Weitgehend unbemerkt – Google+ liefert neue Funktionen und Design

Das Social Network von Google bekommt neue Funktionen und eine neue Nutzeroberfläche. Auch das Feature Events ist nun wieder verfügbar. Die “klassische” Ansicht von Google+ werde Google am 24. Januar 2017 abschalten.

Schon vor etwa einem Jahr hatte Google größere Design-Änderungen an Google + vorgenommen. das die Nutzung vereinfachen sollte. Dabei wurden Sammlungen und Communities als bei den Nutzern besonders beliebte Features in den Vordergrund gestellt. Außerdem wurde die Oberfläche für mobile Geräte optimiert.

Google ließ den Anwendern aber noch die Wahl, ganz einfach zum alten Design zu wechseln. Das wird nach dem 24. Januar nicht mehr möglich sein. Produktmanagerin Danielle Buckley erklärt das in einem Blog damit, dass das Social Network nach rund 50 Updates seit der letztjährigen Umgestaltung ausgereift ist und es deshalb an der Zeit sei, Abschied zu nehmen vom klassischen Google+ im Web.

Als kommende neue Funktion will Google jetzt Kommentare geringer Qualität standardmäßig ausblenden. Das soll es “leichter zu machen, gute Gespräche zu führen” und sich auf die bedeutsamsten Kommentare zu konzentrieren. Wer will, wird aber weiterhin mehr oder alle Kommentare ansehen können.

Google+ wird außerdem angepasst, um das meiste aus der jeweiligen Bildschirmgröße herauszuholen. Dadurch sollen mehr Postings und zugleich weniger weiße Fläche sichtbar sein. Die Webversion von Google+ erhält zudem eine Zoomfunktion, um tiefer in hochauflösende Fotos eintauchen zu können.

Google Plus will banale Beiträge künftig weniger prominent darstellen, dieses Feature ist voreingestellt. Anwender können es aber über die Einstellungen wieder rückgängig machen. (Bild: Google)

In das neue Google+ kehren jetzt außerdem Events zurück. Ab dem 24. Januar wird es möglich sein, wie früher Events zu schaffen und sich Events in Google+ im Web anzuschließen. Zumindest vorläufig wird diese Funktion aber nicht für G Suite verfügbar sein, den Nachfolger von Google Apps for Work.

Die neuen Funktionen sollen innerhalb der nächsten Wochen kommen. Laut Produktmanagerin Buckley hört die Arbeit am neuen Google+ damit aber nicht auf. Sie wünscht sich deshalb weitere Anregungen für Verbesserungen. “Wir hören zu”, versichert sie.

Mit RAISR kommt auf Google+ seit Kurzem auch eine Technologie zum Einsatz, die Bandbreite durch Bilder-Upsampling spart. Maschinelles Lernen hilft dabei, aus Bildern mit geringer Auflösung qualitativ gute Bilder in höherer Auflösung zu erzeugen. Die Technologie ist auf Smartphones in Echtzeit ausführbar und spart rund ein Drittel an Bandbreite. Sie kommt wöchentlich bereits bei einer Milliarde Bildern auf Google+ zum Einsatz.

Mehr zum Thema

Wie man gefährliche E-Mails identifiziert

Gefälschte E-Mails enthalten häufig Viren oder andere Angreifer. Oft sollen auch private und sensible Daten gestohlen werden. Anhand weniger Kriterien lassen sich gefährliche E-Mails jedoch schnell erkennen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Redaktion

Recent Posts

EU steht vor Schicksalsfrage beim Datenschutz

Mit einer neuen Initiative versuchen die USA bereits zum dritten Mal ein Datenaustauschabkommen mit der…

16 Minuten ago

Credential-Stuffing-Angriff auf PayPal verunsichert

Wie sicher sind mein Geld und meine Daten in der digitalen Welt, wenn so etwas…

35 Minuten ago

Kommentar: Ransomware-Gruppen unter Druck

Immer weniger Unternehmen können und wollen das geforderte Lösegeld der Ransomware-Angreifer bezahlen, sagt Chris Dobrec…

1 Stunde ago

Marc Fischer leitet Deutschland-Geschäft von HPE

Er folgt ab 1.2.2023 auf Johannes Koch, der die Leitung der neu geschaffenen HPE-Region Zentraleuropa…

2 Stunden ago

Junge Beschäftigte glauben: ChatGPT verdoppelt Produktivität

ChatGPT-Studie zeigt: 26 Prozent der Arbeitgeber im IT-Sektor planen, ihre Teams zu verkleinern.

3 Stunden ago

Ein Interview mit Chat GPT zu KI und Cybersecurity

Chat GPT rät: "Notfallpläne sollten vorbereitet sein und die Mitarbeiter sollten geschult werden, um auf…

2 Tagen ago