Gratis-Upgrade auf Windows 10 nach wie vor möglich

Nutzer von Windows 7 und Windows 8.x können auch nach dem kürzlich zu Ende gegangenen, von Microsoft offiziell vorgesehenen Zeitraum, weiterhin ein Gratis-Update auf Windows 10 bekommen. Das haben unter anderem der ZDNet-Blogger Ed Bott und der Microsoft-Beobachter Paul Thurrott berichtet. Ihnen zufolge funktioniert es immer noch, Windows 10 auf Computern neu zu installieren und dann mit Lizenzschlüsseln von Windows 7 oder 8.x zu aktivieren. Voraussetzung sei allerdings, dass das aktuelle Microsft-Betriebssystem zuvor auf dem Rechner noch nicht installiert war.

Auf Rechnern, auf denen Windows 10 bereits installiert war und nun lediglich neu installiert werden soll, ist Microsoft zufolge die Eingabe des Lizenzschlüssel nicht erforderlich. “Nutzer, die ihren PC das erste Mal upgraden, müssen einen gültigen Windows-10-Schlüssel eingeben”, erklärte ein Microsoft-Sprecher auf Nachfrage von ZDNet USA. “Nutzer, die Windows 10 zuvor schon auf ihrem PC installiert hatten, sollten mit einer digitalen Berechtigung Windows 10 bei einer Neuinstallation erfolgreich aktivieren.”

Zu der Möglichkeit, ein Gratis-Upgrade auf Windows 10 mit Eingabe der Lizenzschlüsseln von Vorgängerversionen vorzunehmen, machte er keine Aussage. Unklar ist derzeit, ob es sich dabei um einen Fehler oder eine technscih bedingte und nur vorübergehend nutzbare Möglichkeit handelt. Denkbar wäre etwa, dass Microsoft seine Lizenzserver nur schrittweise umstellen kann. Auf die Frage, ob und wann Microsoft Lizenzschlüssel von Windows 7 oder 8.x für die erstmalige Aktivierung von Windows 10 nicht mehr akzeptiert, gab der Microsoft-Sprecher keine Auskunft.

Die Nutzern, die auf Hilfstechnologien angewiesen sind, angebotene Möglichkeit, einen PC kostenlos auf Windows 10 umzustellen, will Microsoft dagegen in Kürze streichen. Zwar sollen sie auch weiterhin ein Gratis-Upgrade auf Windows 10 erhalten können, allerdings reicht dazu künftig eine Selbstauskunft nicht mehr aus. Die dafür gedachte Website,über die das Upgrade ohne Kontrollen und Einschränkungen möglich ist, soll demnächst abgeschaltet werden. Danach gibt es die kostenlose Lizenz nur noch nach Rücksprache mit dem Microsoft-Support. Das Unternehmen will so Missbrauch verhindern.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Microsoft gibt Windows 10 Version 22H2 für die Allgemeinheit frei

Den Meilenstein erreicht das Update nach rund fünf Wochen. Nutzer erhalten mit Windows 10 Version…

2 Tagen ago

Verschlusssache? Aber sicher!

Für Aufträge einer Bundes- oder Landesbehörde gelten besondere Sicherheitsvorkehrungen. Wer die gesetzlichen Anforderungen nicht erfüllt,…

2 Tagen ago

Industrielle Daten monetarisieren

Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten.

2 Tagen ago

Colt und IBM gründen Industrie 4.0-Lab

Labor ermöglicht es Unternehmen im Fertigungssektor, die Vorteile von sicheren Edge-Cloud-Diensten zu nutzen

2 Tagen ago

Digitale Transformation verstärkt Fachkräftemangel

Aufgrund steigender digitaler Anforderungen müssen Unternehmen alternative Personalquellen erschließen.

3 Tagen ago

Vom Betriebswirt zum Web-Programmierer

Die Developer Akademie bildet Quereinsteiger zu IT-Profis weiter und hilft etwas, den hohen Bedarf an…

3 Tagen ago