Categories: ChromebookWorkspace

Erste Informationen zu Chromebook Pro von Samsung durchgesickert

Samsung bereitet offenbar den Marktstart eines für Anwender in Firmen gedachten Chromebooks vor. In den USA soll das Gerät ab Ende Oktober für 499 Dollar erhältlich sein. Wann und ob es hierzulande überhaupt angeboten wird, ist unklar. Schließlich hatte sich Samsung in Europa vor rund zwei Jahren aus dem PC- und Notebook-Geschäft zurückgezogen.

Erste Details zu einem “Chromebook Pro” waren am Wochenende offenbar unabsichtlich kurze Zeit auf der Samsung-Website zu sehen, wie ChromeUnboxed berichtet. Das Chromebook Pro verfügt demnach über ein 12,3 Zoll großes Touch-Display, das sich auch mit einem Stift bedienen lässt. Die Auflösung soll bei 2400 mal 1600 Bildpunkten liegen.

Das Display soll sich um 360 Grad drehen lassen, so dass sich das Gerät auch als Tablets verwenden lässt. Der interne Speicher ist dem Bericht zufolge 32 GByte groß sein und der nicht spezifizierten CPU sollen 4 GByte RAM zur Seite stehen.

Samsung Chromebook Pro (Screenshot: Jake Smith)

Das vollständig aus Metall gefertigte Gehäuse ist dem Bericht zufolge 12,9 Millimeter dick. Der Akku soll bis zu 10 Stunden durchhalten. Details zu Preisen und Verfügbarkeit fand ChromeUnboxed auf den Websites der Einzelhändler Adorama und B&H. Demnach kommt das Chromebook Pro in den USA am 24. Oktober zu einem Einstiegspreis von 499 Dollar in den Handel.

Bereits im September war vermutet worden, dass Samsung unter dem Codenamen “Kevin” an einem für den Business-Einsatz gedachten Chromebook arbeitet. Bisher haben Google und seine Hardware-Partner mit Chromebooks vor allem im Bildungsbereich und da wiederum vor allem in den USA Erfolg.

Google hatte Chrome OS kürzlich um Support für Android-Apps ergänzt. Das funktioniert allerdings nur für ausgewählte Chromebooks. Ob Samsungs Chromebook Pro dazugehört, ist nicht bekannt. Die Ausstattung mit einem Touchscreen sowie die Unterstützung der Stifteingabe legen dies allerdings nahe. Und für die Nutzung im Business-Bereich wäre es zumindest wünschenswert.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Bericht: Nvidia gibt Übernahme von ARM auf

Angeblich trifft der US-Chiphersteller erste Vorbereitungen für die Rücknahme seines Kaufangebots. Auslöser sind die geringen…

21 Stunden ago

Topics: Google stellt neuen Cookie-Nachfolger vor

Er löst den gescheiterten Vorschlag FLoC ab. Google verspricht mit Topics mehr Transparenz und Einflussnahme…

22 Stunden ago

Microsoft steigert Umsatz und Gewinn im zweiten Fiskalquartal

Die Cloud-Sparte ist erneut ein wichtiger Wachstumsmotor. Aber selbst das Geschäft mit Windows-OEM-Lizenzen erzielt ein…

23 Stunden ago

Aktives Scannen: den Hackern einen Schritt voraus

In der vernetzten Produktion wachsen IT und OT zusammen. Damit steigt das Sicherheitsrisiko deutlich bis…

2 Tagen ago

Covid-19-Impfkampagne: Digitale Koordination von Impfterminen

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein setzt auf Online-Portal mit Oracle-Technologie.

2 Tagen ago

Allianz Risk Barometer 2022: Cyberangriffe weltweites Top-Risiko für Unternehmen

Elfte Umfrage der Allianz: Cyber, Betriebsunterbrechung und Naturkatastrophen sind weltweit die drei größten Geschäftsrisiken in…

3 Tagen ago