Categories: M2MNetzwerke

baramundi software geht an Wittenstein

Die baramundi software AG wird Teil der Wittenstein-Gruppe. baramundi hat sich als Anbieter von Unified-Endpoint-Management einen Namen gemacht. In den zurückliegenden Jahren konnte das derzeit 140 Mitarbeiter starke Unternehmen ständig wachsen und bedient mehr als 2000 Anwenderunternehmen. Das Augsburger Software-Haus wurde im Jahr 2000 gegründet. Finanzielle Details der Übernahme wurden nicht bekannt.

Wittenstein übernimmt jetzt 100 Prozent der Aktien der baramundi software AG. Der Software-Anbieter werde aber weiterhin als eigenständige Einheit operieren. Wittenstein ist eine mittelständisch ausgerichtete Unternehmensgruppe aus Igersheim mit mehr als 60 Tochtergesellschaften. Wichtige Bereiche sind hochpräzise Antriebe und Steuerungen, Implantate und auch entsprechende Software-Lösungen.

Endpoint-Management von baramundi. Das Augsburger Unternehmen wird nun Teil des Mechatronikkonzerns Wittenstein, das damit die eigene Digitalisierungsstrategie vorantreiben will und neue Geschäftsfelder erschließen will. baramundi soll dennoch weiterhin als eigenständige Geschäftseinheit geführt werden. (Bild: baramundi)

Für den baden-württembergischen Mechatronikkonzern markiert der Kauf der baramundi software AG eine Weichenstellung für die digitalen Transformation der Unternehmensgruppe. So sollen die Bereiche mechatronische Antriebstechnik/Messtechnik und IT künftig zusammen wirken.

Ausgewähltes Whitepaper

Fünf wichtige Aspekte bei der Auswahl eines Wide Area Networks

Erfolgreiches Netz-Design kann die Produktivität deutlich verbessern und neue Chancen für die digitale Geschäftsentwicklung eröffnen. Ein unzureichend dimensioniertes WAN hemmt dagegen das produktive Arbeiten und führt zu Frustration bei Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden. In diesem Whitepaper erfahren Sie, worauf es zu achten gilt.

“Die baramundi software AG ist ein Unternehmen, das uns unserer im Lichte von Industrie 4.0 stehenden Vision ein gutes Stück näherbringt. Der Erwerb wird sich auf unsere technologische Weiterentwicklung, insbesondere auf den Ausbau der Netzwerkfähigkeit unserer Produkte und Lösungen auf dem Gebiet der Antriebs- und Messtechnik positiv auswirken”, so Dirk Haft, Vorstand der Wittenstein SE. Das baden-württembergische Unternehmen erhofft sich durch das Unified-Endpoint-Management der baramundi mehr Sicherheit bei der Kommunikaion zwischen installierten Produkten und auch zusätzliche Mehrwerte sowie neue Geschäftsmodelle.

Präzisions-Servos, Mikrometer-genaue Antriebe oder Leistungselektronik, das sind die Standbeine der Wittenstein SE, die nun mit dem Endpoint-Management der baramundi erweitert werden sollen. (Bild: Wittenstein)

Produkte und Services der baramundi werden zu 100 Prozent in Deutschland erbracht. Vertrieb, Beratung und Betreuung von Anwendern erfolgt über den Channel. Bei Wittenstein sind weltweit 2.000 Mitarbeiter beschäftigt, die einem Umsatz von 302 Millionen Euro erzielen. Die Unternehmensgruppe umfasst die Geschäftsfelder Servogetriebe, Servoantriebssysteme, Medizintechnik, Miniatur-Servoeinheiten, innovative Verzahnungstechnologie, rotative und lineare Aktuatorsysteme, Nanotechnologie sowie Elektronik- und Softwarekomponenten für die Antriebstechnik.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Silicon Security Day: Künstliche Intelligenz in der Cyber-Security

Cyberangreifer setzen zunehmend KI als Waffe ein, um ihre Angriffe noch zielführender zu starten –…

2 Tagen ago

Hacking-Event Pwn2Own: 25 Zero-Day-Schwachstellen aufgedeckt

Die Hunter nahmen Unternehmenssoftware ins Visier, um Schwachstellen in häufig genutzten Anwendungen ausfindig zu machen.

2 Tagen ago

Echte Security-KI für den OnPrem-Betrieb

Sie heißt LARA. Sie ist eine Security-KI, die sich auf die individuellen Anforderungen von Kunden…

2 Tagen ago

Schnelle Klicks mit schlimmen Folgen

Mit psychologischen Tricks verleiten Spear-Phishing-Angreifer ihre Opfer zu schnellen Klicks auf betrügerische Mails, warnt David…

3 Tagen ago

Lieferkettensorgfalts- pflichtengesetz setzt Unternehmen unter Zugzwang

Modebranche, Textilindustrie und Einzelhandel stehen unter Druck, die Vorgaben des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) ab Januar 2023…

3 Tagen ago

Mit DevOps die Produktivität und Qualität von Software-Releases erhöhen

Das DevOps-Konzept erfordert eine weitflächige Automatisierung, um die Prozesse der Softwareentwicklung zu verbessern, sagt Gastautorin…

4 Tagen ago