Cisco und IBM wollen Watson in gemeinsame Kollaborations-Tools integrieren

IBM und Cisco sind in einem weiteren Bereich eine Partnerschaft eingegangen. Nachdem sie bereits Anfang Juni eine Zusammenarbeit bei der weitgehend lokalen Auswertung von Daten angekündigt haben, die im Internet der Dinge anfallen, sowie bei dem VersaStack genannten Angebot, für das Server (Cisco UCS) mit Storage (IBM Storwize) kombiniert werden, sollen nun die Fähigkeiten von IBM Watson helfen, unter anderem die Kollaborationslösung Cisco Spark zu verbessern.

Im Rahmen ihrer neuen Partnerschafft wollen IBM und Cisco eine Reihe von cloudbasierenden Tools für den digitalen Arbeitsplatz vorstellen, die mit IBM Watson “durchtränkt” sind. Mit IBMs Künstlicher Intelligenz und zugehöriger Analysesoftware soll es dann möglich werden, die in Kollaborationstools üblicherweise angehäuften Mengen unstrukturierter Daten auszuwerten und nutzbar zu machen.

Konkret sollen Cisco Spark (für die Kommunikation innerhalb von Teams) und Cisco WebEx (für Online-Meetings und Videokonferenzen) mit IBM Cloud-Kollaborations-Angeboten, darunter Verse und Connections, integriert werden. Watson steuert seine Analytics-Funktionen bei, außerdem sollen IBM-Werkzeuge für E-Mail und Social-Business-Tools einbezogen werden.

Die beiden Firmen planen, daraus neue, gemeinsame Angebote entwickeln, die es Nutzern erlauben sollen, ihre Aufgaben zügiger zu erledigen und ihnen die nach Ansicht der beiden Unternehmen heute oft eher als Last denn als Hilfe erscheinende Vielzahl von Kollaborations-Tools durch nahtlose Interoperabilität in den Griff zu bekommen. Vom Wettbewerb abheben will man sich aber insbesondere dadurch, dass die richtigen Einblicke im richtigen Kontext in allen Tools, Apps und Dokumenten zur Verfügung stehen, die genutzt werden.

Letztendlich geht es darum, Kognitive und Kollaborationswerkzeuge zusammenzuführen, um einen datengestützten Arbeitsplatz zu ermöglichen, der dann zu mehr Produktivität beiträgt. Und laut Inhi Cho, General Manager bei IBM Collaboration Solutions, kann das so weit gehen, dass dem Nutzer bestimmte Aufgaben abgenommen werden. Ein Zeitplan für die Integration der diversen Tools wurde noch nicht genannt.

Tipp: Wie gut kennen Sie IBM? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Redaktion

Recent Posts

Komplexität reduzieren und mit vorhandenen Ressourcen sicherer werden

"Unternehmen sollten Security-Investitionen neu bewerten, entscheiden, wo sie konsolidieren können und mit ähnlichem Geld sich…

22 Stunden ago

Chemiekonzern Kemira archiviert seine SAP-Daten und Dokumente in der Cloud

Kemira hat sich von langjähriger Archivierungslösung getrennt und vertraut nun der Archivierung in der Cloud…

2 Tagen ago

Use-Case: KI-Integration im deutschen Mittelstand

Auch im deutschen Mittelstand setzen mehr und mehr Unternehmen auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.…

3 Tagen ago

Intelligente Dateninfrastruktur für Porsche Motorsport

Ganzheitliche Datenlösungen von NetApp soll Performance auf der Rennstrecke steigern.

3 Tagen ago

Cybersicherheitssoftware: Der Schlüssel zur digitalen Resilienz

Cyberbedrohungen werden zunehmend komplexer und raffinierter, daher stehen Unternehmen vor der Herausforderung, ihre digitalen Vermögenswerte…

4 Tagen ago

Dachser setzt auf No-Code-Plattform für digitale Transformation

Das Logistikunternehmen nutzt No-Code-Plattform von smapOne. Rund 1.250 "Citizen Developer" entwickeln Apps für Prozessverbesserungen und…

4 Tagen ago