Hohes Interesse an Digitalisierung von Dokumenten

Die verstärkte Nachfrage nach Digitalisierungslösungen zeigt auch der vom Digitalverband Bitkom veröffentlichte 11. ECM-Barometer. Demnach erwarten in diesem Jahr 84 Prozent der Anbieter von Enterprise-Content-Management-Lösungen steigende Umsätze. 11 Prozent geht von stabilen Erlösen aus und nur fünf Prozent von einem Umsatzrückgang. So stieg der ECM-Branchenindex des Bitkom innerhalb eines Jahres von 68 auf 78 Punkte.

Auf dem Digital Office Stage des Bitkom zeigten Experten Lösungswege zur digitalen Transformation auf. (Bild: Deutsche Messe AG)

“Von der Landwirtschaft hin zum Handwerk setzen Unternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen verstärkt darauf, die Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse voranzutreiben. Entsprechend steigt die Nachfrage nach Software und IT-Beratung, die sie bei dieser Umstellung unterstützen“, sagte Jürgen Biffar, Vorstandsvorsitzender des Kompetenzbereichs ECM im Bitkom, bei der Präsentation der aktuellen Zahlen auf der CeBIT.

Die optimistischen Geschäftsprognosen der ECM-Anbieter wirken sich auch positiv auf die Beschäftigungslage aus: So möchten 78 Prozent der befragten Unternehmen bis Jahresende weitere Mitarbeiter einstellen, was einem Anstieg um fast 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. 16 Prozent plant keine weiteren Einstellungen in diesem Jahr und fünf Prozent möchte voraussichtlich Stellen abbauen.

Der ECM-Markt wächst in diesem Jahr in allen Segmenten (Grafik: Bitkom).

Die Digitalisierung von Dokumenten hängt im Übrigen eng mit dem Trend zusammen, im Arbeitsalltag zunehmend digital zu kommunizieren, wie eine ebenfalls auf der CeBIT vorgestellte Bitkom-Umfrage zur digitalen Kommunikation zeigt.

Der Trend zur Digitalisierung von Dokumenten erreicht jetzt auch immer mehr private Anwender. Wie eine weitere Umfrage des Bitkom ergeben hat, besitzt jeder Bundesbürger sieben Aktenordner, gefüllt unter anderem mit Rechnungen, Schriftverkehr und Steuerunterlagen.

Weitere Informationen zum Thema Dokumentenmanagement und Mitarbeiterzufriedenheit bietet eine aktuelle Studie, die gemeinsam vom Statistik-Portal Statista und Kyocera durchgeführt wurde. (Bild: Shutterstock//weerayut-ranma)

Wie bei Unternehmen wächst jedoch auch bei den Verbrauchern der Wunsch nach elektronischen Dokumenten: So möchten 29 Prozent der Internetnutzer persönliche Dokumente wie Rechnungen und Verträge vorzugsweise per E-Mail erhalten, 2013 waren es erst 15 Prozent. Inzwischen digitalisieren 25 Prozent der Befragten ihre Papierdokumente selbst, indem sie diese einscannen oder fotografieren.

“Mit mobilen Scanner-Apps für das Smartphone können Privatnutzer ihre Dokumente einfach und schnell digitalisieren und auch leistungsfähige Scanner mit Einzelblatteinzug sind längst für Privatnutzer erschwinglich”, erklärte Jürgen Biffar. Die digitale Speicherung von Dokumenten biete vor allem den Vorteil, dass sich Dokumente sicher aufbewahren, verschlagworten und intelligent organisieren lassen.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Mehr als 2 Millionen Downloads: Erneut Android-Malware im Play Store entdeckt

Bitdefender findet insgesamt 35 bösartige Apps im offiziellen Android-Marktplatz. Sie tarnen und verschlüsseln ihren Schadcode,…

14 Stunden ago

Fake-Shop Detector entlarvt Online-Betrüger

Fake-Shops im Internet werden zahlreicher und zugleich schwieriger zu erkennen. Unterstützung beim Aufspüren der Betrüger…

1 Tag ago

Malware-Schutz: ein Stückchen mehr Sicherheit in unsicheren Zeiten

Corona. Ukraine-Krieg. Inflation. Das allgemeine Unsicherheitsgefühl in Deutschland ist über die letzten Jahre hinweg stark…

1 Tag ago

Insellösungen erhöhen Risiko von Ransomware-Bedrohungen

Veritas-Studie zeigt: Isolierte Kubernetes-Implementierungen können zu Datenverlusten führen.

1 Tag ago

Fortinet meldet deutlichen Anstieg der Ransomware-Varianten im ersten Halbjahr

Die Zahl der Varianten verdoppelt sich auf fast 11.000. Geschäftsmodelle wie Ransomware-as-a-Service machen Cybererpressung offenbar…

2 Tagen ago

Apple schließt Zero-Day-Lücken in iOS, iPadOS und macOS Monterey

Betroffen sind iOS und iPadOS 15.6 sowie macOS Monterey 12.5. Unbefugte können unter Umständen Schadcode…

2 Tagen ago