Gebrauchtsoftware: Behörde muss 1500 Microsoft-Office-Lizenzen neu ausschreiben

Der nordrhein-westfälische Kreis Steinfurt muss einen Auftrag über die Beschaffung von rund 1500 Lizenzen von Microsoft Office neu ausschreiben. Das hat die Vergabekammer Westfalen jetzt auf Antrag des Gebrauchtsoftwarehändlers Soft & Cloud AG aus Greven bei Münster entschieden. In dem Verfahren hat die für die Nachprüfung von Vergabeverfahren öffentlicher Auftraggeber zuständige Stelle in allen Punkten auf die Seite des Händlers gestellt. Der könnte damit eine für die gesamte öffentliche Beschaffungspraxis in Deutschland und die Gebrauchtsoftwarebranche bedeutsame Entscheidung herbeigeführt haben.

Der Gebrauchtsoftwarehändler Soft&Cloud hat bei der Vergabekammer Westfalen eine für die gesamte Branche und die öffentliche Vergabepraxis wichtige Entscheidung herbeigeführt (Bild: Soft&Cloud)

Die Soft & Cloud AG hatte einen Nachprüfungsantrag gegen die aus seiner Sicht vergaberechtswidrige Ausschreibung des Kreises eingereicht. Den begründete sie damit, dass die Behörde bei ihrer ursprünglichen Ausschreibung Ende vergangenen Jahres gebrauchte Software ausdrücklich ausgeschlossen hatte. Als Bieter waren ausschließlich Volumenlizenzpartner von Microsoft (wörtlich: “Ziel der Ausschreibung ist der Abschluss eines Select Plus Vertrages mit der Firma Microsoft”) zugelassen. Davon gibt es in Deutschland lediglich ein gutes Dutzend. Diese Einschränkungen wurden mit einer “unklaren Rechtslage” sowie dem “Risiko von Strafzahlungsforderungen durch Microsoft” begründet.

Allerdings sind die angeführten Gründe aus Sicht der Vergabekammer nicht zutreffend: “Eine ‘gebrauchte’ Software mit einer ‘gebrauchten’ Lizenz ist von der Neufassung nicht zu unterscheiden”, heißt es in der Begründung ihres Beschlusses. Die angeführten rechtlichen Bedenken des Kreises Steinfurt hält die Kammer für “sachlich nicht nachvollziehbar”. Sie verweist in dem Zusammenhang auf die Beschlüsse des Europäischen Gerichtshofs aus dem Jahr 2012 (PDF) und des Bundesgerichtshofs von 2014.

Durch sie wurde der Handel mit gebrauchter Software endgültig legalisiert, unabhängig davon übrigens, ob die Programme auf einem physischen Datenträger oder per Download übertragen werden. Laut BGH ist zudem auch die Aufspaltung von Volumenlizenzen für den Weiterverkauf rechtlich sauber möglich. Unbestritten bliebt bei all dem natürlich, dass sich die Software nicht “vermehren” darf: Wer zusätzliche Lizenzen erschafft oder Kopien in Verkehr bringt, für die keine Lizenz vorliegt, macht sich immer noch strafbar.

Michael Helms, Vorstand von Soft&Cloud: “Dieser Fall ist nur die Spitze des Eisbergs” (Bild: Soft&Cloud AG).

Laut Michael Helms, Vorstand von Soft&Cloud hat der Beschluss der Vergabekammer Westfalen “Signalwirkung” und schiebe “der weit verbreiteten Diskriminierung von gebrauchter Software bei öffentlichen Ausschreibungen endgültig einen Riegel vor”. Helms zufolge ist es nach wie vor die Regel, dass Lizenzen zweiter Hand bei öffentlichen Ausschreibungen ausgeschlossen werden.

Der Händler, dessen Unternehmen europaweit agiert, führt das auf die mangelnde Kenntnis der Rechtslage bei IT-Verantwortlichen und auf die Drohkulisse der Softwarehersteller zurück, die teilweise mit falschen Behauptungen für Verunsicherung sorgten. Für sie schaffe der Beschluss der Vergabekammer endgültig Klarheit.

Auch Marc Opitz, Experte für Vergaberecht der Kanzlei Kapellmann Rechtsanwälte und Rechtsbeistand der Soft & Cloud AG erklärt: “Die Entscheidung ist in dieser Form einmalig in Deutschland und hat Präzedenzcharakter.” Die nun erforderliche neue Ausschreibung werde man “genau prüfen” und gegeben falls “nochmals rechtliche Schritte einleiten”.

