Microsoft schließt am letzten traditionellen Patchday 14 Sicherheitslücken

Im Zuge seines letzten, herkömmlichen Patchdays hat Microsoft jetzt insgesamt 14 Sicherheitslücken geschlossen. Davon werden zehn als kritisch eingestuft. Sie ermöglichen Remotecodeausführung. Weitere Fehler erlauben es Angreifern unter Umständen, sich höhere Benutzerrechte zu verschaffen.

Die Lücken stecken unter anderem in Microsoft Windows, Office, Office Service, Web-Apps und Exchange. Betroffen sind auch die beiden Microsoft-Browser Internet Explorer und Edge sowie der Adobe Flash Player. Außerdem wird mit der Lücke CVR-2016-0137 ein Fehler behoben, der seit zehn Jahren existiert, aber von Sicherheitsforscher vor neun Monaten entdeckt und Microsoft gemeldet wurde.

Ein als kritisch eingestuftes Sicherheits-Update behebt Schwachstellen im Edge-Browser. Die gefährlichste davon erlaubt Angreifern die Ausführung von Remotecode, wenn mit Edge eine präparierte Webseite aufgerufen wird. Der Angreifer könnte dann die gleichen Benutzerrechte erlangen wie der aktuelle Benutzer. Genau aus solchen gründen weisen Sicherheitsexperten schon seit Jahren darauf hin, dass das Administratorkonto eines Rechners tatsächlich nur zu dessen Verwaltung verwendet werden sollte und selbst Personen mit Administratorrechten im Alltag mit einem gewöhnlichen Benutzerkonto arbeiten sollten.

Auch der Internet Explorer erhält ein kumulatives Sicherheits-Update. Es wird für IE 9, IE 10 und IE 11 auf Windows-Clients ebenfalls als “kritisch” eingestuft, für Serverbetriebssysteme nur als “mittel”. Details dazu erklärt Microsoft im Sicherheitsbulletin MS16-104.

Auch einen gravierenden Fehler in Silverligeht hat Microsoft behoben (MS16-10). Er kann ebenfalls Remotecodeausführung ermöglichen. Dazu müssen Nutzer nur eine Website mit einer präparierten Silverlight-Anwendung besuchen. Microsoft empfiehlt das Update dringend nicht nur für alle unterstützten Windows-Versionen, sondern auch für Silverlight 5 und Silverlight 5 Developer Runtime, wenn sie auf einem Mac laufen.

Der September-Patchday 2016 war Microsofts letzter, traditioneller Patchday. Ab Oktober wird auf monatliche “Patch-Rollups” umgestellt. Microsoft wird dann auch für Windows 7 und 8.1 alle Sicherheits-Updates sowie nicht sicherheitsrelevanten Aktualisierungen zusammenfassen. Die Änderung gilt auch für Windows Server 2008 R2, Server 2012 und Server 2012 R2. Die Rollup-Updates enthalten dann, wie die kumulativen Updates für Windows 10, jeweils auch alle zuvor veröffentlichten Patches.

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

We siegt im Kampf um IT-Talente: Tech-Riesen oder kleinere IT-Unternehmen?

Freiraum und persönliche Arbeitsatmosphäre sind ausschlaggebend für Jobwechsel hin zu kleineren Unternehmen.

10 Stunden ago

Hybride Cloud-Lösungen: IT-Dienstleister wittern Morgenluft

Wachsende Automatisierungsmöglichkeiten und der Rückgriff auf Colocation-Provider geben Managed-Services- und Managed-Hosting-Anbietern neue Marktchancen.

11 Stunden ago

5G Campusnetz für TIP Innovationspark Nordheide

5G eröffnet Unternehmen und Forschungspartnern breites Spektrum verschiedener Anwendungen.

11 Stunden ago

Amazon kauft iRobot für 1,7 Milliarden Dollar

Der Hersteller von Saugrobotern verstärkt Amazons Smart-Home-Sparte. iRobot-CEO Cling Angle behält seinen Posten.

16 Stunden ago

Digital Employee Experience: So wird das „neue Normal“ nicht zur „neuen Qual“

Mitarbeitende haben hohe Erwartungen an hybrides Arbeiten. Welche Strategie für Zufriedenheit sorgt, erläutert Christoph Harvey,…

1 Tag ago

CISA und ASCS veröffentlichen die wichtigsten Malware-Varianten in 2021

Zu den wichtigsten Malware-Stämmen zählen Remote-Access-Trojaner (RATs), Banking-Trojaner, Info Stealer und Ransomware.

1 Tag ago