Categories: Cloud

Hybrid-Cloud-Spezialist Mesophere und HPE schließen OEM-Partnerschaft

HPE ist bereits ein Partner des Spezialisten für Cloud-Infrastrukturen Mesosphere. Jetzt haben beide Unternehmen eine OEM- und Reseller-Partnerschaft geschlossen. Anwender sollen dadurch künftig schneller als bisher traditionelle Infrastruktren mit privaten und öffentlichen Cloud-Diensten erweitern können.

HPE bietet im Rahmen dieses Abkommens weltweit Enterprise-Lösungen von Mesosphere an. HPE baut, liefert und unterstützt auch Infrastrukturlösungen für Mesosphere DC/OS, der Open-Source-Plattform des Anbieters. Diese basiert auf dem Open-Source-Projekt Apache Mesos und richtet sich an Entwicklung, Einführung und Skalierung von hybriden Technologien und containerisierten Anwendungen. Diese können dann unabhängig von der zugrunde liegenden Plattform abgespielt werden. Mesosphere wurde 2013 von den Architekten der Hyperscale-Infrastruktur bei Airbnb und Twitter und vom Co-Entwickler von Apache Mesos gegründet.

HPE will durch die aktuelle Vereinbarung vor allem den Bereich Container stärken. “Unternehmen müssen heute eine große Anzahl von Anwendern erreichen, große Datenmengen in Echtzeit verarbeiten und ihre Dienste schnell auf den Markt bringen. Dazu müssen sie verteilte Systeme aus Containern, Big-Data-Diensten und allen weiteren Technologien betreiben, die heute von modernen Anwendungen sowohl im eigenen Rechenzentrum als auch in der Cloud benötigt werden”, kommentiert Peter Schrady, Senior Vice President und General Manager für SMB und Enterprise Server Solutions bei HPE.

Über die Reseller-Vereinbarung erhalten Kunden zudem HPE-Services und den Betrieb auf HPE-Infrastruktur. Mesosphere tritt auch der HPE-Initiative Cloud28+ bei. Auf dieser Plattform können HPE-Partner hybride IT-Lösungen anbieten, Wissen teilen und neue Kontakte knüpfen. HPE hat sich zudem im Vorjahr in der Serie-C-Finanzierungsrunde von Mesosphere mit über 73,5 Millionen Dollar an dem Unternehmen beteiligt. Weitere Partner von Mesosphere sind Oracle, Dell EMC, Cisco, Amazon Web Serivces, IBM, Chef, Accenture und Microsoft.

Schematischer Aufbau von Mesosphere. Das DC/OS ermöglicht schnelle und standardisierte Einführung von hybriden Anwendungen und Lösungen. (Bild: Mesosphere)

“Wir freuen uns auf die Partnerschaft mit HPE, mit der wir Kunden in aller Welt bei der Einführung moderner Anwendungen und der Vereinfachung ihres IT-Betriebs mit DC/OS zur Seite stehen können”, so Florian Leibert, Mitgründer und CEO von Mesosphere. “DC/OS baut auf den Technologien auf, mit denen Infrastruktur und Anwendungsentwicklung bei großen Web- und Verbrauchertechnologiefirmen automatisiert werden. Es ist aber darauf ausgelegt, in allen Unternehmen, vom Startup bis zum globalen Konzern, eingesetzt zu werden.”

Ausgewähltes Whitepaper

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Zunächst werde die gemeinsame Initiative auf den HPE-ProLiant-Servern mit Linux-Betriebssystemen, die von Mesosphere unterstützt werden, verfügbar sein. Künftig soll der Support auch auf Server mit anderen Betriebssystemen ausgebaut werden.

Zudem planen die Partner neue Referenzarchitekturen und Plattformintegration für die Datenbeständigkeit von Container-Anwendungen unter DC/OS. Damit lassen sich massiv skalierbare Container auf HPE 3PAR StoreServ und HPE StoreVirtual Storage einsetzen. Daneben bietet HPE über den “HPE Cloud Native Container Service für Mesosphere” auch Beratungsdienste, über die die Lösung schneller bereitgestellt werden kann, wie HPE verspricht.

Ausgewähltes Webinar

Praxisleitfaden für den Schutz von Unternehmen vor Ransomware

Helge Husemann, Product Marketing Manager EMEA von Malwarebytes, stellt in diesem 60-minütigen Webinar (Aufzeichnung) die neue Sicherheitslösung Malwarebytes Endpoint Protection vor. Sie enthält ein mehrstufiges Sicherheitskonzept und bietet damit einen effektiven Schutz vor modernen Bedrohungen wie WannaCry, Petya und anderen.

Nachdem HPE die eigene Software-Sparte umgebaut, zu großen Teilen in ein Joint Venture mit Micro Focus ausgegründet hat, und im Zuge dessen auch Teile des Helion-OpenStack-Portfolios an SUSE überschrieben hat, scheint es nun mit Mesosphere im Bereich Cloud-Infrastruktur neue strategische Ziele zu verfolgen.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Schnelle Klicks mit schlimmen Folgen

Mit psychologischen Tricks verleiten Spear-Phishing-Angreifer ihre Opfer zu schnellen Klicks auf betrügerische Mails, warnt David…

11 Stunden ago

Lieferkettensorgfalts- pflichtengesetz setzt Unternehmen unter Zugzwang

Modebranche, Textilindustrie und Einzelhandel stehen unter Druck, die Vorgaben des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) ab Januar 2023…

15 Stunden ago

Mit DevOps die Produktivität und Qualität von Software-Releases erhöhen

Das DevOps-Konzept erfordert eine weitflächige Automatisierung, um die Prozesse der Softwareentwicklung zu verbessern, sagt Gastautorin…

1 Tag ago

Social Media für Unternehmen

Bitkom veröffentlicht neuen Social-Media-Leitfaden: Hilfreiche Tipps, wie Unternehmen soziale Medien erfolgreich für sich nutzen können.

3 Tagen ago

High-Tech im Stall, KI auf dem Acker

Bitkom und DLG stellen neue Studie zur Digitalisierung der Landwirtschaft vor. 8 von 10 Höfen…

3 Tagen ago

Software gemeinsam entwickeln

Open Source ist das Fundament einer „Sharing Economy“, sagt der Forschungsbeirats der Plattform Industrie 4.0.

4 Tagen ago