine per TLS (Transport Layer Security) gesicherte Verbindung.

Die Secure Call App wird für Geschäftskunden von Vodafone als App-basierte Voice-over-IP-Lösung angeboten. Sie kann nach der Buchung im App Store des verwendeten Systems heruntergeladen werden. Kunden müssen dazu keine eigene IT-Infrastruktur einrichten. Das Vodafone-Angebot nutzt dafür eine Technologie der inzwischen von Blackberry übernommenen deutschen Firma Secusmart.

Vodafones Verschlüsselungslösung ermöglicht jetzt auch sicheren Versand von Text-Nachrichten. (Bild: Vodafone)

Seit Ende vergangenen Jahres bietet Vodafone mit der App Secure Mail auch eine Möglichkeit, den E-Mail-Verkehr auf Smartphones zu verschlüsseln. Hier verwendet Vodafone für die Verschlüsselung eine Kombination aus AES 256-Bit und RSA 4096-Bit. Die Sicherheitsschlüssel generiert die Anwendung auf dem Endgerät.

E-Mails und Dateianhänge werden automatisch verschlüsselt und beim Empfänger wieder entschlüsselt, um das Abgreifen von Informationen auf dem Transportweg zu verhindern. Bei diesem, in einem TÜV- und ISO-zertifizierten deutschen Rechenzentrum gehosteten Angebot greift Vodafone auf Technologie der deutschen Firma FTAPI zurück, die seit Frühjahr 2014 eine Tochter der QSC AG ist.

Die Deutsche Telekom hat zuletzt zur CeBIT 2015 eine aktualisierte Auflage ihrer App zur Sprachverschlüsselung präsentiert. Die Mobile Encryption App beherrschte damals schon den Versand verschlüsselter Textnachrichten, wurde aber um die Möglichkeit ergänzt, chiffrierte Telefonkonferenzen zu dritt durchzuführen sowie abgesicherte Kommunikation von der Telefonanlage im Büro aufs Handy und umgekehrt umzuleiten.

Die Telekom-App ist zu Android und iOS kompatibel und wurde vom Berliner Unternehmen GSMKentwickelt. Laut Telekom funktioniert sie in jedem beliebigen Telefonnetz und auch ohne SIM-Karte über WLAN. In Ländern, in denen Telefonieren über das Internet blockiert wird, soll sich mit der Lösung dennoch chiffriert kommunizieren lassen. Da lediglich eine Netto-Datenrate von 4,8 KBit/s erforderlich ist, kann sie zudem auch bei schlechter Netzversorgung verwendet werden.

Redaktion

Recent Posts

Metaversum: Arbeitsplatz der Zukunft mit dem Mensch im Mittelpunkt

Vom 17. bis 19. Juli findet das größte Event für Tech-Recruiting und Employer Branding auf…

12 Stunden ago

NIS-2-Richtlinie verändert Verantwortung für Domain-Sicherheit

Richtlinie enthält erweiterte und präzisierte Anforderungen und bringt spezifische Verpflichtungen und erhöhte Verantwortlichkeiten für Unternehmen.

13 Stunden ago

Lock-In-Effekte auf dem Cloud-Markt nicht zu unterschätzen

Lizensierungspraktiken auf dem Cloud-Markt begünstigen die Bündelung von Software- und Cloud-Angeboten und führen zu Lock-In-Effekten…

13 Stunden ago

Automobilzulieferer Bosch baut Software-Portfolio stark aus

Eine Vielzahl neuer Software-Lösungen soll domänenübergreifende Funktionen liefern und das Design der Fahrzeugarchitekturen vereinfachen.

17 Stunden ago

EU Cyber Resilience Act: Auswirkungen für die Sicherheit von Produkten und Services

Vor welche Herausforderungen die EU-Verordnung die Unternehmen stellt, erklären Security-Experten von Fortinet im Podcast.

1 Tag ago

Malware-Ranking Juni 2024: RansomHub entthront LockBit3

Global Threat Index von Check Point: RansomHub war die am weitesten verbreitete Ransomware-Gruppe, gefolgt von…

3 Tagen ago