Categories: MobileMobile OS

VMware aktualisiert Enterprise-Mobility-Lösung Workspace ONE

VMware aktualisiert das eigene Angebot für den digitalen Arbeitsplatz, VMware Workspace ONE. Die neue Version integriert unter anderem Funktionen aus VMware AirWatch 8.4 sowie aus dem VMware Identity Manager. Unternehmen sollen auf diesem Weg einfacher identitäsbasierte, digitale Arbeitsplätze bereitstellen und verwalten können. Der Vorteil bei dieser Form des Mobile Application Management ist, dass die Daten nun innerhalb der Anwendungen gesichert werden können und das ohne die Hilfe einer Mobile-Device-Management-Lösung, verspricht VMware. Über den Bereich “Bildung” liefert AirWatch 8.4 auch spezielle Funktionen für die Nutzerverwaltung von Bildungseinrichtungen.

VMware Workspace ONE vereint Self-Service, Identity Management und auch MDM in einer Lösung. (Bild: VMware)

Damit decke die VMware-Lösung nun das gesamte Spektrum für die Verwaltung mobiler Geräte ab und zwar vom Onboarding von privaten Geräten bis hin zum Management vollständig verwalteter Unternehmensgeräte. “Workspace ONE wurde um die Konzepte von Identity Management und Self-Service herum designed. Mitarbeiter sind entweder vorgemerkt oder können sich selbst für einen Service anmelden”, erklärt Kevin Strohmeyer von VMware AirWatch in einem Blog.

“Diese Services werden mit einer kontextbezogenen Erfahrung ausgeliefert. Das umfasst die Möglichkeit, Risiko-abhängige Entscheidungen darüber zu treffen, auf welche App ein Mitarbeiter zugreifen darf, basierend darauf, welches Gerät er aktuell verwendet sowie zahlreiche weitere Bedingungen, wie etwa Lokalität oder Gerätestatus.”

Zu den weiteren neuen Funktionen zählt unter anderem Verify, eine integrierte Lösung zur Zwei-Faktor-Authentifizierung. Diese macht aus privaten Smartphones und Tablets Authentifizierungs-Tokens. Wenn sich Nutzer auf diese Weise für eine Unternehmensanwendung anmelden wollen, können sie das über einen Klick erledigen.

Über den integrierte App-Katalog können IT-Verantwortliche problemlos Anwendungen an Mitarbeiter verteilen. (Bild: VMware)

Ohne den Umweg über ein klassisches Mobile Device Management gehen zu müssen, können die Geräte über Workspace ONE auch die Datensicherheitsfunktionen der von den Geräten zugrunde liegenden Betriebssysteme nutzen. Lädt ein Anwender VMware Workspace ONE auf sein Gerät herunter, bekommen sie über ihre Unternehmens-Email-Adresse automatisch einen Single Sign-On-Zugriff auf jede Web-, Native,- Mobile,- oder Windows-Anwendung des Unternehmens.

Wollen Nutzer auf kritische oder Sensible Anwendungen oder Daten zugreifen, müssen sie dafür den Bereich “Workspace Services” aktivieren. Dadurch wird die Datensicherung auf Betriebssystem-Ebene aktiviert. In der Folge werden Funktionen wie GPS-Tracking und weitere Reports in dem Gerät unterdrückt.

Geräte, die vom Unternehmen gestellt und verwaltet werden, können über das Workspace ONE Unified Endpoint Management eingerichtet werden. Hier unterstützt das Enterprise Mobile Management AirWatch eine Out-of-the-Box-Konfiguration, erweiterte Zugangskontrollrichtlinien, Geräteprüfung und automatische Problemlösung sowie Lifecycle Management.

In der neuen Version unterstützt Workspace ONE auch aktuelle Features von Microsoft Windows 10. Anwender können damit laut VMware von einem Domain- und Rechenzentrumsbasierten Image Management zu einem einfachen und kostengünstigen EMM-Modell wechseln.

So unterstützt die Lösung den Microsoft Windows Store in dem IT-Entscheider und Administratoren Lizenzen finden, erwerben und verwalten können und Windows 10-Anwendungen innerhalb ihrer Organisation verteilen können.

Über einen integrierbaren App-Katalog können IT-Verantwortliche problemlos Anwendungen an Mitarbeiter ausrollen, verwalten und auch wieder zurückfordern. (Bild: VMware)

Damit vereinfache sich auch die Bereitstellung von Anwendungen sowie das Lifecyle Management. Denn über den integrierten Anwendungskatalog und den Application Delivery-Technologien im Windows Store können Administratoren Anwendungen auch in großer Zahl erwerben oder auch Eigenentwicklungen an die Mitarbeiter ausrollen. Zudem können sie Lizenzen für die Offline-Verteilung cachen sowie Lizenzen rückfordern oder wiederverwenden. Auf diesem Weg kann auch festgelegt werden, welche Anwendungen genutzt werden dürfen und welche nicht verwendet werden dürfen.

VMware Workspace ONE soll noch in diesem Quartal als Standard-, Advanced- oder Enterprise-Edition verfügbar sein. Die Preise starten bei 8 Dollar pro Mitarbeiter und Monat bei einem Cloud-Abonnement oder bei 150 Dollar für eine befristete On-Premise-Lizenz. Auch AirWatch 8.4 soll noch in diesem Quartal in verschiedenen Editionen verfügbar sein.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Bericht: Nvidia gibt Übernahme von ARM auf

Angeblich trifft der US-Chiphersteller erste Vorbereitungen für die Rücknahme seines Kaufangebots. Auslöser sind die geringen…

12 Stunden ago

Topics: Google stellt neuen Cookie-Nachfolger vor

Er löst den gescheiterten Vorschlag FLoC ab. Google verspricht mit Topics mehr Transparenz und Einflussnahme…

13 Stunden ago

Microsoft steigert Umsatz und Gewinn im zweiten Fiskalquartal

Die Cloud-Sparte ist erneut ein wichtiger Wachstumsmotor. Aber selbst das Geschäft mit Windows-OEM-Lizenzen erzielt ein…

14 Stunden ago

Aktives Scannen: den Hackern einen Schritt voraus

In der vernetzten Produktion wachsen IT und OT zusammen. Damit steigt das Sicherheitsrisiko deutlich bis…

1 Tag ago

Covid-19-Impfkampagne: Digitale Koordination von Impfterminen

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein setzt auf Online-Portal mit Oracle-Technologie.

2 Tagen ago

Allianz Risk Barometer 2022: Cyberangriffe weltweites Top-Risiko für Unternehmen

Elfte Umfrage der Allianz: Cyber, Betriebsunterbrechung und Naturkatastrophen sind weltweit die drei größten Geschäftsrisiken in…

2 Tagen ago