Categories: DruckerWorkspace

HP Inc weicht Verbot von fremden Druckerpatronen auf

HP will über ein optionales Firmware-Update dafür sorgen, dass auch Patronen von Dritthersteller wieder auf den Druckern von HP funktionieren. Seit dem 13. September hatte HP auf einigen Modellen über einen Chip die Patronen anderer Hersteller ausgesperrt. Der Schritt kam für die Nutzer sehr überraschend.

HP-COO Jon Flaxman erklärt jetzt in einem Blog, dass man damit die Nutzer vor qualitativ minderwertigen Druckerpatronen schützen und auch verhindern wollte, dass Nutzer unabsichtlich gefälschte Druckerpatronen verwenden.

(Bild: EEF)

HP erklärt weiter, dass das Firmware-Update für die Geräte HP OfficeJet, OfficeJet Pro und OfficeJet Pro X ein “dynamisches Sicherheits-Feature enthält, das ungetestete Dritthersteller-Patronen mit einem geklonten Sicherheitschip deaktivierte, auch wenn diese zuvor noch funktionierten”.

Jetzt aber will HP für all diejenigen, die nicht vor deutlich günstigeren, legal nachgebauten oder wiederbefüllten Patronen geschützt werden wollen, ein “optionales Firmware-Update veröffentlichen, das dieses Sicherheitsfeature entfernt. Wir erwarten, dass dieses Update innerhalb der nächsten zwei Wochen verfügbar sein wird und wir werden hier über weitere Details informieren.” Derzeit gibt es in diesem Forumseintrag jedoch bis auf die Überschrift “Dedicated to the best Printer-Experience” noch keine Inhalte.

Allerdings wolle sich HP nicht gänzlich von diesem Sicherheitsfeature verabschieden, das nachgemachte Tintenpatronen in HP-Druckern verhindert. Es werde daher auch weiterhin Authentifizierungsmethoden geben, die “möglicherweise” einige Produkte von Drittherstellern deaktivieren.

HP entschuldigte sich jedoch für die mangelhafte Kommunikation über das Firmware-Update und gelobt, künftig “transparenter” zu sein. HP hatte das Update bereits 2015 verteilt. Das Feature wurde jedoch erst am 13. September 2016 aktiviert. HP hatte auch erst nach einigen Tagen erklärt, warum plötzlich bestimmte Druckerpatronen nicht mehr wie gewohnt arbeiten.

Die Reaktionen auf HPs Entscheidung reichten von Meldungen in diversen Nutzerportalen bis hin zu einem offenen Brief der Electronic Frontier Foundation an CEO Dion Weisler.

Ausgewähltes Webinar

Praxisleitfaden für den Schutz von Unternehmen vor Ransomware

Helge Husemann, Product Marketing Manager EMEA von Malwarebytes, stellt in diesem 60-minütigen Webinar (Aufzeichnung) die neue Sicherheitslösung Malwarebytes Endpoint Protection vor. Sie enthält ein mehrstufiges Sicherheitskonzept und bietet damit einen effektiven Schutz vor modernen Bedrohungen wie WannaCry, Petya und anderen.

Redaktion

View Comments

  • In gewisser Weise liegt doch die Verantwortung bei jedem selbst. Man ist doch selber schuld wenn man qualitativ minderwertige Sachen kauft und sich dann wundert warum nix mehr funktioniert

Recent Posts

Olympia 2024 in Paris: Modell für das künftige KI-Ökosystem?

Investoren konzentrieren sich zunehmend auf Unternehmen, die KI-Anwendungen für konkrete Anwendungsfälle entwickeln, sagt Gastautor Andy…

5 Stunden ago

Künstliche Intelligenz macht dänische Häfen sicherer

KI in Kombination mit Videotechnologie soll die Sicherheit im Hafen von Aalborg – einem der…

6 Stunden ago

Mit weniger Papier effizienter arbeiten

Die Umstellung auf digitale Prozesse spart Zeit und Geld, zeigt eine aktuelle Studie von Statista…

21 Stunden ago

Hyperpersonalisierung: Kundenservice neu gedacht?

Generative KI kann das Verhalten und die Präferenzen einzelner Geschäftskunden präzise erfassen und unmittelbar darauf…

1 Tag ago

Mensch-Maschine-Interaktion mit GPT 4o

GPT 4.0 transformiert die Art und Weise, wie wir mit Maschinen kommunizieren, und bietet Fähigkeiten,…

2 Tagen ago

CrowdStrike-CEO entschuldigt sich für weltweite IT-Störung

Die Entschuldigung richtet sich an Kunden des Unternehmens und an Betroffene wie Flugreisende. Ein fehlerhaftes…

3 Tagen ago