Categories: Cloud

LastPass: Erneut kritische Sicherheitslücken im Passwortmanager entdeckt

Tavis Ormandy von Googles “Project Zero” hat eine nicht genauer spezifizierte Anzahl als kritisch eingestufte Sicherheitslücken im Passwortmanager LastPass entdeckt. Angreifer könnten sie offenbar ausnutzen, um alle gespeicherten Passwörter auszulesen. Der Hersteller arbeitet inzwischen daran, die Schwachstellen zu schließen.

Wie Ormandy erklärte, hat er einen vollständigen Bericht an LastPass geschickt. Mehr ist derzeit nicht bekannt, was für Millionen von Anwendern erhebliche Ungewissheit schafft. Sie wissen zum Beispiel nicht, ob etwa der Zwei-Faktor-Authentifizierung von LastPass oder der Einsatz bestimmter Sicherheitssoftware sie und ihre Daten schützen könnten. Unklar ist auch, ob die Lücken in der Infrastruktur von LassPass, den Apps, der Browser-Erweiterung oder in anderen Produkten stecken.

Bereits Anfang des Jahres hatte der Sicherheitsforscher Sean Cassidy bemängelt, dass LastPass eine von ihm zuvor entdeckte Sicherheitslücke nur unzureichend behoben habe. Damals sollen Nutzer betroffen gewesen sein, die ihren Passworttresor auch auf den Servern von LastPass abgelegt haben. In dem Fall habe durch die Lücke die Gefahr bestanden, dass alle Passwörter entwendet werden.

Und vor gut einem Jahr war es Angreifern bereits einmal gelungen, bei LastPass E-Mail-Adressen, Passwort-Erinnerungen und Authentication Hashes zu stehlen. Den Tätern sollen damals aber keine verschlüsselten Tresore mit Nutzer-Passwörtern in die Hände gefallen sein.

Das im Oktober vergangenen Jahres von LogMeIn übernommene LastPass bietet den gleichnamigen Online-Passwortmanager für Privatanwender als kostenlose und als Premium-Variante an. Als Open-Source-Alternative ist KeePass verbreitet.

Google-Forscher Ormandy hatte Anfang dieses Jahres bereits auf eine Lücke in Trend Micros Passwortmanager hingewiesen. Die von Ormandy kritisierte, mangelhafte Ausbesserung wollte der Hersteller nicht auf sich sitzen lassen: Ihm zufolge traf das lediglich für alte, nicht mehr verfügbare Versionen zu, aktuelle seien durch den zwangsweisen Update-Mechanismus aktualisiert worden. Für Anwender in Deutschland war das aber ohnehin nicht relevant, da die Funktion Teil der Consumer-Produkte ist, der Hersteller sich aber schon länger auf den Markt für gewerbliche Anwender konzentriert. Passwortmanager hält Ormandy offenbar aber für besonders prüfungsbedürftig. Er kündigte an, sich mit 1Password demnächst einen weiteren vorzunehmen.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Aktives Scannen: den Hackern einen Schritt voraus

In der vernetzten Produktion wachsen IT und OT zusammen. Damit steigt das Sicherheitsrisiko deutlich bis…

3 Minuten ago

Covid-19-Impfkampagne: Digitale Koordination von Impfterminen

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein setzt auf Online-Portal mit Oracle-Technologie.

2 Stunden ago

Allianz Risk Barometer 2022: Cyberangriffe weltweites Top-Risiko für Unternehmen

Elfte Umfrage der Allianz: Cyber, Betriebsunterbrechung und Naturkatastrophen sind weltweit die drei größten Geschäftsrisiken in…

24 Stunden ago

Worauf es bei der Banken-IT besonders ankommt

Finanzinstitute unterliegen strengen Auflagen, wenn es um die Digitalisierung geht. Doch der Finanzbereich kommt an…

1 Tag ago

Patentstreit zwischen Apple und Ericsson eskaliert

Apple reagiert auf Ericssons Klagen mit einer eigenen ITC-Beschwerde. Das Unternehmen aus Cupertino bekundet aber…

4 Tagen ago

Google fordert sichere Rahmenbedingungen für Datenaustausch zwischen USA und EU

Googles Chief Legal Officer kritisiert in einem Blogeintrag die Datenschutzgrundverordnung. Auslöser ist eine Entscheidung aus…

4 Tagen ago