Categories: PolitikRecht

BGH schränkt Haftung des Anschlussinhabers für “Pay by Call” ein

Der Bundesgerichtshof hat sich mit einem Urteil zu 0900-Nummern, sogenannten Premiumdienstenummern, auf die Seite der Verbraucher gestellt. Nach Auffassung des obersten Gerichts haftet der Inhaber eines Telefonanschlusses bei dessen nicht autorisierter Nutzung für ein “Pay by Call-Verfahren” nicht. Dies begründet das Gericht mit Paragraf 45i, Absatz 4 des Telekommunikationsgesetzes und Paragraf 675u des BGB (Aktenzeichen III ZR 368/16).

Im Verfahren ging es um Forderungen eines Unternehmens gegen die Inhaberin eines Telefonanschlusses. Deren damals 13-jähriger Sohn hatte ohne deren Wissen und Erlaubnis insgesamt 21 Anrufe bei einer Premiumdienstenummer (0900er-Nummer) getätigt. Das Kind schaltete damit in einem zunächst kostenlosen Computerspiel zusätzliche Funktionen frei, die auf der Website des Spieleanbieters angeboten wurden. Die Kosten beliefen sich auf insgesamt 1253,93 Euro und wurden über die Telefonrechnung der Anschlussinhaberin geltend gemacht.

Der Bundesgerichtshof hat die Forderung nun jedoch zurückgewiesen. Eine sogenannte “konkludente Willenserklärung” des Sohnes, die dieser durch Anwahl der Nummer möglicherweise abgegeben habe, sei der Anschlussinhaberin nicht zuzurechnen. Das Kind war von seiner Mutter weder bevollmächtigt worden noch lagen nach Ansicht des BGH die Voraussetzungen einer Anscheinsvollmacht vor. Demnach handele es sich um einen nicht autorisierten Zahlungsvorgang.

Laut Paragraf 675u des BGB hat aber bei einem nicht autorisierten Zahlungsvorgangs “der Zahlungsdienstleister des Zahlers gegen diesen keinen Anspruch auf Erstattung seiner Aufwendungen. Er ist verpflichtet, dem Zahler den Zahlungsbetrag unverzüglich zu erstatten und, sofern der Betrag einem Zahlungskonto belastet worden ist, dieses Zahlungskonto wieder auf den Stand zu bringen, auf dem es sich ohne die Belastung durch den nicht autorisierten Zahlungsvorgang befunden hätte.”

Redaktion

Recent Posts

FTC blockiert Microsofts Übernahme von Activision Blizzard

Die Regulierungsbehörde kündigt eine Klage gegen die Transaktion an. Sie erwartet, dass Microsoft den Zugang…

20 Stunden ago

Cybersecurity-Software findet gefährliche IoT-Schwachstellen

Onekey erweitert Schutz gegen Zero-Day-Attacken und bietet transparente Auflistung von Softwarekomponenten.

21 Stunden ago

Pentagon vergibt Cloud-Auftrag – an AWS, Google, Oracle und Microsoft

Der neue Auftrag hat eine Laufzeit bis Juni 2028. Das Auftragsvolumen sinkt von 10 auf…

22 Stunden ago

Cybersecurity-Maßnahmen: Hochbeliebt bedeutet nicht immer hocheffektiv

Unternehmen in der deutschen Finanzbranche ignorieren signifikante Möglichkeiten zur Verbesserung ihrer Cybersicherheit.

2 Tagen ago

Fitness-App gegen Stress und für geringeres Erkrankungsrisiko

Das Jahresende ist auch die Zeit der guten Vorsätze für das nächste Jahr. Tipps für…

2 Tagen ago

Virtuelles Quantencomputing-Labor für Unternehmen

Tata Consultancy Services bietet virtuelle Forschungs- und Entwicklungsumgebung auf Basis von Amazon Braket.

2 Tagen ago