Categories: CloudRechenzentrum

Microsoft nennt neue Details zu Azure Stack

Microsoft veröffentlicht die Technical Preview 3 von Azure Stack. Mit Azure Stack entwickelt Microsoft eine On-Premise-Version von Azure. Anwender bekommen damit mehr Flexibilität beim Betrieb der eigenen Applikationen.

Neu in der Preview ist unter anderem, dass SSD-Laufwerke nun bis zu einer Kapazität von 800 GB unterstützt werden und dass die Software auf bis zu 16 virtuellen Kernen mit bis zu 112 GB RAM betrieben werden kann. Zudem wurde jetzt der Azure Marketplace integriert. Anwender können damit Apps für die Cloud auf das On-Premise-System laden und ohne Veränderung in ihrem eigenen Rechenzentrum betreiben.

Anwendungen, die für Microsoft Azure geschrieben wurden, sollen über Azure Stack auch innerhalb des eigenen Rechenzentrums betrieben werden können. (Bild: Microsoft)

Der Anbieter erklärt, dass bis zur allgemeinen Verfügbarkeit der Software – die wird etwa Mitte des Jahres erwartet – noch weitere Features umgesetzt werden. So werde Microsoft noch Support für Blockchain, Cloud Foundry und Mesos Templates nachliefern. Auch Azure Funcitions werde bis zur Markteinführung bereit stehen.

Neu in dem aktuellen Preview ist außerdem der Support von Virtual Machine Scale Sets für die Skalierung von Workloads, D-Series VM-Größen, Templates aus Temp Disks, die auch mit Azure konsistent sind und ein optimiertes Alerting.

Ausgewähltes Webinar

Praxisleitfaden für den Schutz von Unternehmen vor Ransomware

Helge Husemann, Product Marketing Manager EMEA von Malwarebytes, stellt in diesem 60-minütigen Webinar (Aufzeichnung) die neue Sicherheitslösung Malwarebytes Endpoint Protection vor. Sie enthält ein mehrstufiges Sicherheitskonzept und bietet damit einen effektiven Schutz vor modernen Bedrohungen wie WannaCry, Petya und anderen.

Microsoft teilt mit, dass die Hersteller Cisco, Dell EMC, HPE und Lenovo Hardware für die Lösung liefern werden. Diese werden wohl auch verschiedene Preis-Optionen anbieten. Microsoft werde aber auch einen Pay-as-you-go für Azure Stack-Services anbieten.

Wie das Microsoft-Urgestein Jeffrey Snover in einem Blog erklärt, werde das auf die “gleiche Weise geschehen wie bei Azure, mit den gleichen Rechnungen und Subskriptionen. Die Services werden typischerweise in den gleichen Units gemessen wie Azure, aber die Preise werden niedriger sein, weil die Kunden ihre eigene Hardware und Standorte betreiben.”

Daneben werde Microsoft aber auch ein Pricing pro Core anbieten, diese Regelung greife dann, wenn Nutzer nicht in der Lage sind, die eigenen Metering-Informationen an Azure zu schicken. Mit dem Technical Preview 3 unterstützt Microsoft nun auch diejenigen Anwender, die Azure Stack sozusagen im “Offline-Modus” betreiben wollen.

Neu ist außerdem das Update-Modell, wie Snover erklärt: “Nach der allgemeinen Verfügarbeit werden wir ständig weitere neue über häufige Updates liefern. Die erste Welle nach der GA fokussiert sich auf zwei Bereiche: Erstens bessere Anwendungsmodernisierungsszenarien und zweitens auf verbessertes Systems Management und Skalierbarkeit.” Damit werde Microsoft die Auswahlmöglichkeiten bei IaaS und PaaS für die Anwender weiter ausweiten und auch die Verwaltbarkeit optimieren.

Ausgewähltes Whitepaper

Fünf wichtige Aspekte bei der Auswahl eines Wide Area Networks

Erfolgreiches Netz-Design kann die Produktivität deutlich verbessern und neue Chancen für die digitale Geschäftsentwicklung eröffnen. Ein unzureichend dimensioniertes WAN hemmt dagegen das produktive Arbeiten und führt zu Frustration bei Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden. In diesem Whitepaper erfahren Sie, worauf es zu achten gilt.

Microsoft werde sich auch von dem bisherigen Konzept verabschieden, dass das Azure Stack Development Kit lediglich den Betrieb auf einem Server unterstützt. Die neue Version kann hier herunter geladen werden. Allerdings empfiehlt Microsoft ein System mit mindestens 12 Kernen.

Offenbar ist der Entwicklungsaufwand für die On-Premise-Version doch recht umfangreich. Doch diese Version könnte sich als ein wichtiges Produkt für die gesamte Anwenderlandschaft erweisen, denn Anwender können damit Anwendungen sowohl im eigenen Rechenzentrum wie auch in dem Public Cloud Service von Microsoft betreiben und das, ohne dass diese verändert werden müssen.

Mehr zum Thema

Hyperkonvergente Systeme

Weniger Komplexität, einheitlicher Einkauf, vorintegrierte und aufeinander abgestimmte Komponenten sowie weniger Sorgen und Kosten beim Betrieb durch Abstraktion und Automatisierung, das versprechen die Anbieter "hyperkonvergenter Systeme". Im silicon.de-Special finden sie aktuelle Nachrichten und umfassende Hintergrundartikel zu dem Marktsegment.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Schwedische Behörden fordern EU-weite Regulierung für Bitcoin-Mining

Sie sehen im Energieverbrauch bei der Produktion von Kryptowährungen eine Gefahr für die Einhaltung der…

21 Stunden ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

2 Tagen ago

Gartner: Smartphonemarkt schrumpft 6,8 Prozent im dritten Quartal

Samsung behauptet sich als größter Smartphonehersteller vor Apple und Xiaomi. Samsung ist aber auch der…

2 Tagen ago

Fehler in MediaTek-Prozessoren erlauben Abhören von Android-Smartphones

Check Point entdeckt insgesamt vier Schwachstellen. Für drei Anfälligkeiten stellt MediaTek bereits Patches zur Verfügung.…

2 Tagen ago

Bericht: Apple fertigt eigene 5G-Modems bei TSMC

In iPhones sollen die Chips ab 2023 verbaut sein. Mit dem Schritt würde Apple seine…

2 Tagen ago

Samsung baut Chipfabrik in den USA für 17 Milliarden Dollar

Sie entsteht im US-Bundesstaat Texas. Samsung fertigt dort Logik-Chips für 5G, AI und High-Performance Computing.…

3 Tagen ago