Aus für Ubuntu-Smartphone und Unity-Desktop

Die Desktopoberfläche Unity 8 wird eingestellt. Das gibt der Canonical-Gründer Mark Shuttleworth in einem Blog bekannt. Das Linux-Betriebssystem Ubuntu werden künftig wieder Gnome verteilt. Canonical werde daher auch die für Smartphones optimierten Ubuntu-Version und die Convergence Shell, die Ubuntu-Phones zu einer Desktop-Erweiterung macht, einstellen.

Shuttleworth erklärt, dass sich Canonical statt dessen auf die Cloud und das Internet der Dinge konzentrieren wolle. “Die Cloud und IoT für Ubuntu sind exzellent und werden immer besser”, schreibt Shuttleworth in dem Beitrag. “Sie wissen vielleicht, dass die meisten öffentlichen Cloud-Workloads und die meisten privaten Cloud-Infrastrukturen von Ubuntu abhängig sind. Sie wissen vielleicht auch, dass ein Großteil von IoT in Bereichen wie Robotics, Networking und Machine Learning ebenfalls auf Ubuntu basiert, wobei Canonical kommerzielle Dienste für viele dieser Initiativen anbietet.”

Zusammen mit dem Unity-Desktop werden auch die Pläne für ein Ubuntu-Smartphone beerdigt. Für Shuttleworth kein leichter Schritt, wie er selbst erklärt. (Bild: Canoical)

Aufgrund der großen Investitionen, die Canonical in die Unity-Oberfläche für Smartphones, Tablets und PCs gesteckt habe, sei die Entscheidung nicht leicht gefallen. “Ich war damals der Ansicht, dass Konvergenz die Zukunft ist und wir das als freie Software bereitstellen können, die von großen Teilen der Free-Software-Community und der Technikbranche gleichermaßen akzeptiert würde, weil man dort wegen der Hersteller zur Verfügung stehenden geschlossenen Alternativen sehr frustriert ist. Aber ich habe mich in beiden Punkten geirrt. In der Community wurden unsere Bemühungen als Fragmentierung und nicht als Innovation angesehen.”

Den Unity-Desktop hatte Canonical 2011 mit Ubuntu 11.04 eingeführt. Seit Frühjahr 2014 ist Unity 7 als Desktop voreingestellt. Die jetzt eingestellte Version Unity 8 sollte ursprünglich im April 2016 folgen – sie schaffte es aber lediglich als Vorabversion in das Release 16.10. Die Rückkehr zu Gnome will Canonical im nächsten Jahr mit dem Release 18.04 vollziehen.

2014 hatte Canoical den Cloud-Speicherdienst Ubuntu One eingestellt, weil die Konkurrenz zu stark war. (Screenshot: Steven J. Vaughan-Nichols/ZDNet.com)

Shuttleworth betonte jedoch, dass Canonical an Ubuntu Desktop festhalten werde. “Wir werden weiterhin den am besten nutzbaren Open-Source-Desktop weltweit anbieten, die vorhandenen LTS-Releases unterstützen, mit unseren Partnern diesen Desktop verbreiten und unsere Unternehmenskunden unterstützen und die Millionen von IoT- und Cloud-Entwicklern erfreuen, die darauf aufbauend Innovationen entwickeln.”

Einige Nutzer werden den Unity-Desktop wohl vermissen und der Schritt von Canonical war von Anfang an in der Community umstritten. Der Open-Source-Community-Manager und ehemalige Canonical-Mitarbeiter Jono Bacon teilte per Google+ mit: “Der Linux-Desktop war immer einen harte Nuss mit Millionen von Meinungen, aber ich bin stolz, dass Canonical es probiert hat, selbst wenn sie ihre Ziele nicht erreicht haben. Nextcloud-Gründer Frank Karlitschek bezeichnete die Rückkehr zu Gnome indes als “willkommene Überraschung”.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Open-Source aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Lesen Sie auch : Datenreplikation für Linux
Redaktion

Recent Posts

Braucht der Mittelstand eine Sovereign Cloud?

"In der Regel nicht", sagt Oliver Queck von Skaylink im Interview.

3 Tagen ago

Lockbit wirklich endgültig zerschlagen?

Trotz des großen Erfolgs der Operation "Cronos" warnen Security-Experten vor zu frühen Feiern.

4 Tagen ago

Umfrage: In diesen Branchen soll KI den Personalmangel lindern

Eine Mehrheit der Deutschen spricht sich für mehr KI in der Industrie und im Transportwesen…

4 Tagen ago

Kaspersky: Jeder Fünfte von digitalem Stalking betroffen

42% der Nutzer:innen berichten von Gewalt oder Missbrauch durch eigenen Partner. 17% wurden bereits ohne…

4 Tagen ago

Handwerker-Recruiting 2.0

Warum ChatGPT bei der Mitarbeitergewinnung den Unterschied machen kann, verrät Julian Jehn von Jehn &…

5 Tagen ago

NIS 2: “Zeitlich wird es knackig”

Es stellt sich nicht die Frage, ob Unternehmen NIS 2 noch schaffen, sondern eher wie,…

5 Tagen ago