Categories: CloudCloud-Management

Verizon verkauft Cloud-Geschäft an IBM

IBM übernimmt den Bereich Enterprise Cloud von Verizon. Finanzielle Details der Übernahme wurden nicht bekannt. Der Deal soll aber noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. “Vergangene Woche hatte Verizon zugestimmt, Cloud und Managed Hosting Service an IBM zu verkaufen”, so George Fischer, SVP and Group President, Verizon Enterprise Solutions in einer Mitteilung. Darüber hinaus wollen aber IBM und Verizon in verschiedenen Initiativen bei Netzwerken und Cloud-Services zusammenarbeiten.

Was das genau bedeutet, lässt Fischer offen. Er versichert jedoch, dass sich für die Anwender mittelfristig nichts ändern werde. Alle betroffenen Anwender würden zeitnah von der Übernahme informiert.

Verizon aber will sich nun offenbar darauf beschränken, für Unternehmen sichere und verlässliche Verbindungen in die Cloud bereit zu stellen. Dafür hatte Verizon im Februar das Unternehmen XO Communications übernommen. Ein Rückzug von Cloud-Geschäft auf Raten also. Denn bereits 2016 hatte Verizon die eigenen Cloud-Rechenzentren an den Dienstleister und Connectivity-Spezialisten Equinix für 3,6 Milliarden Dollar verkauft.

Für IBM macht der Kauf Sinn, denn damit kann IBM die eigene Stellung im Cloud-Markt stärken. Zudem ist die Cloud für IBM nach wie vor eine der strategischen Imperative, wie es das Unternehmen nennt. Vor allem im Bereich Private Cloud kann IBM in den zurückliegenden Monaten punkten. 2016 hatte IBM immerhin einen Cloud-Umsatz von 13,7 Milliarden Dollar erwirtschaftet. Bei der Public Cloud hingegen muss sich IBM vor allem mit Microsoft Azure, Google Cloud Platform und Amazon Web Services auseinander setzen.

Ausgewähltes Webinar

Praxisleitfaden für den Schutz von Unternehmen vor Ransomware

Helge Husemann, Product Marketing Manager EMEA von Malwarebytes, stellt in diesem 60-minütigen Webinar (Aufzeichnung) die neue Sicherheitslösung Malwarebytes Endpoint Protection vor. Sie enthält ein mehrstufiges Sicherheitskonzept und bietet damit einen effektiven Schutz vor modernen Bedrohungen wie WannaCry, Petya und anderen.

Verizon wird sich nun vermutlich wieder mehr auf den Ausbau von 5G-Technologien konzentrieren. Allerdings schien das Unternehmen in den zurückliegenden Jahren noch andere Pläne gehabt zu haben. 2015 hatte Verizon für 4,4 Milliarden Dollar AOL übernommen, in den nächsten Monaten könnte Verizon zudem für knapp 4,5 Milliarden Yahoo zukaufen. Damit stärkt Verizon den Bereich Media-Serivces, in den es in der Vergangenheit kontinuierlich investiert hat. Mit neuen Produkten sollen vor allem Netzwerkbetreiber mit Software und Services versorgt werden.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Worauf es bei der Banken-IT besonders ankommt

Finanzinstitute unterliegen strengen Auflagen, wenn es um die Digitalisierung geht. Doch der Finanzbereich kommt an…

1 Stunde ago

Patentstreit zwischen Apple und Ericsson eskaliert

Apple reagiert auf Ericssons Klagen mit einer eigenen ITC-Beschwerde. Das Unternehmen aus Cupertino bekundet aber…

3 Tagen ago

Google fordert sichere Rahmenbedingungen für Datenaustausch zwischen USA und EU

Googles Chief Legal Officer kritisiert in einem Blogeintrag die Datenschutzgrundverordnung. Auslöser ist eine Entscheidung aus…

3 Tagen ago

Samsung stellt am 8. Februar Galaxy S 22 vor

Ein Teaser-Video bestätigt Gerüchte, wonach Samsung die Note-Serie mit der Galaxy-S-Serie zusammenlegt. Samsung verspricht zudem…

3 Tagen ago

ISG-Studie: Intelligente Prozessautomatisierung in Deutschland

Die Nachfrage nach Automatisierungslösungen und -dienstleistungen, die unternehmensübergreifende Use Cases ermöglichen, steigt.

3 Tagen ago

NetApp-Umfrage: Die Zukunft ist hybrid

Für die Kundenumfrage hat NetApp weltweit 79 große und mittelständische Unternehmen aus verschiedenen Branchen befragt. So wollen…

4 Tagen ago