Outlook Groups jetzt für Android, iOS und Mac verfügbar

Microsoft integriert das bereits als Desktop-Anwendung verfügbare Collaboration-Tool ‘Groups’ in die Outlook-Apps für Mac, iOS und Android. Wie das Unternehmen in einem Blog mitteilt, sollen Anwender über Groups in den mobilen Geräten auch unterwegs ohne zusätzliche App über ein Office 365-Geschäfts-, Schul- oder Universitätskonto arbeiten können.

Über Groups können Anwender diskutieren, Termine planen, Fotos, Anlagen und Notizen teilen und gemeinsam an Dateien arbeiten. Groups wird in den nächsten Wochen nach und nach ausgerollt. Die Outlook Groups-App steht unabhängig davon in aktualisierten Versionen im Play Store und bei iTunes zum Download bereit. Voraussetzung ist Android 4.1 (Jelly Bean) und höher beziehungsweise iOS 8.0 und höher.

Mit Groups können Outlook-Anwender Gruppen, denen Teammitglieder oder Freunde angehören, über ihr Android- oder iOS-Smartphone oder -Tablet wie auch per Mac erstellen oder bearbeiten. Sie haben die Möglichkeit, an Gruppenunterhaltungen per E-Mail teilzunehmen sowie Gruppentermine mithilfe des Gruppenkalenders zu erstellen und an ihnen teilzunehmen. Auch Gäste außerhalb der Organisation können zur Teilnahme an einer Gruppe eingeladen werden.

Groups in Outlook erwereitert die Collaborations-Funktionen der Mail- und Kalender-Anwendung. (Bild: Microsoft)

Nutzer können über das gemeinsame OneNote-Teamnotizbuch der Gruppe zusammenarbeiten. Mit der Gruppe geteilte Office-Dokumente (Word, Excel, PowerPoint) lassen sich anzeigen und bearbeiten.

Groups in der Android-App. (Bild: Microsoft)

Über Outlook Groups können Dokumente und Anlagen mit der Gruppe geteilt werden, wie auch Fotos, Sehenswürdigkeiten und animierte GIFs. Nachrichten lassen sich kommentieren. Die App bietet beispielsweise auch die Möglichkeit, Gruppen, an denen Arbeitskollegen teilnehmen, zu entdecken und ihnen beizutreten oder nach Dateien, Unterhaltungen und Gruppen zu suchen.

Outlook Groups für Android und iOS setzt eine Office 365 Enterprise- oder Abolizenz für Bildungseinrichtungen für die Anmeldung bei der App voraus. Die Pläne Office 365 Home, Personal, Student und Government werden aktuell nicht unterstützt. Weitere Informationen zu Outlook Groups finden sich bei Microsoft.

Microsoft hatte Mitte März die Collaborations-Lösung Teams frei gegeben. Hier steht ein zentrales Management von Projekt-Teams im Vordergrund. Zudem lassen sich über die Office 365-Erweiterung Teams auch Angebote von Drittanbieter wie SAP anbinden. Teams baut auf Groups auf.

PartnerZone

Effektive Meeting-und Kollaboration-Lösungen

Mitarbeiter sind heute mit Konnektivität, Mobilität und Video aufgewachsen oder vertraut. Sie nutzen die dazu erforderlichen Technologien privat und auch für die Arbeit bereits jetzt intensiv. Nun gilt es, diese Technologien und ihre Möglichkeiten in Unternehmen strategisch einzusetzen.

Nutzer von Microsoft Teams können aus der Anwendung heraus auf Inhalte, Werkzeuge, Kontakte und Unterhaltungen sowie die Office-Programme Word, Excel, SharePoint und OneNote zugreifen. Teams ist aber auch mit Skype for Business verknüpft.

Nutzer können Unterhaltungen vertraulich oder öffentlich machen und können verschiedenen Teams angehören. So will Microsoft ermöglichen, dass Mitarbeiter in mehreren Projekten arbeiten können.  Über Tabs, Konnektoren und Bots kann Teams an die Bedürfnisse einer Arbeitsgruppe angepasst werden. Das soll auch über Microsoft Planner und Visual Studio Team Services möglich sein.

Die Kommunikation im Team ist aber nicht nur auf die Teams-App begrenzt. Jedem Channel in Microsoft Teams kann eine E-Mail-Adresse zugeordnet werden. Nutzer können also auch aus Outlook heraus per E-Mail mit den Abonnenten eines Channels kommunizieren. Ein integrierter Termin-Assistent hilft zudem bei der Organisation von Meetings, die sich auf Wunsch auch auf einzelne Teammitglieder beschränken beziehungsweise als privat einstufen lassen.

Microsoft Teams ist ein Teil von Office 65 Groups. (Bild: Microsoft)

Microsoft zufolge sind zum Start von Teams bereits 150 Erweiterungen von Partnern mit SAP, DocuSign und Trello erhältlich. Weitere Add-ons sollen folgen. Teams erfüllt darüber hinaus auch unterschiedliche Compliance-Standards wie die EU-Standardvertragsklauseln, die Service Organization Controls SOC 1 und SOC2 sowie die internationale Norm ISO27001.

[mit Material von Anja Schmoll-Trautmann, ZDNet.de]

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Bericht: Nvidia gibt Übernahme von ARM auf

Angeblich trifft der US-Chiphersteller erste Vorbereitungen für die Rücknahme seines Kaufangebots. Auslöser sind die geringen…

9 Stunden ago

Topics: Google stellt neuen Cookie-Nachfolger vor

Er löst den gescheiterten Vorschlag FLoC ab. Google verspricht mit Topics mehr Transparenz und Einflussnahme…

10 Stunden ago

Microsoft steigert Umsatz und Gewinn im zweiten Fiskalquartal

Die Cloud-Sparte ist erneut ein wichtiger Wachstumsmotor. Aber selbst das Geschäft mit Windows-OEM-Lizenzen erzielt ein…

11 Stunden ago

Aktives Scannen: den Hackern einen Schritt voraus

In der vernetzten Produktion wachsen IT und OT zusammen. Damit steigt das Sicherheitsrisiko deutlich bis…

1 Tag ago

Covid-19-Impfkampagne: Digitale Koordination von Impfterminen

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein setzt auf Online-Portal mit Oracle-Technologie.

1 Tag ago

Allianz Risk Barometer 2022: Cyberangriffe weltweites Top-Risiko für Unternehmen

Elfte Umfrage der Allianz: Cyber, Betriebsunterbrechung und Naturkatastrophen sind weltweit die drei größten Geschäftsrisiken in…

2 Tagen ago