Hortonworks Data Cloud jetzt auch über Amazon Web Services

Hortonworks macht die gleichnamige Data Cloud auf Amazon Web Services (AWS) Marketplace verfügbar. Somit können Anwender auch Apache Hadoop und Apache Spark in der Cloud verwenden. Auf Basis von Open-Source-Technologien können auch die skalierbare Hortonworks Data Platform (HDP) über die Cloud genutzt werden. Preismodelle basieren entweder auf Stundenbasis oder über einen Jahresvertrag über AWS Marketplace.

Somit können Kunden Big Data und Analytics über die Data Cloud nun auch über Amazon Web Services (AWS) einsetzen, dadurch bekommen sie mehr Auswahlmöglichkeiten. Über die Connected Data-Architekture können Anwender auch die entsprechende Umgebung für Agilität, Elastizität oder Preisklasse wählen. Auch Echtzeit-Analyse wird auf diese Weise schnell über die Cloud möglich.

Der Aufbau der Hadoop Data Platform umfasst zahlreiche Open-Source-Technologien. Die wichtigsten Services dieser Plattform wie Hadoop, Spark oder Hive sind jetzt auch über Amazon Web Services verfügbar. (Bild: Hortonworks)

Das neue Angebot ist speziell für Workloads der Amazon Web Services optimiert, die Unternehmen eher selten nutzen. Unterstützt werden derzeit AWS-Dienste wie Amazon S3, RDS und EC2. So können geläufige Workloads für Apache Hadoop, Spark und Hive schnell umgesetzt werden.

Hortonworks bietet zudem detaillierte Vorgehensweisen sowie vorkonfigurierte, optimierte und getestete Blaupausen, um die häufigsten Aufgaben im Big-Data-Umfeld schnell in der Cloud umsetzen zu können. Dazu zählt Hortonworks Workloads wie Data Science, Auswertung, Datenvorbereitung und ETL, sowie Datenanalyse und Reporting. Zielgruppe der neuen Services sind Wissenschaftler, Datenanalysten, Entwickler und Endanwender.

“Mit dem neuen Service ermöglichen wir unseren Kunden, moderne Anwendungen in einer Connected-Data-Architektur laufen zu lassen. Außerdem halten wir es für wichtig, dass die Kunden im Rechenzentrum und in der Cloud die gleiche Benutzererfahrung machen”, kommentiert Shaun Connolly, Chief Strategy Officer, Hortonworks.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Gericht der Europäischen Union hebt Kartellstrafe gegen Intel auf

Es stuft die wirtschaftliche Analyse der EU zu den Vorwürfen gegen Intel als unvollständig ein.…

14 Minuten ago

Bericht: Nvidia gibt Übernahme von ARM auf

Angeblich trifft der US-Chiphersteller erste Vorbereitungen für die Rücknahme seines Kaufangebots. Auslöser sind die geringen…

22 Stunden ago

Topics: Google stellt neuen Cookie-Nachfolger vor

Er löst den gescheiterten Vorschlag FLoC ab. Google verspricht mit Topics mehr Transparenz und Einflussnahme…

23 Stunden ago

Microsoft steigert Umsatz und Gewinn im zweiten Fiskalquartal

Die Cloud-Sparte ist erneut ein wichtiger Wachstumsmotor. Aber selbst das Geschäft mit Windows-OEM-Lizenzen erzielt ein…

1 Tag ago

Aktives Scannen: den Hackern einen Schritt voraus

In der vernetzten Produktion wachsen IT und OT zusammen. Damit steigt das Sicherheitsrisiko deutlich bis…

2 Tagen ago

Covid-19-Impfkampagne: Digitale Koordination von Impfterminen

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein setzt auf Online-Portal mit Oracle-Technologie.

2 Tagen ago