Categories: MobileMobile Apps

Google Docs und Google Tabellen für Android nun mit Add-ons erweiterbar

Für die Android-Versionen von Google Docs und Tabellen stehen im Play Store nun auch mehrere Add-ons zur Verfügung. Sie richten sich in erster Linie an Anwender in Firmen, denen sie helfen sollen, mit den Google-Apps produktiver zu arbeiten. Die ersten Add-ons kommen unter anderem von Firmen wie DocuSign und Zoho.

Das Add-on von DocuSign erlaubt es beispielsweise, mit Google Docs Dokumente zu signieren und auf Google Drive zu speichern. Ein weiteres Add-on ist der Customer Report Builder von ProsperWorks. Er importiert Daten von ProsperWorks CRM in Google Tabellen. Das von Scanbot angebotene Add-on scannt gedruckte Texte und macht sie in einem digitalen Dokument editierbar.

Google bietet im Play Store ab sofort Add-ins für Google Docs und Tabellen an (Screenshot: silicon.de)

Zoho bietet zunächst ein Add-on an, mit dem sich in Google Sheets erfasste Kontakte in Zoho CRM übertragen lassen. Es ist aber bereits geplant, Daten aus der Tabellenkalkulation auch in andere Module des CRM-Dienstes von Zoho einfügen zu können.

Laut Saurabh Gupta, Produktmanager für die Google Apps, sollen die Add-ons helfen, das mobile Gerät als wichtigstes Tool für geschäftliche Informationen zu etablieren. “Egal ob ein Vertrag vom Telefon aus für eine elektronische Signatur vorbereitet werden soll, oder CRM-Daten auf ein Tablet übertragen werden sollen, während man auf seinen morgendlichen Kaffee wartet, Android-Apps können Ihnen helfen, mehr zu erreichen.”

Die derzeit neun Erweiterungen bietet Google in seinem Online-Marktplatz Play Store an. Sie können aber auch direkt über das Add-ons-Menü von Docs oder Tabellen heruntergeladen und installiert werden.

So nützlich die Add-ons auch sein mögen, so sind sie doch erst ein erster kleiner Schritt auf dem Weg, Android und Google Docs in (europäische) Firmen zu bringen. Erstens sind die nun vorgelegten Add-ons doch sehr auf den amerikanischen Markt ausgerichtet, zweitens decken sie klassische Büroaufgaben ab, die vielfach bereits anderweitig erledigt werden. Von Apps zur Optimierung von Geschäftsprozessen in diversen Branchen, wie sie etwa Apple und SAP entwickeln oder Apple und IBM bereits vor zwei Jahren vorgelegt haben, ist Google damit noch weit entfernt.

[mit Material von Stefan Beiersmann ZDNet.de]

Tipp: Was wissen Sie über Mobile Apps? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Bericht: Nvidia gibt Übernahme von ARM auf

Angeblich trifft der US-Chiphersteller erste Vorbereitungen für die Rücknahme seines Kaufangebots. Auslöser sind die geringen…

10 Stunden ago

Topics: Google stellt neuen Cookie-Nachfolger vor

Er löst den gescheiterten Vorschlag FLoC ab. Google verspricht mit Topics mehr Transparenz und Einflussnahme…

11 Stunden ago

Microsoft steigert Umsatz und Gewinn im zweiten Fiskalquartal

Die Cloud-Sparte ist erneut ein wichtiger Wachstumsmotor. Aber selbst das Geschäft mit Windows-OEM-Lizenzen erzielt ein…

12 Stunden ago

Aktives Scannen: den Hackern einen Schritt voraus

In der vernetzten Produktion wachsen IT und OT zusammen. Damit steigt das Sicherheitsrisiko deutlich bis…

1 Tag ago

Covid-19-Impfkampagne: Digitale Koordination von Impfterminen

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein setzt auf Online-Portal mit Oracle-Technologie.

2 Tagen ago

Allianz Risk Barometer 2022: Cyberangriffe weltweites Top-Risiko für Unternehmen

Elfte Umfrage der Allianz: Cyber, Betriebsunterbrechung und Naturkatastrophen sind weltweit die drei größten Geschäftsrisiken in…

2 Tagen ago