Microsoft präsentiert kostenlose Variante von Skype Meetings

Bislang war Skype Meetings nur als Teil von Skype for Business erhältlich, das wiederum zur Office-365-Suite gehört. Jetzt hat Microsoft eine Gratisversion des Tools für die Online-Zusammenarbeit vorgestellt, die sich speziell an kleine und mittlere Unternehmen (KMU) wendet. Allerdings ist die kostenlose Version bisher nur in den USA erhältlich. Microsoft will den Dienst in Zukunft aber auch in anderen Regionen anbieten.

Mit Skype Meetings sind HD-Video-Konferenzen in Echtzeit realisierbar. Anwender haben die Möglichkeit, Meetings im Browser einzurichten und über eine persönliche URL andere Teilnehmer einzuladen. Während einer Konferenz lassen sich Bildschirminhalte teilen und PowerPoint-Folien präsentieren.

Mit der Gratisversion von Skype Meetings lassen sich im Browser Konferenzen mit bis zu drei Teilnehmern einrichten (Bild: Microsoft).

Das Tool kann auf allen Geräten eingesetzt werden, die über einen Browser, ein Mikrofon, eine Kamera und einen Lautsprecher verfügen. Nach der Anmeldung mit einem Firmen-E-Mail-Konto lassen sich in den ersten 60 Tagen Meetings mit bis zu zehn Teilnehmern organisieren. Microsoft reduziert die Zahl der Teilnehmer nach diesem Zeitraum auf drei.

Konferenzen mit bis zu 250 Personen bespielsweise sind allerdings nach wie vor Skype for Business in Verbindung mit einem Office-365-Abonnement vorbehalten. Konferenzen können dann auch mit dem Outlook-Kalender geplant werden und Nutzer können sehen, ob ihre Kollegen zu bestimmten Termin verfügbar sind oder nicht.

Für Nutzer ist zudem eine zweite Preview der Mac-Version von Skype for Business verfügbar. Sie unterstützt jetzt Instant Messaging. Nutzer können nun sehen, welche ihrer Kontakte verfügbar oder in einem Meeting sind. Peer-to-peer-Calling macht es möglich, andere Skype-for-Business-Nutzer per Voice-over-IP anzurufen. Neu hinzugekommen sind auch Gruppenvideoanrufe mit bis zu vier Teilnehmern und eine Übersicht über die zuletzt geführten Gespräche.

Die neue Vorabversion steht allerdings nur Teilnehmern des Preview-Programms zur Verfügung. Es hat laut Microsoft mit 22.000 Nutzern in mehr als 7000 verschiedenen Unternehmen seine maximale Kapazität erreicht. Das Unternehmen nimmt demzufolge also keine weiteren Tester für die Preview von Skype for Business für OS X an.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann

Anja Schmoll-Trautmann berichtet seit 2001 vorrangig für ZDNet.de über aktuelle Entwicklungen im Bereich Consumer Electronics, Mobile und Peripherie. Seit 2012 beschäftigt sie sich auch für silicon.de immer wieder mit Business-Hardware, Digitalisierung und Markttrends.

Recent Posts

Bericht: Nvidia gibt Übernahme von ARM auf

Angeblich trifft der US-Chiphersteller erste Vorbereitungen für die Rücknahme seines Kaufangebots. Auslöser sind die geringen…

22 Stunden ago

Topics: Google stellt neuen Cookie-Nachfolger vor

Er löst den gescheiterten Vorschlag FLoC ab. Google verspricht mit Topics mehr Transparenz und Einflussnahme…

23 Stunden ago

Microsoft steigert Umsatz und Gewinn im zweiten Fiskalquartal

Die Cloud-Sparte ist erneut ein wichtiger Wachstumsmotor. Aber selbst das Geschäft mit Windows-OEM-Lizenzen erzielt ein…

24 Stunden ago

Aktives Scannen: den Hackern einen Schritt voraus

In der vernetzten Produktion wachsen IT und OT zusammen. Damit steigt das Sicherheitsrisiko deutlich bis…

2 Tagen ago

Covid-19-Impfkampagne: Digitale Koordination von Impfterminen

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein setzt auf Online-Portal mit Oracle-Technologie.

2 Tagen ago

Allianz Risk Barometer 2022: Cyberangriffe weltweites Top-Risiko für Unternehmen

Elfte Umfrage der Allianz: Cyber, Betriebsunterbrechung und Naturkatastrophen sind weltweit die drei größten Geschäftsrisiken in…

3 Tagen ago