Categories: Cloud

Polizei gelingt erneut Schlag gegen Support-Scammer

Die Polizeiinspektion Wilhelmshaven-Friesland hat Ende Februar im Raum Wilhelmshaven zwei Tatverdächtige vorläufig festgenommen sowie Beweismittel sichergestellt. Wie Microsoft mitgeteilt hat arbeiteten die beiden mutmaßlich für eine international operierende Gruppe, deren Mitglieder sich als Microsoft-Mitarbeiter ausgaben und Opfer mit vermeintlichen Support-Dienstleistungen betrogen.

Die Betrugsmasche an sich ist schon seit Jahren bekannt, funktioniert aber offenbar immer noch, wie erst kürzlich wieder Warnungen der Polizei Koblenz zeigten. Allerdings gibt es mehrere Varianten. Die von den nun im Raum Wilhelmshaven aufgeflogenen Personen angeblich durchgeführte war so zuvor einer breiten Öffentlichkeit noch nicht bekannt und kombinierte Ransomware und die Support-Scam-Masche.

Laut Polizei Wilhelmshaven wurden Rechner von Anwendern gesperrt, die unseriöse Webseiten oftmals mit pornografischem Inhalt, aufgerufen haben. Auf dem Sperrbildschirm wurde eine 0800-Telefonnummer angezeigt, unter der Hilfe zu erwarten sei. Hinter dieser Nummer verbargen sich dann die angeblichen Microsoft-Mitarbeiter. Sie versprachen gegen Geld das System wieder freizuschalten.

Die Polizei Wilhelmshaven ermittelt gegen die beiden Verdächtigen wegen banden- und gewerbsmäßig begangener Computersabotage sowie Erpressung. Die Ermittler suchen nun den Kontakt zu Geschädigten um zu klären, welchen Tatbeitrag die Festgenommenen tatsächlich geleistet haben.

Microsoft weist darauf hin, dass es in Kombination mit der in Wilhelmshaven aufgeflogenen Masche weitere Betrugsversuche gibt. Dabei wird Verbrauchern, die bereits Opfer der Betrüger geworden sind, die Rückzahlung der von ihnen bezahlten Gebühren für den Fall in Aussicht gestellt, dass ein noch fehlender Betrag eingezahlt wird. Bei diesen erneuten Betrügereien entstehen mitunter Schäden im vier- bis fünfstelligen Bereich.

PartnerZone

Effektive Meeting-und Kollaboration-Lösungen

Mitarbeiter sind heute mit Konnektivität, Mobilität und Video aufgewachsen oder vertraut. Sie nutzen die dazu erforderlichen Technologien privat und auch für die Arbeit bereits jetzt intensiv. Nun gilt es, diese Technologien und ihre Möglichkeiten in Unternehmen strategisch einzusetzen.

Sowohl die Polizei als auch Microsoft raten, bei Anrufen angeblicher Microsoft- Mitarbeiter ohne erkennbaren Anlass misstrauisch zu sein und sich nicht auf ein Gespräch einzulassen, sondern das Telefonat umgehend zu beenden und vor allem keine persönlichen Daten preiszugeben. Personen, die auf Verlangen der Anrufer bereits Software auf ihrem Rechner installiert haben, sollten das Gerät schnellstmöglich vom Internet trennen und von einem PC-Experten überprüfen lassen. Außerdem sollten sie ihre Bank informieren und Online-Banking vorsichtshalber sperren lassen beziehungsweise die Zugangsdaten ändern.

Zudem sollen sie sich unverzüglich an die örtliche Polizeidienststelle wenden. Denn nur so haben die Ermittler die Möglichkeit, Betrügern wie jetzt in Wilhelmshaven und im vergangenen Jahr sogar in Indien auf die Spur zu kommen und ihnen das Handwerk zu legen.

Mehr zum Thema

Windows 10 optimal für den Unternehmenseinsatz einrichten

Windows 10 Enterprise bringt alle in Unternehmen notwendigen Funktionen mit. Außerdem bietet nur die Enterprise-Edition alle Einstellungsmöglichkeiten über Gruppenrichtlinien. Im Beitrag der silicon.de-Schwestersite ZDNet erfahren Sie, wie sich Windows 10 für den Unternehmenseinsatz optimal einrichten lässt.

[mit Material von Anja Schmoll-Trautmann, ZDNet.de]

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Mehr als 2 Millionen Downloads: Erneut Android-Malware im Play Store entdeckt

Bitdefender findet insgesamt 35 bösartige Apps im offiziellen Android-Marktplatz. Sie tarnen und verschlüsseln ihren Schadcode,…

23 Stunden ago

Fake-Shop Detector entlarvt Online-Betrüger

Fake-Shops im Internet werden zahlreicher und zugleich schwieriger zu erkennen. Unterstützung beim Aufspüren der Betrüger…

2 Tagen ago

Malware-Schutz: ein Stückchen mehr Sicherheit in unsicheren Zeiten

Corona. Ukraine-Krieg. Inflation. Das allgemeine Unsicherheitsgefühl in Deutschland ist über die letzten Jahre hinweg stark…

2 Tagen ago

Insellösungen erhöhen Risiko von Ransomware-Bedrohungen

Veritas-Studie zeigt: Isolierte Kubernetes-Implementierungen können zu Datenverlusten führen.

2 Tagen ago

Fortinet meldet deutlichen Anstieg der Ransomware-Varianten im ersten Halbjahr

Die Zahl der Varianten verdoppelt sich auf fast 11.000. Geschäftsmodelle wie Ransomware-as-a-Service machen Cybererpressung offenbar…

2 Tagen ago

Apple schließt Zero-Day-Lücken in iOS, iPadOS und macOS Monterey

Betroffen sind iOS und iPadOS 15.6 sowie macOS Monterey 12.5. Unbefugte können unter Umständen Schadcode…

2 Tagen ago