Categories: EntwicklerProjekte

Microsoft buhlt um MongoDB-Nutzer

Microsoft macht sich eine Ransomware-Attacke auf Nutzer von MongoDB zunutze und bewirbt die eigene DocumentDB auf Azure als sichere Alternative. Microsoft meldet Zweifel an, ob die kostenlose Version von MongoDB für den produktiven Einsatz überhaupt zu empfehlen sei.

MongoDB wird per Default mit einem geöffneten TCP-Port 27017 ausgeliefert. Viele Administratoren aber versäumen es, diesen entsprechend zu sichern. Das hatte oder hat nach wie vor zur Folge, dass Tausende Instanzen mit dem Internet verbunden waren. Angreifer konnten sich daher Zugriff auf diese Datenbanken verschaffen. Sie hatten dann die Inhalte kopiert und gelöscht. Die Datenbank-Inhalte wurden von den Erpressern erst nach Zahlung eines Lösegeldes wieder freigegeben.

Ausgewähltes Whitepaper

Optimierungsbedarf bei Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

Nun versucht Microsoft die eigenen Entwicklungen hinsichtlich Sicherheit bei DocumentDB hervorzuheben. Gleichzeitig stellt der Konzern aus Redmond in Frage, ob sich mit der quelloffenen Datenbank überhaupt produktive Systeme sicher betreiben lassen. Der Anbieter empfiehlt daher in einem (Vielleicht auch nicht ganz ernst gemeinten) Blog schnell und unkompliziert auf DocumentDB auf Azure umzusatteln.

Objektive Gegenübertellung der Sicherheit von MongoDB und DocumentDB in den Augen von Microsoft. (Bild: Microsoft)

“Zu aller erst: Sicherheit ist unsere oberste Priorität”, ist der Text überschrieben. DocumentDB biete zahlreiche Sicherheitsfeatures, die man bei MongoDB nur mit mehreren Klicks hinbekomme, wie eine Gegenüberstellung von Microsoft zeigt.

Zudem so erklärt Microsoft, müssten die Entwickler auch ihre Anwendungen nicht umschreiben, weil DocumentDB auch das MongoDB-Protokoll unterstütze. Allerdings scheint es hier doch einige Einschränkungen zu geben, wie aus den Nutzerkommentaren hervorgeht.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Worauf es bei der Banken-IT besonders ankommt

Finanzinstitute unterliegen strengen Auflagen, wenn es um die Digitalisierung geht. Doch der Finanzbereich kommt an…

30 Minuten ago

Patentstreit zwischen Apple und Ericsson eskaliert

Apple reagiert auf Ericssons Klagen mit einer eigenen ITC-Beschwerde. Das Unternehmen aus Cupertino bekundet aber…

3 Tagen ago

Google fordert sichere Rahmenbedingungen für Datenaustausch zwischen USA und EU

Googles Chief Legal Officer kritisiert in einem Blogeintrag die Datenschutzgrundverordnung. Auslöser ist eine Entscheidung aus…

3 Tagen ago

Samsung stellt am 8. Februar Galaxy S 22 vor

Ein Teaser-Video bestätigt Gerüchte, wonach Samsung die Note-Serie mit der Galaxy-S-Serie zusammenlegt. Samsung verspricht zudem…

3 Tagen ago

ISG-Studie: Intelligente Prozessautomatisierung in Deutschland

Die Nachfrage nach Automatisierungslösungen und -dienstleistungen, die unternehmensübergreifende Use Cases ermöglichen, steigt.

3 Tagen ago

NetApp-Umfrage: Die Zukunft ist hybrid

Für die Kundenumfrage hat NetApp weltweit 79 große und mittelständische Unternehmen aus verschiedenen Branchen befragt. So wollen…

4 Tagen ago