Categories: Cloud

20.000 Bank-Konten geplündert

In mindestens 20.000 Fällen scheint es Hackern gelungen zu sein, Geld von Kunden der britischen Tesco-Bank abzubuchen. Die zur britischen Supermarktkette Tesco gehörende Tesco Bank hat daher nun sämtliche Online-Konten der insgesamt rund 136.000 Kunden gesperrt. Zur Höhe des Schadens machte das Unternehmen bislang keine Angaben.

Am Wochenende berichteten Kunden der Tesco Bank von ungewöhnlichen Kontobewegungen und nicht autorisierten Transaktionen. Die Sperrung der Online-Konten aller Kunden bezeichnete das Unternehmen kurz darauf als “Vorsichtsmaßnahme”.

“Die Tesco Bank kann bestätigten, dass am Wochenende einige Kunden-Konten kriminellen Online-Aktivitäten ausgesetzt waren, was in einigen Fällen zu betrügerischen Abbuchungen führte”, so Benny Higgins, Chef der Tesco Bank, in einer Pressemitteilung. Er entschuldigte sich zudem für den Vorfall und kündigte an, alle notwendigen Schritte einzuleiten, um seine Kunden zu schützen.

Tipp der Redaktion

EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Im Mai 2018 endet die Übergangsfrist für die neue EU-Datenschutzverordnung. Welche Neuerungen sie bringt, was passiert, wenn sich Firmen nicht daran halten und wie sich Unternehmen vorbereiten können, erfahren Sie im Special auf silicon.de.

“Wir bemühen uns sehr, den normalen Service für alle Girokonten so schnell wie möglich wiederherzustellen. Wir können unseren Kunden bestätigen, dass die Tesco Bank für alle finanziellen Verluste, die sich aus diesen Aktivitäten ergeben, aufkommen wird”, so Higgins weiter. Betroffene Kunden würden so schnell wie möglich entschädigt.

Ein Sprecher des Unternehmens erklärte auf Nachfrage, dass ungewöhnliche Transaktionen bei rund 40.000 Konten festgestellt wurden. Aber nur bei der etwa der Hälfte der Konten sei auch Geld entwendet worden.

Die Bank informierte am Samstagabend die Kunden per SMS über den Vorfall. Trotz der Sperrung der Online-Konten ist es weiterhin möglich, Bargeld abzuheben oder per Bankkarte zu bezahlen. Auch Daueraufträge werden weiterhin ausgeführt.

Zur Aufklärung des Einbruchs arbeitet die Tesco Bank mit Strafermittlern und Regulierungsbehörden zusammen. Wie es den Hackern gelungen ist, in die Systeme der Bank einzudringen und Kundenkonten zu plündern, ist bisher nicht bekannt.

Die Finanzsparte der Supermarktkette hat insgesamt rund sieben Millionen Kunden, die Leistungen wie Immobilienfinanzierung und Versicherungen in Anspruch nehmen. Seit 2014 bietet die Bank auch Girokonten an.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Kennen Sie die berühmtesten Hacker? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

View Comments

Recent Posts

Schnelle Klicks mit schlimmen Folgen

Mit psychologischen Tricks verleiten Spear-Phishing-Angreifer ihre Opfer zu schnellen Klicks auf betrügerische Mails, warnt David…

10 Stunden ago

Lieferkettensorgfalts- pflichtengesetz setzt Unternehmen unter Zugzwang

Modebranche, Textilindustrie und Einzelhandel stehen unter Druck, die Vorgaben des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) ab Januar 2023…

13 Stunden ago

Mit DevOps die Produktivität und Qualität von Software-Releases erhöhen

Das DevOps-Konzept erfordert eine weitflächige Automatisierung, um die Prozesse der Softwareentwicklung zu verbessern, sagt Gastautorin…

1 Tag ago

Social Media für Unternehmen

Bitkom veröffentlicht neuen Social-Media-Leitfaden: Hilfreiche Tipps, wie Unternehmen soziale Medien erfolgreich für sich nutzen können.

3 Tagen ago

High-Tech im Stall, KI auf dem Acker

Bitkom und DLG stellen neue Studie zur Digitalisierung der Landwirtschaft vor. 8 von 10 Höfen…

3 Tagen ago

Software gemeinsam entwickeln

Open Source ist das Fundament einer „Sharing Economy“, sagt der Forschungsbeirats der Plattform Industrie 4.0.

3 Tagen ago