Categories: Cloud

IBM verabschiedet sich von Softlayer

IBM will sich von der Marke Softlayer verabschieden. Künftig werden die Dienste, die bislang mit Softlayer gelabelt waren, unter dem Brand Bluemix angeboten. Wie IBM mitteilt, soll Bluemix künftig auch bisherige auch Softlayer-Angebote, wie zum Beispiel Bare Metal Server, umfassen.

IBM Softlayer-Services wie etwa für Bare Metal Server wird es künftig unter der Marke Bluemix geben. (Bild: IBM)

IBM verspricht, dass sich für Kunden des Dienstes – abgesehen vom Namen – nichts ändern wird. “Softlayer wird auch weiterhin ein wichtiger Baustein sein, auf dem der umfassendere Bluemix-Katalog aufbaut”, so das Unternehmen. Auch werde es weiterhin das Softlayer-Portal sowie weitere Online-Präsenzen geben.

Der Produkt-Katalog wird zusammenwachsen. Künftig wir es auch nur noch eine Rechnung für Anwender beider Services geben. (Bild: IBM)

Anwender können den gesamten Service-Katalog also sowohl von SoftLayer.com wie auch von IBM.com/Bluemix beziehen. Gleichzeitig können sich Anwender künftig auch über eine IBM-ID bei Bluemix anmelden, wie IBM-Mitarbeiter Greg Hintermeister in einem Blog erklärt.

Durch die Zusammenführung der Softlayer-Accunts und der Bluemix-Accounts bekommen Unternehmen nur noch eine Rechnung von IBM. Auch das Control-Portal wurde jetzt in die Bluemix-Console integriert, so dass Anwender nun aus einem Dashboard Infrastruktur und Cloud-Services verwalten können. Auch die Support-Teams werden die gleichen bleiben.

Anwender, die nach dem 6. Juli einen SoftLayer-Account erstellt haben, müssen sich über “IBMid Account Login” bei IBM einloggen. (Bild: IBM)

IBM hatte vor gut drei Jahren SoftLayer für rund 2 Milliarden Dollar übernommen und mit Hilfe dieses Cloud-Anbieters große Teile des eigenen Cloud-Angebotes realisiert. Daneben bietet IBM auch Watson-Services, Entwickler-Laufzeitumgebungen, Datenbank-Services, Container-Infrstrukturen sowie weitere Dienste. Gegründet wurde das Unternehmen 2005.

Mehr zum Thema

Wie man gefährliche E-Mails identifiziert

Gefälschte E-Mails enthalten häufig Viren oder andere Angreifer. Oft sollen auch private und sensible Daten gestohlen werden. Anhand weniger Kriterien lassen sich gefährliche E-Mails jedoch schnell erkennen.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Schwedische Behörden fordern EU-weite Regulierung für Bitcoin-Mining

Sie sehen im Energieverbrauch bei der Produktion von Kryptowährungen eine Gefahr für die Einhaltung der…

22 Stunden ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

2 Tagen ago

Gartner: Smartphonemarkt schrumpft 6,8 Prozent im dritten Quartal

Samsung behauptet sich als größter Smartphonehersteller vor Apple und Xiaomi. Samsung ist aber auch der…

2 Tagen ago

Fehler in MediaTek-Prozessoren erlauben Abhören von Android-Smartphones

Check Point entdeckt insgesamt vier Schwachstellen. Für drei Anfälligkeiten stellt MediaTek bereits Patches zur Verfügung.…

2 Tagen ago

Bericht: Apple fertigt eigene 5G-Modems bei TSMC

In iPhones sollen die Chips ab 2023 verbaut sein. Mit dem Schritt würde Apple seine…

2 Tagen ago

Samsung baut Chipfabrik in den USA für 17 Milliarden Dollar

Sie entsteht im US-Bundesstaat Texas. Samsung fertigt dort Logik-Chips für 5G, AI und High-Performance Computing.…

3 Tagen ago