Categories: MobileSmartphone

Samsungs neue Mittelklasse: Galaxy A5 und Galaxy A3

Samsung stellt zwei neue Geräte aus der Galaxy-A-Familie vor. Das Galaxy A5 (2017) mit 5,2-Zoll-Display wird zu einem Verkaufspreis von 429 Euro ab 3. Februar erhältlich sein. Das Galaxy A3 (2017) mit 4,7-Zoll-Display kostet 329 Euro. Zur Auswahl stehen die Farben Black-Sky, Gold-Sand und Blue-Mist, die Farbausführung Peach-Cloud soll bis auf Weiteres nur im Samsung Online-Shop erhältlich sein.

Die beiden neuen Mittelkassegeräte Galaxy A5 und Galaxy A3. (Bild: Samsung)

Das Topmodell der neuen Galaxy A-Reihe, das Galaxy A5 kommt im Aluminiumrahmen mit einem 5,2 Zoll großen Super-Amoled-Display, das eine eine Full HD-Auflösung von 1920 mal 1080 Pixel bietet. Der Hersteller integriert sowohl auf der Rück- als auch auf der Vorderseite je eine 16-Megapixel-Kamera mit Blende F1.9. Beim Vorgänger waren es Kameras mit 13- und 5-Megapixel-Sensor. Um die Aufnahmen von Selfies zu erleichtern, können Nutzer mithilfe einer schwebenden Kamera-Schaltfläche nun eine beliebige Stelle auf dem Bildschirm auswählen, um auszulösen. Der Bildschirm leuchtet außerdem für gut ausgeleuchtete Aufnahmen kurz wie ein Blitzlicht auf.

Angetrieben wird das aktuelle A5 jetzt von einem Octacore-Prozessor mit 1,9 GHz Takt (Vorgänger mit 1,6 GHz), dem nun 3 statt 2 GByte RAM zur Seite stehen. Der 32 GByte große interne Speicher, von dem 22 GByte frei verfügbar sind, lässt sich mithilfe von microSD-Karten um bis zu 256 GByte erweitern. Als Betriebssystem kommt Android 6.0 Marshmallow zum Einsatz.

Als Schnittstellen kommen LTE Cat.6, HSPA+, Bluetooth 4.2, Wi-Fi 802.11 a/b/g/n/ac (2,4 und 5 GHz), Wi-Fi Direct, NFC und GPS zum Einsatz. Hinzu kommt zudem ein USB Typ-C-Anschluss. In der Home-Taste ist ein Fingerabdruckscanner integriert. Das Always-On-Display soll den Komfort verbessern, indem das Gerät für etwaige Nachrichten nicht extra entsperrt werden muss. Für die Stromversorgung ist der jetzt um 100 mAh etwas größere 3000-mAh-Akku mit Schnellladefunktion verantwortlich.

Das 159 Gramm schwere A5 misst 146,1 mal 71,4 mal 7,9 Millimeter und steckt in einem gemäß IP68-Standard wasser- und staubgechützten Gehäuse. Es kann demnach laut Hersteller bis 30 Minuten und bis 1,5 Meter Wassertiefe untergetaucht werden – allerdings ausschließlich in klarem Wasser und bei geschlossenen Abdeckungen.

Das etwas kleinere 4,7-Zoll-Modell Galaxy A3 (2017) ist ebenfalls IP68-zertifiziert und ist mit einem Amoled-Bilschirm ausgestattet, der eine HD-Auflösung bietet. Es ist mit einer 13-Megapixel-Haupt- und einer 8- statt einer 5-Megapixel-Frontkamera für Selfies und Videochats ausgestattet. Auch hier kommt ein F1.9-Objektiv zum Einsatz, das auch bei weniger guten Lichtverhältnissen scharfe Aufnahmen ermöglichen soll.

Für den Antrieb sorgen hier jetzt nicht mehr wie beim 2016er-Modell ein Quadcore-Prozessor mit 1,5 GHz Takt, sondern eine Octacore-CPU mit 1,6 GHz Takt und 2 GByte RAM statt 1,5 GByte. Von dem 16 GByte großen internen Speicher sind 9,7 GByte verfügbar. Auch hier ist eine Erweiterung um bis zu 256 GByte mithilfe von microSD-Karten möglich. Auch beim A3 setzt Samsung auf Android 6.0.

Das Angebot an Anschlüssen und Übertragungsmöglichkeiten entspricht weitgehend dem des A5, allerdings findet sich bei den technischen Daten statt einer LTE Cat.6- eine Cat.4-Unterstützung. LTE Cat.6 ist derzeit allerdings noch nicht flächendeckend in Deutschland verfügbar und kann daher bislang auch noch nicht flächendeckend genutzt werden.

Mit einer Kapazität von 2350-mAh-Stunden fällt auch der Akku des A3 etwas kleiner als der des A5 aus. Das A3 misst 135,4 mal 66,2 mal 7,9 Millimeter und bringt 138 Gramm auf die Waage.

[mit Material von Anja Schmoll-Trautmann, ZDNet.de]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

IATA will Dokumentenkontrolle radikal vereinfachen

Plattformanbieter für Identitätsprüfung IDnow unterstützt Luftfahrtverband IATA bei der Vereinfachung des Reisens.

10 Stunden ago

Sophos warnt vor Angriffen auf Sicherheitslücke in seiner Firewall

Die Schwachstelle erlaubt eine Remotecodeausführung. Angreifbar sind das User Portal und der Webadmin. Kunden mit…

16 Stunden ago

Bitkom rankt Deutschlands smarteste Städte

Hamburg gewinnt knapp vor München. Dresden erstmals unter den Top 3. Verfolger holen auf.

3 Tagen ago

Mozilla-Studie: Browser-Wettbewerb stark eingeschränkt

Nutzer wissen häufig, wie sie einen Browser wechseln können. Trotzdem bleiben sie beim voreingestellten Browser.…

4 Tagen ago

Apple veröffentlicht Fix für “wackelnde” Kamera des iPhone 14 Pro

Das Problem tritt ausschließlich mit Drittanbieter-Apps wie TikTok und Instagram auf. Unter Umständen bleibt zudem…

4 Tagen ago

Telekom und O2 schließen gemeinsam Funklöcher im ländlichen Raum

Mit dem gegenseitigen Zugang zu jeweils 200 Mobilfunkstandorten haben beide Netzbetreiber den Livebetrieb ihrer Zusammenarbeit…

4 Tagen ago