Categories: MobileMobile OS

Google behebt 78 Schwachstellen in Android

Google behebt im Rahmen des Android-Patchdays im Oktober mit zwei Patches insgesamt 78 Schwachstellen. Davon werden sieben als kritisch eingestuft, das heißt, dass Angreifer sie unter Umständen ausnutzen könne, um Schadcode aus der Ferne einzuschleusen, ausführen und ein Gerät auch dauerhaft zu übernehemn.

Zu den kritischen Schachstellen gehören auch drei Kernel-Lücken. Sie finden sich im Networking-Subsystem, im Treiber für den gemeinsam genutzten Speicher sowie im ASN.1-Decoder. Ebenfalls als kritisch werden Fehler in mehreren Komponenten vom Prozessorlieferanten Qualcomm sowie im Video-Treiber für MediaTek-Prozessoren eingestuft.

Die Fixes mit der Android-Sicherheitspatch-Ebene 1. Oktober richten sich an Android 4.4.4, 5.x , 6.x und 7.0 . Beim zweiten Patch, mit dem die Android-Sicherheitspatch-Ebene 5. Oktober erreicht wird, nennt Google lediglich die eigenen Geräte: Nexus 5, 5X, 6, 6P, 9, Android One und Pixel C. Die Aufteilung der Patches auf zwei Updates soll es den Herstellern von Android-Geräten erleichtern, sie in ihre Sicherheitsaktualisierungen einzubauen.

Die Firmware-Images für Googles Nexus-Geräte stehen bereits auf der Entwickler-Website zum Donwload bereit. Sie werden zudem in Kürze auch als Over-the-Air-Update zur Verfügung stehen. Mit ihnen werden die Google-Smartphones und –Tablets auf die Sicherheitspatch-Ebene 5. Oktober gehoben.

Blackberry, LG und Samsung haben die aktuellen Patches ebenfalls bereits freigegeben. Blackberry schließt 57 Lücken beim Blackberry Priv und dem DTEK50. Es erreicht damit ebenfalls Sicherheitspatch-Ebene 5. Oktober. Für die LG-Smartphones G3, G4, G4 Stylus, G5, V10, CK und G Stylo erhalten bis zu 49 Fehlerkorrekturen und damit die Sicherheitspatch-Ebene 1. Oktober 2016.

Samsung schließt 68 Lücken, nennt jedoch keine Sicherheitspatch-Ebene. Da das Unternehmen in seinem Advisory beispielsweise die Kernel-Lücken nicht erwähnt, ist davon auszugehen, das Samsungs Update nur die Sicherheitspatch-Ebene 1. Oktober erreicht. Die zur Patch-Ebene 5. Oktober gehörenden Fixes wird Samsung also wohl im November nachreichen.

Ausgewähltes Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Redaktion

Recent Posts

Cloud-Ressourcen sind Hauptziel von Cyber-Angriffen

52 Prozent der Unternehmen Deutschland haben bereits eine Verletzung der Datensicherheit in der Cloud erlebt.

14 Stunden ago

Transport Betz automatisiert Geschäftsprozesse

Rückgrat des Digitalisierungsprogramms ist das ERP-System GUS-OS Suite, das der Logistikdienstleister seit 15 Jahren im…

1 Tag ago

Cyberversicherung auf dem Weg zum Standard

Studie: Mehr als die Hälfte der DACH-Unternehmen haben mittlerweile eine Police. Gesamtosten rund um Cyberversicherungen…

2 Tagen ago

Komplexität reduzieren und mit vorhandenen Ressourcen sicherer werden

"Unternehmen sollten Security-Investitionen neu bewerten, entscheiden, wo sie konsolidieren können und mit ähnlichem Geld sich…

5 Tagen ago

Chemiekonzern Kemira archiviert seine SAP-Daten und Dokumente in der Cloud

Kemira hat sich von langjähriger Archivierungslösung getrennt und vertraut nun der Archivierung in der Cloud…

6 Tagen ago

Use-Case: KI-Integration im deutschen Mittelstand

Auch im deutschen Mittelstand setzen mehr und mehr Unternehmen auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.…

1 Woche ago