Helms fügt hinzu: “Der Umgang mit Steuergeldern, wie er hier praktiziert werden sollte, ist höchst fragwürdig.” Die vom Kreis Steinfurt ausgeschriebenen Office-2016-Lizenzen könnten ihm zufolge “ohne Abstriche bei der Produktqualität gebraucht bis zu 50 Prozent günstiger erworben werden.” Nach Einschätzung von Helms hätte der Auftrag in seiner ursprünglich vorgesehenen Form etwa ein Volumen von rund 400.000 Euro gehabt. “Das bedeutet, dass der Kreis ohne Not über 200.000 Euro mehr ausgeben wollte als eigentlich nötig gewesen wäre. Jetzt wird er zum Sparen gezwungen.”

Anderswo teilen öffentliche Auftraggeber die Bedenken der Verantwortlichen im Kreis Steinfurt übrigens nicht. So hat sich zum Beispiel schon 2013 die Polizei Thüringen für Gebrauchtsoftware entschieden und 2014 die Stadt Nürnberg den Schritt gemacht. Außerdem ist zum Beispiel vom Bundessozialgericht in Kassel, den Städten München und Fürth, sowie den Stadtwerken Cottbus bekannt, das sie Gebrauchtsoftware erworben haben. In Nordrhein-Westfalen sind die Stadt Witten sowie der Kreis Viersen Nutzer von Second-Hand-Lizenzen.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

View Comments

  • Grundsätzlich mag man jetzt gegenüber Microsoft einen kurzeitigen Erfolg erzielt haben, nur heißt das nicht wirklich das man etwas spart. Microsoft ist nicht verpflichtet nach solch einem Deal weitere Verträge mit der Behörde etc. abzuschließen oder zu verlängern. So kann durch einen verwehrten Microsoft Vertrag z.B. Select Plus/ Campus etc. für Server sehr viel Geld auf einer anderen Seite verloren gehen. Ich würde mir genau überlegen, was ich wann mit wem für Geschäfte mache, und ob die dann mittelfristig auch weiterhin erfolgreich sind. Aus meiner Sicht hat die Behörde richtig gehandelt.
    Aus Sicht von Microsoft würde ich gleich mal eine Lizenz Prüfung bei Firmen die gebrauchte Software erstanden haben anstoßen, und nachsehen, ob sie wirklich alles nach aktuellem Lizenzrecht vom Verkäufer erhalten, wofür sie bezahlt haben.

    • Genau wegen solcher Verhalten eines Anbieters wie Microsoft haben wir in Europa die kartell- und Wettbewerbsbehörden, die den Marktmachtsmißbrauch eindämmen können. Und solche willkürlichen Lizenzprüfungen sind in Europa sowieso verboten.

Recent Posts

Die Neuheiten der AWS re:Invent-Konferenz

Amazon Web Services (AWS) hat auf seiner re:Invent-Konferenz zahlreiche Innovationen vorgestellt, unter anderem für das…

3 Tagen ago

US-Handelsbehörde FTC klagt gegen Zusammenschluss von Nvidia und ARM

Nvidia erhält laut FTC Zugriff auf vertrauliche Informationen von Mitbewerbern. Darin sieht die Behörde einen…

3 Tagen ago

Google stellt Pläne für Ausbau seiner Cloud-Infrastruktur vor

Die Zahl der Regionen steigt von 25 im April auf jetzt 29. Neu sind Cloud-Regionen…

3 Tagen ago

Windows 11: Microsoft kündigt neue Anpassungsmöglichkeiten für das Startmenü an

Windows Insider testen sie derzeit im Developer Channel. Ein neues Layout bietet mehr angeheftete Elemente…

4 Tagen ago

Sicherheit und eine geschützte IP im Internet

Viel zu häufig sind Anwender im Internet leider nur schlecht geschützt unterwegs. Was beim privaten…

4 Tagen ago

Qualcomm stellt neue Snapdragon-Plattform für Windows-PCs vor

Sie bietet 85 Prozent mehr CPU-Leistung als der Vorgänger. Der Snapdragon 8cx Gen 3 integriert…

4 Tagen ago