Categories: Cloud

Azure bietet neue Storage-optimierte Instanzen

Microsoft startet mit einem neuen Storage-optimierten Azure-Dienst. Über die virtuellen Instanzen der neuen L-Serie können Anwender auf Server zugreifen, die mit dem Xeon E5 V3 ausgerüstet sind und 32 GiB RAM liefern, was etwa 34.35 GBit RAM entspricht.

Darüber hinaus haben Anwender Zugriff auf 678 GB lokalen Speicher auf Basis von SSDs. Die Instanzen unterstützen maximal 32 Kerne und damit 356 GiB RAM und 5,6 TB SSD-Speicher.

Laut Microsoft können diese L-Serien-Instanzen für Workloads verwendet werden, bei denen niedrige Antwortszeiten eine Rolle spielen, also vor allem NoSQL-Datenbanken wie Cloudera, Cassandra oder MongoDB.

Die Leistungsfähigkeit der L-Serien-Instanzen gibt Microsoft derzeit mit einem ACU, einem ‘Azure Compute Unit’ von 180 bis 240 an. Dank der Intel Turbo-Technologie aber können über eine höhere Taktfrequenz zusätzliche Performance-Gewinne erzielt werden. Allerdings, so betont Microsoft, sei dieser ACU-Wert nur ein Richtwert, der eine Vergleichbarkeit der verschiedenen Services auf Azure ermöglichen soll. Die Leistungsfähigkeit könne je nach Workload variieren.

Ausgewähltes Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Die neuen L-series sind derzeit jedoch nur in den Regionen East US 2, West US, Southeast Asia, Canada Central, Canada East und Australia East verfügbar. Es ist jedoch zu erwarten, dass Microsoft diese in den nächsten Wochen auch in weiteren Regionen ausrollt. In einem Microsoft-Dokument über die neuen Größen von virtuellen Windows-Rechner von Azure werden diese bereits geführt.

Die neuen Azure L-Series sollen hohe Storage-Kapazitäten mit niedrigen Latenzzeiten bieten. (Bild: Microsoft)

So aktualisiert Microsoft auch weitere Serien. Wie etwa den Nachfolger der D-Serie, die Dv2-Serie, die jetzt dank neuer Intel Xeon Prozessoren 35 Prozent mehr Prozessorleistung liefert. Günstiger geht es mit der F-Serie, die auf dem gleichen Xeon-Modell basiert und ebenfalls über Turbo-Boost die Taktfrequenz und damit Leistungsfähigkeit steigern kann. Allerdings hat die F-Serie einen niedrigeren Stundenpreis und bietet auf ACU-Basis laut Microsoft das beste Preis-Leistungs-Verhältnis im Azure-Portfolio.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Schnelle Klicks mit schlimmen Folgen

Mit psychologischen Tricks verleiten Spear-Phishing-Angreifer ihre Opfer zu schnellen Klicks auf betrügerische Mails, warnt David…

11 Stunden ago

Lieferkettensorgfalts- pflichtengesetz setzt Unternehmen unter Zugzwang

Modebranche, Textilindustrie und Einzelhandel stehen unter Druck, die Vorgaben des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) ab Januar 2023…

15 Stunden ago

Mit DevOps die Produktivität und Qualität von Software-Releases erhöhen

Das DevOps-Konzept erfordert eine weitflächige Automatisierung, um die Prozesse der Softwareentwicklung zu verbessern, sagt Gastautorin…

1 Tag ago

Social Media für Unternehmen

Bitkom veröffentlicht neuen Social-Media-Leitfaden: Hilfreiche Tipps, wie Unternehmen soziale Medien erfolgreich für sich nutzen können.

3 Tagen ago

High-Tech im Stall, KI auf dem Acker

Bitkom und DLG stellen neue Studie zur Digitalisierung der Landwirtschaft vor. 8 von 10 Höfen…

3 Tagen ago

Software gemeinsam entwickeln

Open Source ist das Fundament einer „Sharing Economy“, sagt der Forschungsbeirats der Plattform Industrie 4.0.

4 Tagen ago