Categories: Data

godesys kauft mit Collinor Projektmanagement-Expertise zu

Der Mainzer ERP-Spezialist godesys übernimmt Collinor Software. Das Köllner Unternehmen hat sich auf die Bereiche Projektplanung und Ressourcenverwaltung spezialisiert. godesys will in der Verknüpfung der Planung mit ERP, BI, CRM und SCM Anwendern ein größeres Angebot liefern und bei Digitalisierungsprojekten unterstützen.

Collinor ist seit 2005 am Markt. Zu den Anwendern zählen Unternehmen wie thyssenkrupp, Siemens oder LTS Lohmann. Der Full-Service-Provider integriert Prozess- und Performance Management-Aspekte, die auf individuelle Anwenderanforderungen zugeschnitten werden. Damit ist die Produktphilosophie mit der des neuen Besitzers zu vergleichen.

Collinor bietet eine modulare Software für Projekt- und Ressourcenplanung an, die sich an die Bedürfnisse von kleineren Unternehmen, Mittelständlern und Konzernen anpassen lässt. (Bild: Collinor)

Collinor biete Multiprojekt-, Portfolio- und Performancemanagement-Lösungen, die laut godesys das Portfolio des ERP-Spezialisten gut ergänzen. Die Software ist modular aufgebaut und lässt sich, ausgehend von den Basismodulen schrittweise bis zu einem Komplettsystem erweitern. Mittelfristiges Ziel ist es, die Collinor-Projektmanagement-Software in das godesys ERP zu integrieren.

Im Zuge der Übernahme durch godesys wird Collinor weiterhin unter eigenem Namen agieren. Die Collinor-Lösungen werden als OEM-Ergänzung in das godesys-Portfolio aufgenommen und mitvertrieben.

Ausgewähltes Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

godesys geht bei Collinor eine Mehrheitsbeteiligung ein und wird dabei auch die Anteile des High-Tech Gründerfonds (HTGF) übernehmen. Der Incubator, der das Startup in seinen Anfängen finanziert, hat in den Vergangenen zwölf Jahren mehr als 460 junge Unternehmen betreut.

Redaktion

Recent Posts

Verband der Internetwirtschaft: Digitalisierungsampel der Koalition steht auf rot

Eco macht den 10-Punkte-Check: Ein Jahr nach ihrer Vereidigung konnte die Ampel ihre digitalpolitischen Ziele…

8 Stunden ago

Trends Folge 6: Wie lässt sich in der IT Energie sparen?

Von der Ressourcen- über die Produktions- bis hin zur Verbrauchsfrage: 2023 wird im Zeichen der…

8 Stunden ago

Industriespionage mit chinesischem Hintergrund

Die Bitdefender Labs haben eine komplexe Attacke aufgedeckt und analysiert. Urheber war höchstwahrscheinlich die APT-Gruppe…

9 Stunden ago

Interview: Wo steht Gaia-X heute?

Gaia-X soll Daten-Souveränität und selbstbestimmte Wertschöpfungsketten in einem geschützten Umfeld ermöglichen.

11 Stunden ago

Rekordpatchday: Google stopft im Dezember 232 Löcher in Android

Allein 77 Fixes stehen für die Pixel-Geräte zur Verfügung. Insgesamt 20 Anfälligkeiten stuft Google als…

13 Stunden ago

IDC: PC- und Tabletmarkt schrumpft 2022 voraussichtlich um 12 Prozent

Auch im Jahr 2023 ist nicht mit einem Wachstum zu rechnen. Die Absatzzahlen bleiben aber…

15 Stunden ago