Categories: Unternehmen

Microsoft wächst mit Cloud und LinkedIn

Microsoft meldet für das zweite Quartal (bis 31. Dezember) ein Umsatzwachstum von 1,2 Prozent auf 24,09 Milliarden Dollar. Um 3,6 Prozent steigt der Nettogewinn auf 5,2 Milliarden Dollar. Der Non-GAAP-Profit, in dem einmalige Belastungen nicht enthalten sind, kletterte sogar um 9 Prozent auf 0,83 Dollar je Aktie bei Einnahmen von 26,1 Milliarden Dollar. Damit übertrifft Microsoft die Erwartungen von Analysten deutlich.

Die waren von einem Non-GAAP mit einem Überschuss von 0,79 Dollar je Aktie bei Einnahmen von 25,3 Milliarden Dollar ausgegangen. Anleger beurteilten die Quartalszahlen positiv. Im nachbörslichen Handel legte der Kurs der Microsoft-Aktie um 1,43 Prozent auf 64,27 Dollar zu. Der gestrige Handelstag hatte dem Papier bereits ein Plus von 0,93 Prozent beschert. Damit wird die Aktie derzeit nur knapp unter dem aktuellen 52-Wochen-Hoch von 64,54 Dollar gehandelt.

Die Productivity and Business Processes Group, zu der neben den Office-Produkten für Verbraucher und Firmen auch das Business-Netzwerk LinkedIn gehört, verbesserte ihr Ergebnis um 10 Prozent auf 7,4 Milliarden Dollar. Im Consumer-Segment stieg der Umsatz mit Office-Produkten um 22 Prozent, im Business-Segment nur um 5 Prozent. LinkedIn steuerte 228 Millionen Dollar zum Gesamtergebnis bei.

Die Sparte Intelligent Cloud erwirtschaftete 6,9 Milliarden Dollar, wobei Server-Produkte ein Plus von 12 Prozent erzielten und der Azure-Umsatz um 93 Prozent anstieg. Die More Personal Computing Group, zu der das klassische Windows-Geschäft gehört, musste einen Umsatzrückgang von 5 Prozent hinnehmen. Dafür macht Microsoft jedoch nicht sein Betriebssystem, sondern die Handysparte verantwortlich, deren Umsatz um 81 Prozent einbrach. Die Windows-Umsätze legten indes um 5 Prozent zu.

Loading ...

Für den Anstieg des Nettogewinns ist der Bilanz zufolge alleine die Sparte More Personal Computing verantwortlich. Ihr operativer Gewinn lag bei 2,5 Milliarden Dollar, 25 Prozent mehr als vor einem Jahr. Intelligent Cloud und Productivity and Business Processes verpassten ihr Vorjahresergebnis um 6,4 beziehungsweise 1,1 Prozent.

Für das Enterprise-Cloud-Geschäft gibt Microsoft eine jährliche Run Rate von 14 Milliarden Dollar an. Sie setzt sich aus den Umsätzen für Office 365 Commercial, Azure, Dynamics 365 und anderen Cloud-Produkten des abgelaufen Monats zusammen, die Microsoft mit zwölf multipliziert. Im ersten Fiskalquartal lag die Run Rate noch bei 13 Milliarden Dollar. Bis 2018 soll die Marke von 20 Milliarden Dollar erreicht werden.

Mehr zum Thema

Wie man gefährliche E-Mails identifiziert

Gefälschte E-Mails enthalten häufig Viren oder andere Angreifer. Oft sollen auch private und sensible Daten gestohlen werden. Anhand weniger Kriterien lassen sich gefährliche E-Mails jedoch schnell erkennen.

[mit Material von Larry Dignan, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Redaktion

Recent Posts

Podcast: Angriffsketten lassen sich im Darknet buchen

"In der Vergangenheit sind Unternehmen erst dann auf uns zugekommen, wenn das Kind bereits in…

5 Stunden ago

Erasmus MC: Datengesteuerte Klinik setzt auf KI

Das niederländische Universitätsklinikum will sich zu einem datengetriebenen Krankenhaus weiterentwickeln.

5 Stunden ago

KI-Trends: Kann ChatGPT das Contact Center revolutionieren?

Durchbrüche bei der Verarbeitung natürlicher Sprache machen fördern die Einführung von KI im Contact Center.

5 Stunden ago

Maschinenbau in der Cloud

Resch Maschinenbau macht den Sprung in die Public Cloud und setzt auf SAP S/4HANA in…

6 Stunden ago

Türöffner für Emotet, REvil, Maze und andere Malware

Software-Service hilft Hackern, den Schutz vo Endpoint Detection & Respons zu umgehen.

7 Stunden ago

Roboter mit Empathie

Forschungsprojekt „Fluently“ soll Teamwork von Mensch und Maschine optimieren.

7 Stunden ago