Categories: CloudCloud-Management

Oracle kauft DNS-Provider Dyn

Oracle hat mit dem US-amerikanischen DNS-Provider Dyn eine Übernahmevereinbarung unterzeichnet. Das Unternehmen will mit dem Zukauf seine IaaS- und PaaS-Angebote abrunden. Zu finanziellen Details der Transaktion haben die Beteiligten in ihrer Ankündigung keine Angaben gemacht.

Dyn ist hierzulande vor allem durch den früher kostenlosen Dienst DynDNS bekannt geworden. Zuletzt richtete sich die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit aber auf das Unternehmen, weil seine Infrastruktur unter DDoS-Angriffen gelitten hat, die dann zum Ausfall von vielgenutzten Diensten wie Netflix, Paypal, Spotify und Twitter in einigen Regionen geführt hatten.

Thomas Kurian, President Product Development bei Oracle, sieht allerdings nicht nur die DNS-Dienste von Dyn als wichtige Ergänzung für Oracles Angebote im Bereich IaaS und PaaS, sondern weist auch auf den künftigen Nutzen der Dyn-Technologien zur Internet Performance für Oracle-Kunden hin. Damit lassen sich Kurian zufolge Internet-Anwendungen überwachen, kontrollieren, und optimieren und zudem dafür sorgen, dass Cloud-Dienste schneller, mit kürzeren Ladezeiten und somit zur größeren Zufriedenheit der Anwender ausgeliefert werden.

Damit kauft sich Oracle Fähigkeiten, die seine Kunden bisher bei Bedarf von Spezialisten wie eben Dyn oder Dynatrace, App Dynamics oder New Relic zukaufen mussten. Außerdem ergänzt es sein Portfolio um Möglichkeiten, die zum Beispiel CA, IBM und HPE schon länger anbieten – auch wenn der milliardenschwere Zukauf von Mercury Interactive bei HP eher stiefmütterlich behandelt wurde und die Leistungsfähigkeit nach Einschätzung von Analysten inzwischen nicht mehr in vollem Umfang überzeugen kann.

Oracle-Manager Kurian sieht die Besonderheit von Dyn vor allem darin, dass Kunden dadurch Zugriff auf einzigartige Information zur Internet-Performance bekommen. Das wiederum werde ihnen helfen, Infrastrukturkosten besser zu planen, die Einnahmen durch Cloud-Anwendungen und Webseiten zu optimieren und Risiken zu managen.

Ausgewähltes Whitepaper

Fünf wichtige Aspekte bei der Auswahl eines Wide Area Networks

Erfolgreiches Netz-Design kann die Produktivität deutlich verbessern und neue Chancen für die digitale Geschäftsentwicklung eröffnen. Ein unzureichend dimensioniertes WAN hemmt dagegen das produktive Arbeiten und führt zu Frustration bei Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden. In diesem Whitepaper erfahren Sie, worauf es zu achten gilt.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Schwedische Behörden fordern EU-weite Regulierung für Bitcoin-Mining

Sie sehen im Energieverbrauch bei der Produktion von Kryptowährungen eine Gefahr für die Einhaltung der…

22 Stunden ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

2 Tagen ago

Gartner: Smartphonemarkt schrumpft 6,8 Prozent im dritten Quartal

Samsung behauptet sich als größter Smartphonehersteller vor Apple und Xiaomi. Samsung ist aber auch der…

2 Tagen ago

Fehler in MediaTek-Prozessoren erlauben Abhören von Android-Smartphones

Check Point entdeckt insgesamt vier Schwachstellen. Für drei Anfälligkeiten stellt MediaTek bereits Patches zur Verfügung.…

2 Tagen ago

Bericht: Apple fertigt eigene 5G-Modems bei TSMC

In iPhones sollen die Chips ab 2023 verbaut sein. Mit dem Schritt würde Apple seine…

2 Tagen ago

Samsung baut Chipfabrik in den USA für 17 Milliarden Dollar

Sie entsteht im US-Bundesstaat Texas. Samsung fertigt dort Logik-Chips für 5G, AI und High-Performance Computing.…

3 Tagen ago