EU will Roaming-Kosten nur für 90 Tage aussetzen

Die Aussetzung der Roaming-Kosten soll auch für die Provider bezahlbar bleiben. Daher hat die EU in einem neuen Entwurf vorgeschlagen, dass bei der ab Juni 2017 vorgesehenen Abschaffung der Roaminggebühren bestimmte Ausnahmen gelten. Über eine “Fair Use”-Regelung sollen Verbraucher für Telefonate, SMS und Datennutzung überall in der EU den gleichen Preis bezahlen und bei Auslandsaufenthalten keine zusätzlichen Kosten in Kauf nehmen müssen. Damit diese Regelung aber nicht missbraucht wird, ist das nur innerhalb eines bestimmten Zeitraums im Jahr der Fall.

Damit will die Kommission Telekomprovider entlasten. Die vorgesehenen Regelungen für angemessene Nutzung sollen “missbräuchliche oder ungewöhnliche Nutzung von Roaming-Services” verhindern. Im Urlaub oder bei einer Dienstreise entfielen demnach die bisherigen Zuschläge, nicht aber bei längerem Auslandsaufenthalt.

Grundsätzlich sieht der Vorschlag ein Kontingent von bis zu 90 Tagen jährlich vor, in dem keine Zusatzkosten anfallen. Als weitere Einschränkung könnten Netzbetreiber verlangen, dass sich ein Kunde spätestens nach einem 30-tägigen Auslandsaufenthalt einmal im Netz seines eigenen Landes einbucht, um weiter ohne Roamingzuschläge telefonieren und im Internet surfen zu können.

Wenn die Netzbetreiber dann doch wieder Aufschläge verlangen dürfen, sollen diese zumindest nicht höher als die zwischen Netzbetreibern abgerechneten Großhandelspreise ausfallen. Die EU-Kommission schlägt als Obergrenze 4 Cent je Minute, 1 Cent je SMS und 0,85 Cent je verbrauchtem MByte vor. Die zulässige Aufschlagshöhe soll aber noch zwischen den europäischen Institutionen abgestimmt werden.

Ausnahmen von den Ausnahmen sieht die EU für Nutzer vor, die in Grenzgebieten wohnen oder regelmäßig über eine Landesgrenze pendeln. Ihnen sollen keine Roamingkosten im Nachbarland drohen, sofern sich ihr Mobiltelefon am selben Tag auch im Netz ihres eigenen Landes anmeldet.

Mit einer besonders preisgünstigen Prepaid-Karte aus einem anderen Mitgliedsland soll Roaminggebühren nicht ohne Weiteres zu entkommen sein. Die Provider dürfen vielmehr voraussetzen, dass die Karte erst nach dem Verbrauch eines bestimmten Gebührenvolumens im Inland auch ohne Roamingzuschläge in einem anderen Land nutzbar ist. Laut EU-Kommission soll das Geschäftsmodelle verhindern, die auf dem Wiederverkauf ausländischer Prepaid-Karten basieren.

Der Kommissionsvorschlag ist noch mit der Dachorganisaton der europäischen Telekomregulierer (BEREC) und den Mitgliedsstaaten abzustimmen. Auch Nutzer sowie Unternehmen bittet die EU-Kommission um Kommentare innerhalb der nächsten vier Wochen.

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Sichere Digitalisierung: 18. Deutscher IT-Sicherheitskongress des BSI

Bundesinnenministerin Nancy Faeser und Bundes-CIO Markus Richter sprechen zu Cyber-Security.

21 Stunden ago

QNAP verteilt Zwangsupdate für NAS-Geräte gegen Ransomware DeadBolt

Cybererpresser kapern möglicherweise tausende QNAP-NAS-Geräte. Nutzer berichten von unerwünschten Nebenwirkungen durch das Update. Das Update…

1 Tag ago

Apple meldet Rekordumsatz im ersten Fiskalquartal

Umsatz und Gewinn steigen im zweistelligen Bereich. Bis auf die iPad-Sparte melden alle Geschäftsbereiche deutliche…

1 Tag ago

Große Log4Shell-Beben blieb bisher aus: Bug bleibt aber Angriffsziel

Die Experten von Sophos haben die Ereignisse rund um die Log4Shell-Schwachstelle forensisch analysiert und eine…

1 Tag ago

Cyber-Security-Risk-Report 2021: Jedes 2. Unternehmen von Cyber-Angriffen betroffen

Bei mehr als der Hälfte der Unternehmen fehlt eine vollumfängliche Risikobetrachtung. Unterstützung durch Behörden wird…

1 Tag ago

5 Tipps für mehr IT-Sicherheit und Datenschutz von Smartphones

Smartphones werden vielfach nicht als Ziele für Cyberangriffe betrachtet, was jedoch ein beträchtliches Risiko birgt.

2 Tagen ago