IBM stellt Watson für Cyber Security vor

IBM hat mit Watson für Cyber Security eine auf der seit Jahren in Entwicklung befindlichen Technologie Watson basierende, kognitive Plattform vorgestellt, die Security Operations Center (SOCs) unterstützen soll. Dazu soll ihnen mit Watson für Cyber Security auch Chat-Bots und ein sprachbasierter IT-Sicherheitsassistenten zur Verfügung gestellt werden.

Nach Angaben des Unternehmens handelt es sich um die erste “Augmented-Intelligence-Technologie” für die Cyberabwehr. IBM-Experten hätten das System seit Anfang 2016 mit Daten aus über einer Million sicherheitsbezogener Dokumente gefüttert. Wichtigster Unterschied zu herkömmlichen Sicherheitslösungen sei, dass Watson für Cyber Security natürliche Sprache beherrsche und somit die eine Interaktion mit IT-Sicherheitsmitarbeitern wesentlich erleichtere.

Mit Project Havyn will IBM SOCs mithilfe von Watson-APIs, BlueMix und der IBM Cloud eine Stimme verleihen (Bild: IBM).

IBM zufolge registrieren IT-Sicherheitsabteilungen heute im Durchschnitt mehr als 200.000 sicherheitsrelevante Ereignisse pro Tag. Diese Zahl werde sich in den kommenden Jahren verdoppeln. Insgesamt zögen diese Ereignsse unzählige Stunden manueller Arbeit nach sich. Die IBM QRadar Watson Advisor App kombiniere Inhalte aus Blogs, Websites und Forschungspapieren mit Datensätzen zu IT-Sicherheitsvorfällen, die die QRadar-Security-Intelligence-Plattform liefert. Die für die Untersuchung sicherheitsrelevanter Vorfälle benötigte Zeit reduziere sich dadurch von Wochen auf wenige Minuten.

Ein Chat-Bot, der sich zurzeit noch in der Entwicklung befindet, soll Kunden künftig in die Lage versetzen, Watson über einen Instant-Messaging-Dienst “zu ihrem aktuellen IT-Sicherheitsstatus zu befragen”, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Ein anderes Forschungsprojekt namens Havyn werde den IBM SOCs sogar eine Stimme verleihen. “Das Havyn-Projekt nutzt Watson-APIs, BlueMix und die IBM Cloud, um Antworten in Echtzeit zu liefern. Zudem greift es auf Daten von IBM X-Force Exchange und Kundenhistorien zu. So kann der sprachgesteuerte IT-Sicherheitsassistent auf Updates hinweisen oder Empfehlungen aussprechen.”

Ausgewähltes Whitepaper

Optimierungsbedarf bei Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

“Durch die Integration der Watson-Technologie in die SOCs von IBM reagieren wir auf die immer raffinierteren Cybergefahren”, wird Christian Nern, Head of Security Software bei IBM Deutschland, in der Pressemeldung zitiert. “Unsere Innovationen im Bereich kognitive IT-Sicherheit zeigen, wie wir den Kampf gegen Cyberkriminalität für unsere Kunden entscheiden wollen.”

IBM zufolge nutzen bereits mehr als 40 Kunden aus mehr als einem Dutzend Branchen die Watson-Security-Technologie. Eine eigene Studie habe zudem gezeigt, dass bisher nur sieben Prozent der IT-Sicherheitsanalysten in Organisationen und Unternehmen kognitive Tools einsetzen. Die Verbreitung solcher Tools werde sich in den nächsten zwei bis drei Jahren jedoch verdreifachen.

Tipp: Wie gut kennen Sie IBM? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

IATA will Dokumentenkontrolle radikal vereinfachen

Plattformanbieter für Identitätsprüfung IDnow unterstützt Luftfahrtverband IATA bei der Vereinfachung des Reisens.

9 Stunden ago

Sophos warnt vor Angriffen auf Sicherheitslücke in seiner Firewall

Die Schwachstelle erlaubt eine Remotecodeausführung. Angreifbar sind das User Portal und der Webadmin. Kunden mit…

16 Stunden ago

Bitkom rankt Deutschlands smarteste Städte

Hamburg gewinnt knapp vor München. Dresden erstmals unter den Top 3. Verfolger holen auf.

3 Tagen ago

Mozilla-Studie: Browser-Wettbewerb stark eingeschränkt

Nutzer wissen häufig, wie sie einen Browser wechseln können. Trotzdem bleiben sie beim voreingestellten Browser.…

4 Tagen ago

Apple veröffentlicht Fix für “wackelnde” Kamera des iPhone 14 Pro

Das Problem tritt ausschließlich mit Drittanbieter-Apps wie TikTok und Instagram auf. Unter Umständen bleibt zudem…

4 Tagen ago

Telekom und O2 schließen gemeinsam Funklöcher im ländlichen Raum

Mit dem gegenseitigen Zugang zu jeweils 200 Mobilfunkstandorten haben beide Netzbetreiber den Livebetrieb ihrer Zusammenarbeit…

4 Tagen ago