Telekom stellt Service Knox Mobile Enrollment für Firmen vor

Die Deutsche Telekom hat ihr Service-Portfolio für Firmen um den Dienst Knox Mobile Enrollment erweitert. Er steht ab sofort in Verbindung mit dem Angebot für das Management von Mobilfunkgeräten der Telekom zur Verfügung und soll Firmen bei der Einführung von Verwaltung von Samsung-Geräten als Dienst-Smartphone helfen.

Eigenen Angaben zufolge ist die Telekom der erste Provider in Europa, der einen derartigen Dienst anbietet. Da er auf dem von der Telekom genutzten Cloud-Angebot des Mobile-Device-Management-Spezialisten MobileIron beruht, der ähnliche Möglichkeiten auch für Geräte anderer Hersteller und Plattformen anbietet, ist davon auszugehen, dass die Telekom bei Bedarf in Zukunft den Enrollment-Service auch darauf ausdehnen wird.

Mit Knox Mobile Enrollment werden zahlreiche Aufgaben und Schritte automatisiert, die bei der erstmaligen Nutzung eines Smartphones in einer Firma normalerweise durchzuführen sind. Dazu gehört die Einrichtung des Device Managements, die Installation der für die berufliche Nutzung erforderlichen Apps sowie die von der Firma gewünschten individuellen Einstellungen.

“Wachsende Smartphone-Flotten sind für Unternehmen eine Herausforderung. Unser neuer Service registriert und installiert alle Smartphones einer großen Endgeräteflotte gleichzeitig. IT-Abteilungen legen bei Gerätewechseln so kaum noch Hand an. Das spart Zeit und Geld”, erklärt Patrick Molck-Ude, der das internationale Netzgeschäft für Großkunden der Telekom verantwortet, in einer Pressemitteilung. Sofern der Dienst freigeschaltet ist, müssen Mitarbeiter bei der ersten Nutzung lediglich eine WLAN-Verbindung herstellen. Der restliche Vorgang läuft dann automatisiert ab.

Mehr zum Thema

Wie man gefährliche E-Mails identifiziert

Gefälschte E-Mails enthalten häufig Viren oder andere Angreifer. Oft sollen auch private und sensible Daten gestohlen werden. Anhand weniger Kriterien lassen sich gefährliche E-Mails jedoch schnell erkennen.

Erst im Mai hatte T-System sein Angebot Dynamic Workplace um des EMM-Angebot von MobileIron erweitert. Mit Dynamic Workplace bietet T-Systems Unternehmen schon länger Arbeitsplätze aus der Cloud an. Mitarbeiter können damit von jedem internetfähigen Gerät auf ihre gewohnte Arbeitsumgebung zugreifen. Die zuvor getrennt angebotenen Management- und Sicherheitsfunktionen der MobileIron-Plattform wurden im Mai dann mit diesem Angebot kombiniert. Seitdem können Kunden aus dem Nutzerportal die EMM-Plattform von MobileIron mit buchen. Das Enterprise Mobility Management von MobileIron vermarktet T-Systems seit 2015.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Sichere Digitalisierung: 18. Deutscher IT-Sicherheitskongress des BSI

Bundesinnenministerin Nancy Faeser und Bundes-CIO Markus Richter sprechen zu Cyber-Security.

21 Stunden ago

QNAP verteilt Zwangsupdate für NAS-Geräte gegen Ransomware DeadBolt

Cybererpresser kapern möglicherweise tausende QNAP-NAS-Geräte. Nutzer berichten von unerwünschten Nebenwirkungen durch das Update. Das Update…

1 Tag ago

Apple meldet Rekordumsatz im ersten Fiskalquartal

Umsatz und Gewinn steigen im zweistelligen Bereich. Bis auf die iPad-Sparte melden alle Geschäftsbereiche deutliche…

1 Tag ago

Große Log4Shell-Beben blieb bisher aus: Bug bleibt aber Angriffsziel

Die Experten von Sophos haben die Ereignisse rund um die Log4Shell-Schwachstelle forensisch analysiert und eine…

1 Tag ago

Cyber-Security-Risk-Report 2021: Jedes 2. Unternehmen von Cyber-Angriffen betroffen

Bei mehr als der Hälfte der Unternehmen fehlt eine vollumfängliche Risikobetrachtung. Unterstützung durch Behörden wird…

1 Tag ago

5 Tipps für mehr IT-Sicherheit und Datenschutz von Smartphones

Smartphones werden vielfach nicht als Ziele für Cyberangriffe betrachtet, was jedoch ein beträchtliches Risiko birgt.

2 Tagen ago