Webcam bei MacBooks und iMacs kann gehackt werden

Der Sicherheitsforscher Patrick Wardle hat auf der Konferenz Virus Bulletin eien Möglichkeit gezeigt, Nutzer von MacBooks und iMacs auszuspähen. Seiner Präsentation auf der Konferenz Virus Bulletin zufolge ist es möglich Malware zu entwickeln, die Telefongespräche und Video-Chats vom Nutzer unbemerkt aufzeichnet.

Anstat das Opfer direkt nach der Installation auszuspähen, wartet die Malware gezielt darauf, dass Webcam und Video benutzt werden, beispielsweise für die Kommunikation via FaceTime oder Skype. Sie zeichnet dann im Hintergrund Bild und Ton auf. Die von Apple in seine Macs integrierte LED, die über die Aktivität der Webcam informiert und damit vor unbefugten Zugriffen auf die Kamera warnen soll, ist in diesem Fall keine Hilfe: Da sie während des vom Nutzer ja absichtlich angestoßenen Anrufs eingeschaltet ist, fällt auch nicht auf, dass das Gespräch im Hintergrund mitgeschnitten wird.

Wardle hat zudem darauf hingewiesen, dass sich Cyberkriminelle und Geheimdienste gerade für Telefonate und Video-Chats interessieren. Unterhaltungen zwischen einem Journalisten und seiner Quelle oder eine Telefonkonferenz mit hochrangigen Managern lieferten unter Umständen Informationen von unschätzbarem Wert.

Zur Abwehr hat Wardle ein Oversight genanntes Tool entwickelt. Es soll unterwünschte Verbindungen zur Webcam, wenn diese von einer legitimen App aktiviert wurde, blockieren. Das Tool zeigt auch jegliche Nutzung des Mikrofons an. Zudem erstellt es einen Bericht, der es Sicherheitsexperten oder Systemadministratoren erlaubt, einen Angriff zu untersuchen. Wardle bietet das Tool auf seiner Website kostenlos zum Download an.

Eine Schadsoftware, die dies von ihm gezeigten Möglichkeiten ausnutzt, ist Wardle noch nicht bekannt. Es sei aber nicht schwer, sie zu programmieren. “Es werden nur wenige Code-Zeilen und keine besonderen Rechte benötigt”, sagte der Forscher. “Derzeit könnte eine Mac-Malware wie Eleanor diese Fähigkeit leicht annehmen.”

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie die Geschichte der Viren? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Social Media für Unternehmen

Bitkom veröffentlicht neuen Social-Media-Leitfaden: Hilfreiche Tipps, wie Unternehmen soziale Medien erfolgreich für sich nutzen können.

2 Tagen ago

High-Tech im Stall, KI auf dem Acker

Bitkom und DLG stellen neue Studie zur Digitalisierung der Landwirtschaft vor. 8 von 10 Höfen…

2 Tagen ago

Software gemeinsam entwickeln

Open Source ist das Fundament einer „Sharing Economy“, sagt der Forschungsbeirats der Plattform Industrie 4.0.

2 Tagen ago

Vorsicht im Homeoffice: Sprachassistent hört mit

Sprachassistenten sind praktisch, bergen im Homeoffice aber Risiken bei Sicherheit und Datenschutz, warnt das Infocenter…

2 Tagen ago

Echte Security-KI für den OnPrem-Betrieb

Sie heißt LARA. Sie ist eine Security-KI, die sich auf die individuellen Anforderungen von Kunden…

2 Tagen ago

CISA warnt US-Bundesbehörden VMware-Produkte zu patchen oder offline zu nehmen

Im April haben Angreifer VMware-Patches in kürzester Zeit nachgebaut, um RCE-Angriffe zu starten.

3 Tagen ago