“Telekom Security” – Mehr Wachstum mit neuem Sicherheitsportfolio

Die Telekom startet den neuen Bereich Telekom Security und hat sich damit ehrgeizige Ziele gesetzt. Die Telekom bietet bereits vereinzelt Sicherheitsprodukte. Doch nun soll dieser Bereich unter der operativen Leitung von Dirk Backofen weiter ausgebaut werden. Mit dem neuen Bereich will die Telekom rund 8 Prozent Wachstum erreichen.

Dirk Backofen, Leiter Telekom Security (Bild: Deutsche Telekom)

Anette Bronder, Geschäftsführerin der Digital Division von T-Systems, ist zusätzlich neue Geschäftsführerin der Telekom Security. “Kein Unternehmen kann es sich heute noch leisten, Lösungen anzubieten und Security nicht mitzudenken”, so Bronder. “Wir bieten mit Internet of Things- und Cloud-Lösungen weiterhin die Standbeine der Digitalisierung.”

Dadurch könne die Telekom neben den Digitalisierungslösungen auch die entsprechenden Sicherheitslösungen “aus einer Hand” anbieten. Der neue Bereich werde rund 1200 Mitarbeiter umfassen.

Erste Schritte hatte die Telekom auf der CeBIT 2016 vorgestellt. In Hannover will der Anbieter weitere Neuheiten vorstellen. Das Angebot soll von Produkten für Privatkunden bis hin zu umfassenden Lösungen für Konzerne reichen.

Mit Magenta Security bietet die Telekom bereits ein breites Security-Portfolio an. Jetzt soll dieser Bereich gestärkt werden. (Bild: Deutsche Telekom)

Bei Managed Security Services kann die Telekom bereits eine gewisse Marktdurchdringung vorweisen. Eine im Dezember angekündigte Partnerschaft der Telekom mit Qualys dient sicher dem Ausbau des Angebots in dieser Richtung. Aus welchen Komponenten diese Angebote bestehen, teilt die Telekom allerdings nicht mit. Vermutlich aber verfährt der Konzern hier ähnlich wie bei seinem IoT-Portfolio. Hier verfolgt die Telekom einen Best-of-Breed-Ansatz. Dabei werden die Technologien der führenden Anbieter zu einem vollständigen Angebot zusammengefasst und dem Kunden angeboten.

Mit dem Magenta-Security-Portfolio deckt die Telekom praktisch alle Aspekte in allen Größenordnungen ab. Diese reichen von Compliance, Nutzerverwaltung über Beratung bis hin zum Sicherheits-Echtzeitmonitoring von Konzernen.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Forscher veröffentlicht drei Zero-Day-Lücken in iOS

Sie sind Apple bereits seit Monaten bekannt. Das Unternehmen stopft aber nur eines von vier…

12 Minuten ago

Huawei-CFO Meng Wanzhou erzielt Vergleich mit US-Justiz

Die Managerin räumt Verstöße gegen US-Gesetze ein. Im Gegenzug verzichten die USA nun auf eine…

2 Stunden ago

Notfall-Patch: Google schließt kritische Zero-Day-Lücke in Chrome

Hacker nehmen die Schwachstelle bereits ins Visier. Google entwickelt innerhalb von drei Tagen einen Patch.…

4 Stunden ago

Silicon DE im Fokus: Kubernetes und Red Hat OpenShift

Kubernetes hat sich als führende Container-Plattform etabliert. Damit können Entwickler schneller und flexibler moderne Anwendungen…

5 Tagen ago

Wie sich das Gesundheitswesen besser gegen Cyberbedrohungen schützen kann

Das Gesundheitswesen nutzt die Möglichkeiten der zunehmenden Digitalisierung und Vernetzung, um Abläufe zu optimieren und…

5 Tagen ago

5 Wege, wie Sie dank verbesserter Sicherheit und intelligenter Konnektivität die Leistung Ihres Unternehmens steigern können

In einem Webinar mit dem Titel „5 Wege, wie Sie dank verbesserter Sicherheit und intelligenter…

6 Tagen ago