Categories: M2MNetzwerke

IoT-Funkstandard Zigbee Pro 2017 vorgestellt

Die Zigbee Alliance hat mit Zigbee Pro 2017 eine Möglichkeit zur vermaschten Vernetzung von großen IoT-Infrastrukturen über zwei Frequenzbänder vorgestellt. Der Spezifikation zufolge unterstützt Zigbee PRO die drahtlose Datenübertragung sowohl im traditionell für den Mobilfunk genutzten Bereich zwischen 800 und 900 MHz, als auch in dem von WLAN-Geräten genutzten Frequenzbereich bei 2,4 GHz. Damit verspricht die Interessensvertretung mehr Flexibilität bei der Planung von IoT-Infrastrukturen.

Zigbee PRO ist die Netzwerktechnologie, die Geräten zugrunde liegt, die als kompatibel zu Zigbee 3.0 zertifiziert werden. Victor Berrios, Vice President Technology bei der Zigbee Alliance. sieht Potenzial dafür sowohl im Bereich Smart Home, als auch bei größeren Installationen in Gewerbeimmobilien (Smart Building) und Smart Cities. Vorteile biete es durch die auf zwei Frequenzbänder ausgelegte Spezifikation etwa beim Betrieb von IoT-Netzwerken in Gebäuden, Gewerbeanlagen, Großimmobilien oder Veranstaltungsorten, in denen Stahlbeton und Stahlkonstruktionen die drahtlose Vernetzung per WLAN erschweren.

Genutzt werden die Möglichkeiten bereits im Zuge der großflächigen Installation von Smart-Metern in rund 30 Millionen Haushalten bis 2020 in Großbritannien. Federführend ist hierbei das Department for Business, Energy & Industrial Strategy. Aus dessen Anforderungen und auf dessen Anregung hin ist die Spezifikation auch entwickelt und durch die Mitglieder der Zigbee Alliance auch verabschiedet worden. Im Zuge des Projekts kommen im Durschnitt in jedem Haushalt fünf Knoten mit Zigbee Pro zum Einsatz.

Zigbee-Einsatzszenarien (Grafik: Zigbee Alliance)

Für Produkte, die auf PRO 2017 basieren, bietet die Zigbee Alliance ein Zertifizierungsprogramm an. Die erforderlichen Tests werden von unabhängigen Testinstituten vorgenommen, in Deutschland etwa dem TÜV Rheinland. Um Produkte zertifizieren zu lassen, muss ein Unternehmen in irgendeiner Form Mitglied der Zigbee Alliance sein. Produkte werden dann entweder als Zigbee Compliant Platform ausgezeichent, wenn es sich lediglich um eine Kombination aus Sender, Microprozessor und Software handelt, auf der das Zigbee-Protokoll läuft. Sofern es sich um ein Endkundenprodukt handelt erfolgt die Zertifizierung als Zigbee Certified Product. Dann setzt die Zertifizierung die Kompatibilität auf der Applikationsebene voraus.

Mehr zum Thema

IoT: Eine neue Standard-Welt entsteht

Im Bereich IoT gibt es zahlreiche Initiativen und Konsortien, bislang laufen diese Bestrebungen jedoch überwiegend parallel nebeneinander her. Doch damit dies alles überhaupt funktionieren kann, braucht man neben neuen Produkten auch neue Standards – insbesondere für die Kommunikation der Geräte untereinander und für die Sicherheit. silicon.de gibt einen Überblick.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Mehr als 2 Millionen Downloads: Erneut Android-Malware im Play Store entdeckt

Bitdefender findet insgesamt 35 bösartige Apps im offiziellen Android-Marktplatz. Sie tarnen und verschlüsseln ihren Schadcode,…

14 Stunden ago

Fake-Shop Detector entlarvt Online-Betrüger

Fake-Shops im Internet werden zahlreicher und zugleich schwieriger zu erkennen. Unterstützung beim Aufspüren der Betrüger…

1 Tag ago

Malware-Schutz: ein Stückchen mehr Sicherheit in unsicheren Zeiten

Corona. Ukraine-Krieg. Inflation. Das allgemeine Unsicherheitsgefühl in Deutschland ist über die letzten Jahre hinweg stark…

1 Tag ago

Insellösungen erhöhen Risiko von Ransomware-Bedrohungen

Veritas-Studie zeigt: Isolierte Kubernetes-Implementierungen können zu Datenverlusten führen.

1 Tag ago

Fortinet meldet deutlichen Anstieg der Ransomware-Varianten im ersten Halbjahr

Die Zahl der Varianten verdoppelt sich auf fast 11.000. Geschäftsmodelle wie Ransomware-as-a-Service machen Cybererpressung offenbar…

2 Tagen ago

Apple schließt Zero-Day-Lücken in iOS, iPadOS und macOS Monterey

Betroffen sind iOS und iPadOS 15.6 sowie macOS Monterey 12.5. Unbefugte können unter Umständen Schadcode…

2 Tagen ago