Categories: Management

Online-Tool misst digitalen Reifegrad von Unternehmen

Mit einem kostenlosen Online-Tool können Anwender relativ schnell feststellen, wie hoch der digitale Reifegrad ihres Unternehmens ist. Das Tool hat Salesforce.com zusammen mit den Marktforschern der Experton Group entwickelt.

Das Tool ist nach den Bereichen Vertrieb, Marketing, Kundenservice und Betriebsführung aufgeteilt. Unternehmen bekommen nach dem Ausfüllen verschiedener Fragebögen eine Auswertung, über die sie schnell feststellen können, wo Stärken des Unternehmens liegen und an welchen Stellen eventuell Nachbesserungsbedarf besteht. Zusammen mit der Auswertung bekommen Unternehmen auch konkrete Handlungsempfehlungen, wie sich die Digitalisierung eines Unternehmens weiter vorantreiben lässt.

Die Erwartungshaltung der Verbraucher und Kunden ändert sich zunehmend. Und diese Veränderung betrifft nicht nur große Unternehmen, sondern auch mittelständische Unternehmen, die sich immer weniger auf gute Marktpositionen oder hohe Qualität verlassen können.

Unser frei erfundenes Beispielunternehmen hat durchaus noch Ausbaupotenzial bei digitalen Themen. Dank des kostenlosen Online-Tools kommt man jedoch schnell zu einer Auswertung, an welchen Stellen man noch Nachholbedarf hat. (Screenshot: silicon.de)

Aktuelle Untersuchungen oder Prognosen, etwa von Gartner, machen deutlich, dass sich in den nächsten Jahren die Erwartungshaltung von Kunden weiter verändern wird. Das Kundenerlebnis wird immer wichtiger werden und rückt dadurch auch immer mehr in den Fokus der Anbieter.

Das Karlsruher Analystenhaus Crisp Research hält in einer Studie fest, dass das Thema Digitalisierung mittlerweile auch im Mittelstand angekommen ist. Über 90 Prozent der Unternehmen haben sich inzwischen für die Cloud als Grundstein für den digitalen Wandel entschieden.

Dennoch: Die allermeisten Unternehmen stehen noch ganz am Anfang der digitalen Transformation. Die Verantwortlichen beschäftigen sich nach wie vor mit grundlegenden Fragen. Und für die frühe strategische Planung und die Beantwortung von Fragen wie, “Wie kann ich digitale Prozesse einführen”, “wie kann ich darüber die Wertschöpfungskette opitmieren”, “wie gut kann man solche Prozesse in das Unternehmen einführen” kann das intuitiv anwendbare Tool möglicherweise einen wertvollen Beitrag leisten. Zudem bekommt man über die Auswertung schnell einige Grafiken, die vielleicht die nächste Präsentation aufwerten können.

Tipp: Wie gut kennen Sie Soziale Netzwerke? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Microsoft gibt Windows 10 Version 22H2 für die Allgemeinheit frei

Den Meilenstein erreicht das Update nach rund fünf Wochen. Nutzer erhalten mit Windows 10 Version…

2 Tagen ago

Verschlusssache? Aber sicher!

Für Aufträge einer Bundes- oder Landesbehörde gelten besondere Sicherheitsvorkehrungen. Wer die gesetzlichen Anforderungen nicht erfüllt,…

2 Tagen ago

Industrielle Daten monetarisieren

Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten.

3 Tagen ago

Colt und IBM gründen Industrie 4.0-Lab

Labor ermöglicht es Unternehmen im Fertigungssektor, die Vorteile von sicheren Edge-Cloud-Diensten zu nutzen

3 Tagen ago

Digitale Transformation verstärkt Fachkräftemangel

Aufgrund steigender digitaler Anforderungen müssen Unternehmen alternative Personalquellen erschließen.

3 Tagen ago

Vom Betriebswirt zum Web-Programmierer

Die Developer Akademie bildet Quereinsteiger zu IT-Profis weiter und hilft etwas, den hohen Bedarf an…

3 Tagen ago