Categories: EntwicklerProjekte

Intel beendet Entwickler-Board und Raspberry-Alternative

Intel kürzt das Produkt-Portfolio. Nun werden die Plattformen Edison, Galileo und Joule abgekündigt. Die Computing-Module und Entwickler-Boards wollte der Chip-Hersteller als Alternativen zum Einplatinenrechner Raspberry Pi und der Arduino-Plattform anbieten. Nachdem Intel jedoch deutlich höhere Preise für die eigenen Plattformen forderte, konnten sich die Module keinen größeren Markt erschließen.

Galileo war ein Arduino-kompatibles Entwicklerboard von Intel. (Bild: Intel)

Letzte Bestellungen sind noch bis zum 16. September 2017 möglich. Bis zum 16. Dezember sollen die Geräte noch geliefert werden. Nach dem 16. September können die Produkte nicht mehr storniert und auch nicht mehr zurückgesendet werden, warnt Intel. Intel erwähnt begrenzte Vorräte und will Bestellungen nur annehmen, solange Produkte vorrätig sind. Gründe für die Einstellung nennt Intel in seiner für die drei Produktreihen gleichlautenden Product Change Notification (PDF) nicht.

Intel zieht damit unter eine kaum wahrgenommene Initiative einen abrupten Schlussstrich. Ende 2013 stellte Intel auf der Maker Fair in Rom in Partnerschaft mit Arduino das Entwicklerboard Galileo vor. Der Einplatinenrechner wurde mit Intels System-on-a-Chip Quark X1000 bestückt und war zur Open-Source-Plattform Arduino kompatibel. Intel ging es dabei offenbar darum, die Leistung der Prozessorenfamilie Quark in einem von ARM-Chips beherrschten Umfeld zu demonstrieren. Es positionierte den Quark-Prozessor als SoC in der Pentium-Klasse.

Ein Jahr später legte der Chip-Hersteller mit dem briefmarkengroßen Computer Intel Edison nach, der sich drahtlos per WLAN oder Bluetooth verbinden konnte. Er verfügte über einen Intel-Prozessor sowie einen Multi-Controller-Kern. Als Entwicklungsplattform sollte er Erfindern, Unternehmern und Produktdesignern eine schnellere Produktentwicklung ermöglichen.

Vor einem knappen Jahr schließlich wurde das mit einem Atom-Prozessor bestückte Joule-Board präsentiert. Es sollte vor allem professionelle Entwickler zu einem Preis von mehr als 400 Euro ansprechen. Joule blieb aber ähnlich erfolglos wie Edison und Galileo, was wohl den Ausschlag gab, diese Produktlinien vollständig einzustellen.

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Martin Schindler

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Recent Posts

Bericht: Nvidia gibt Übernahme von ARM auf

Angeblich trifft der US-Chiphersteller erste Vorbereitungen für die Rücknahme seines Kaufangebots. Auslöser sind die geringen…

9 Stunden ago

Topics: Google stellt neuen Cookie-Nachfolger vor

Er löst den gescheiterten Vorschlag FLoC ab. Google verspricht mit Topics mehr Transparenz und Einflussnahme…

10 Stunden ago

Microsoft steigert Umsatz und Gewinn im zweiten Fiskalquartal

Die Cloud-Sparte ist erneut ein wichtiger Wachstumsmotor. Aber selbst das Geschäft mit Windows-OEM-Lizenzen erzielt ein…

11 Stunden ago

Aktives Scannen: den Hackern einen Schritt voraus

In der vernetzten Produktion wachsen IT und OT zusammen. Damit steigt das Sicherheitsrisiko deutlich bis…

1 Tag ago

Covid-19-Impfkampagne: Digitale Koordination von Impfterminen

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein setzt auf Online-Portal mit Oracle-Technologie.

1 Tag ago

Allianz Risk Barometer 2022: Cyberangriffe weltweites Top-Risiko für Unternehmen

Elfte Umfrage der Allianz: Cyber, Betriebsunterbrechung und Naturkatastrophen sind weltweit die drei größten Geschäftsrisiken in…

2 Tagen ago