Categories: MobileTablet

Apple stoppt mit OS 10 Support für ältere iPads

Zusammen mit iOS 10 wird Apple ab Herbst einige ältere iPad-Modelle nicht mehr unterstützten. Apple hatte die neue Version des Mobilbetriebssystem am Montag angekündigt. Laut Analyse von Localytics ist von diesem Schritt eine große Nutzerschaft betroffen. Die Marktforscher geben an, dass 41 Prozent aller derzeit genutzten iPads ab Herbst keine Sicherheits-Updates mehr erhalten werden.

Apple wird iOS 10 nicht mehr für iPad 2, iPad 3 und das erste iPad Mini anbieten. Laut Localytics belegen iPad 2 und iPad Mini in der Verbreitungsstatistik jedoch Platz zwei und drei – mit einem Anteil von 17 beziehungsweise 15 Prozent. Das verbreiteste Apple-Tablet ist das iPad Air mit einem Anteil von 18 Prozent.

Das iPad 2, iPad 3 und das erste iPad Mini werden ab Herbst von Apple wohl nicht mehr unterstützt. iOS 10 soll für diese Modelle nicht mehr verfügbar sein. Millionen Anwender müssen sich dann nach Alternativen umsehen. (Bild: Localytics)

Das iPad 3 kommt, obwohl es jünger ist als iPad 2 und iPad Mini, nur auf 9 Prozent. Allerdings brachte Apple im Jahr 2012 zwei iPad-Generationen heraus: im Frühjahr das iPad 3 und im Herbst bereits das iPad 4.

Zur immer noch hohen Verbreitung des 2011 eingeführten iPad 2 trägt sicherlich bei, dass es von März 2011 bis März 2014 verkauft wurde, also fast genau drei Jahre lang erhältlich war. Auch das erste iPad Mini stellte Apple erst nach knapp drei Jahren ein.

iOS 9 bietet Apple für alle iPads ab Modelljahr 2011 an. Lediglich das 2010 veröffentlichte erste iPad, von dem laut Apple rund 15 Millionen Einheiten verkauft wurden, wird schon seit iOS 6 nicht mehr unterstützt. Während zuletzt jedes Jahr in der Regel ein iPhone-Modell aus der Liste der unterstützten Geräte gestrichen wurden, blieb die Liste der unterstützten iPads bislang unangetastet.

Anzumerken ist, dass die Zahlen von Localytics vom März 2016 stammen und somit nicht mehr ganz aktuell sind. Angesichts von zuletzt rund 10 Millionen verkauften iPads pro Quartal und inzwischen rund 318 Millionen verkauften iPads seit 2010 dürften sich die Zahlen bis heute allerdings nur wenig verschoben haben.

Abzuwarten bleibt, ob zumindest einige Nutzer der künftig nicht mehr unterstützten iPad-Modelle auf neuere Apple-Tablets umsteigen werden. Auf die Verkaufszahlen wird sich dies aber wohl erst ab dem dritten Quartal (Apples viertem Fiskalquartal) auswirken – das laufende Quartal endet schon in rund zwei Wochen.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Hybrides Arbeiten – Die größten Fehler bei der Rückkehr ins Büro

Unternehmen riskieren, Mitarbeiter wegen schlechter Anwendererfahrungen zu verlieren, warnt Gastautor Roman Pelzel von ISG.

42 Minuten ago

Bumblebee: Cybererpresser setzen auf neue Malware zur Verbreitung von Ransomware

Symantec bringt den Loader Bumblebee in Verbindung mit den Ransomware-Gruppen Conti, Mountlocker und Quantum. Die…

3 Stunden ago

Markt für Microsoft-Partner flaut ab

ISG-Studie: Wettbewerb verschärft sich unter anderem, da Microsoft große und strategisch wichtige Kunden zunehmend direkt…

18 Stunden ago

ZuoRAT: Neue mehrstufige Malware greift SOHO-Router in Europa an

Die Malware ist bereits seit 2020 im Umlauf. Die Hintermänner setzten ZuoRAT nur für zielgerichtete…

22 Stunden ago

Firefox 102: Mozilla schließt 21 Sicherheitslücken

Für mehr Sicherheit sorgt auch ein strikteres Sandboxing des Audio-Decoding. Die Entwickler verbessern zudem den…

1 Tag ago

Arm stellt zweite Generation der Armv9-CPUs vor

Die überarbeiteten Kerne Cortex-X3 und Cortex-A715 steigern die Peak Performance um bis zu 25 Prozent.…

1 Tag ago