Facebook erhält Patent auf Erkennung der Gefühlslage über Tastatureingaben

Ein vom US-Patentamt Facebook zugesprochenes Patent beschreibt, wie Gefühle eines Nutzers anhand charakteristischer Faktoren bei der Eingabe auf einer virtuellen Smartphone-Tastatur erkannt werden können. Dazu sollen unter anderem die Geschwindigkeit und der beim Tippen ausgeübte Druck herangezogen werden. Das Patent trägt den Titel “Augmenting text messages with emotion information” und schlägt vor, dass je nach erkannter Gefühlslage unterschiedliche Zusätze (etwa Emoticons) zu dem gerade getippten Text hinzugefügt werden können.

Facebook, das sehr fleißig Patentanträge einreicht, arbeitet offenbar intensiver in dieser Richtung. Ein weiteres, beantragtes aber noch nicht zugesprochenes Patent mit dem Titel “Techniques for emotion detection and content delivery” geht sogar so weit, Nutzer über die Frontkamera in Smartphones oder die Webcam im Computer zu beobachten und auf Grundlage der erkannten Stimmungslage passende Inhalte auszuliefern. Facebook geht in dem Patentantrag davon aus, dass “ein Bedarf nach einer Lösung zur Auslieferung von Inhalten besteht, die sich passive Bilddaten zunutze macht, um die Relevanz der dargestellten Inhalte für den Nutzer zu erhöhen.”

Das Facebook zugesprochene Patent US20170147202 (Bild: US Patent and Trademark Office/USPTO)

In dem Fall soll ein Bild des Nutzers aufgenommen, daraus seine Stimmungslage ermittelt und die so gewonnenen Daten abgespeichert werden. Auf dieser Grundlage könnte Facebook dann bestimmen, welche Emotionen bestimmte Inhalte hervorrufen und Nutzer dann basierend auf diesem Wissen mit Inhalten versorgen.

Ebenfalls in den Bereich “Stimmungserkennung” fällt ein im vergangenen Monat veröffentlichtes Patent, in dem eine Möglichkeit beschrieben wird, aus Selfies zur aktuellen Stimmung passende Emojis zu generieren. Dabei wird immerhin noch vorausgesetzt, dass der Nutzer das Selfie aktiv erstellt.

Tipp: Wie gut kennen Sie Soziale Netzwerke? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

We siegt im Kampf um IT-Talente: Tech-Riesen oder kleinere IT-Unternehmen?

Freiraum und persönliche Arbeitsatmosphäre sind ausschlaggebend für Jobwechsel hin zu kleineren Unternehmen.

10 Stunden ago

Hybride Cloud-Lösungen: IT-Dienstleister wittern Morgenluft

Wachsende Automatisierungsmöglichkeiten und der Rückgriff auf Colocation-Provider geben Managed-Services- und Managed-Hosting-Anbietern neue Marktchancen.

12 Stunden ago

5G Campusnetz für TIP Innovationspark Nordheide

5G eröffnet Unternehmen und Forschungspartnern breites Spektrum verschiedener Anwendungen.

12 Stunden ago

Amazon kauft iRobot für 1,7 Milliarden Dollar

Der Hersteller von Saugrobotern verstärkt Amazons Smart-Home-Sparte. iRobot-CEO Cling Angle behält seinen Posten.

17 Stunden ago

Digital Employee Experience: So wird das „neue Normal“ nicht zur „neuen Qual“

Mitarbeitende haben hohe Erwartungen an hybrides Arbeiten. Welche Strategie für Zufriedenheit sorgt, erläutert Christoph Harvey,…

1 Tag ago

CISA und ASCS veröffentlichen die wichtigsten Malware-Varianten in 2021

Zu den wichtigsten Malware-Stämmen zählen Remote-Access-Trojaner (RATs), Banking-Trojaner, Info Stealer und Ransomware.

1 Tag ago