Categories: MobileSmartphone

Update macht Akku des Samsung Galaxy Note 7 unbrauchbar

Auch verbliebene Galaxy Note 7 will Samsung nun loswerden. Daher wird der Hersteller in Südkorea in diesem Monat damit beginnen, mit einem Software-Update das erneute Laden des Akkus zu verhindern. Das berichtet die koreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtet. Diese Smartphone-Modelle sollen so nur noch nutzbar sein, wenn diese an ein Netzteil angeschlossen sind. Dadurch will der Hersteller einen weiteren Einsatz des Geräte im Alltag ausschließen.

Der Akku des Galaxy Note 7 soll durch ein Software-Update unbrauchbar gemacht werden. (Bild: Samsung)

Die Ankündigung des Herstellers bezieht sich zunächst auf den Heimatmarkt Südkorea. Dort kamen besonders viele Note 7 in Umlauf, bevor zahlreiche Vorfälle mit explodierenden und in Flammen aufgehenden Geräten einen Verkaufsstopp und eine Umtauschaktion erzwangen. Es ist aber damit zu rechnen, dass die flächendeckende Lahmlegung der Mobilgeräte schon bald weltweit ausgedehnt wird.

In den Vereinigten Staaten preschten führende Mobilfunkanbieter schon im Dezember vor und machten die verbliebenen Galaxy Note 7 mit einem von Samsung bereitgestellten Software-Update unbrauchbar, das das Akku-Nachladen verhinderte.

Mehr zum Thema

Wie man gefährliche E-Mails identifiziert

Gefälschte E-Mails enthalten häufig Viren oder andere Angreifer. Oft sollen auch private und sensible Daten gestohlen werden. Anhand weniger Kriterien lassen sich gefährliche E-Mails jedoch schnell erkennen.

Damals aber hatten bereits die Mehrzahl der US-Käufer das Umtauschangebot angenommen und ihre Geräte zurückgegeben. Ein früheres Update hatte bereits die Akkukapazität auf 60 Prozent beschränkt und damit die Gefährdung verringert, aber auch die Nutzung erschwert.

In manchen Ländern arbeitete Samsung auch mit Netzbetreibern zusammen, um den Galaxy Note 7 den Zugang zu Mobilfunknetzen zu versperren. Aufgrund der hohen Verkaufszahlen in Südkorea waren solche drastischen Maßnahmen offenbar nicht früher umzusetzen. Laut Samsung wurden aber inzwischen 97 Prozent aller in Südkorea ausgelieferten Note 7 retourniert, sodass von der endgültigen Lahmlegung nur noch drei Prozent der Käufer betroffen sind.

Samsung hatte das Galaxy Note 7 im September 2016 zurückgerufen und vor einer möglichen Überhitzung des Akkus gewarnt. Betroffene Kunden erhielten weltweit entweder den Kaufpreis erstattet oder als Ersatz ein Galaxy S7 oder S7 Edge. Da die Geräte unter Umständen sogar platzen und in Brand geraten können, drängte Samsung seine Kunden mit Nachdruck, die Geräte umzutauschen.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Intel steigert Umsatz und Gewinn im dritten Quartal

Der Überschuss klettert sogar um 60 Prozent auf fast 7 Milliarden Dollar. Intels eigene Prognose…

20 Minuten ago

G-Core Labs eröffnet Cloud-Standort in Deutschland

Das Luxemburgische Unternehmen bietet seine Dienste hierzulande auf Basis von Intel-Xeon-Scalable-Prozessoren an. Das Angebot umfasst…

1 Stunde ago

Windows 10: Microsoft schließt Entwicklung des 21H2-Updates ab

Das wahrscheinlich finale Build 19044.1288 steht ab sofort im Release Preview Channel zum Download bereit.…

2 Stunden ago

Microsofts weltweite Belegschaft wächst seit 2017 um 46,5 Prozent

In mehr als 100 Ländern arbeiten mehr als 180.000 Menschen für den Softwarekonzern. LinkedIn und…

18 Stunden ago

IBM meldet Zuwächse beim Cloud-Umsatz im dritten Quartal

Das Plus liegt bei 2,5 Prozent. Der Konzernumsatz wächst indes nur um ein Prozent. Zumindest…

18 Stunden ago

Microsoft macht Entwickler-Tool VS Code im Browser verfügbar

Es benötigt Edge oder Chrome. Zudem handelt es sich nur um eine abgespeckte Version von…

18 Stunden ago