Categories: MobileSmartphone

Microsoft-Patent beschreibt faltbares Mobilgerät

Microsoft hat bereits 2014 beim U.S. Patent and Trademark Office (USPTO) ein Patent auf ein faltbares Mobilgerät beantragt. Der Patentantrag wurde jetzt jetzt veröffentlicht. Dem Antrag zufolge soll das Gerät ein- oder zweimal faltbar sein und sowohl als Smartphone und als Tablet dienen können. Wie aus Patentanträgen von Apple, Samsung und weiteren Herstellern – darunter sogar SAP – hervorgeht, beschäftigt sich aber nicht nur Microsoft mit der Entwicklung faltbarer Mobilgeräte.

Wie MSPoweruser, dass den Microsoft-Patentantrag zuerst bemerkt hat, berichtet, sieht dieser ein Gerät vor, das aus zwei oder mehr Gehäusen besteht. Sie sind durch eine flexible Scharnierstruktur verbunden. So soll ein kompaktes Gerät in der Größe aktueller Smartphones möglich werden, das aufgeklappt ein größeres, einheitliches Display bietet. Die Beschreibung listet unterschiedliche Kombinationen von Gehäusen und Displays zu solchen Verbindungen auf. Die mitgelieferten Abbildungen zeigen Geräte, die einmal oder sogar zweimal gefaltet sind.

Patentantrag für ein faltbares Mobilgerät (Bild: Microsoft / USPTO)

2010 hatte Microsoft bereits mit dem Tablet-PC “Courier” einmal ein Gerät mit zwei zwei Bildschirmen vorgestellt. Es kam aber nie auf den Markt und die Entwicklung wurde aufgegeben. Microsoft erklärte damals aber immerhin, es wolle die Nutzung des Konzepts für künftige Produkte prüfen – was allerdings auch lediglich durch das Marketing verbrämte Umschreibung dafür hätte sein könne, dass die Pläne für immer in der Schublade verschwinden.

Ähnlich wie bereits verfügbare Tablets anderer Hersteller lässt sich das von Microsoft patentierte Konzept auch auf unterschiedliche Weise aufstellen. (Bild: Microsoft / USPTO)

Samsung wurde erst kürzlich ein Design Patent für ein Smartphone mit faltbarem Display zugesprochen. Zuvor wurden Samsung und Apple Patente für flexible Displays zugesprochen. Beide streben biegbare Displays an, die den Bau von Geräten ermöglichen, die auch gefaltet werden können.

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Mehr zum Thema

Wie man gefährliche E-Mails identifiziert

Gefälschte E-Mails enthalten häufig Viren oder andere Angreifer. Oft sollen auch private und sensible Daten gestohlen werden. Anhand weniger Kriterien lassen sich gefährliche E-Mails jedoch schnell erkennen.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

We siegt im Kampf um IT-Talente: Tech-Riesen oder kleinere IT-Unternehmen?

Freiraum und persönliche Arbeitsatmosphäre sind ausschlaggebend für Jobwechsel hin zu kleineren Unternehmen.

11 Stunden ago

Hybride Cloud-Lösungen: IT-Dienstleister wittern Morgenluft

Wachsende Automatisierungsmöglichkeiten und der Rückgriff auf Colocation-Provider geben Managed-Services- und Managed-Hosting-Anbietern neue Marktchancen.

12 Stunden ago

5G Campusnetz für TIP Innovationspark Nordheide

5G eröffnet Unternehmen und Forschungspartnern breites Spektrum verschiedener Anwendungen.

12 Stunden ago

Amazon kauft iRobot für 1,7 Milliarden Dollar

Der Hersteller von Saugrobotern verstärkt Amazons Smart-Home-Sparte. iRobot-CEO Cling Angle behält seinen Posten.

17 Stunden ago

Digital Employee Experience: So wird das „neue Normal“ nicht zur „neuen Qual“

Mitarbeitende haben hohe Erwartungen an hybrides Arbeiten. Welche Strategie für Zufriedenheit sorgt, erläutert Christoph Harvey,…

1 Tag ago

CISA und ASCS veröffentlichen die wichtigsten Malware-Varianten in 2021

Zu den wichtigsten Malware-Stämmen zählen Remote-Access-Trojaner (RATs), Banking-Trojaner, Info Stealer und Ransomware.

1 Tag ago