Categories: Start-UpsUnternehmen

Google und weitere Investoren stecken 36 Millionen Euro in Start-up Blockchain

Das luxemburgisch-britische Start-up Blockchain hat von Investoren in seiner zweiten Finanzierungsrunde 31,5 Millionen Pfund (35,92 Millionen Euro) erhalten. Wie das Start-up mitgeteilt hat, führen die aktuelle Finanzierungsrunde die Wagniskapitalgeber Lakestar und GV, Googles Venture-Capital-Sparte. Außerdem steuern Nokota Management und die Digital Currency Group frisches Kapital bei.

Auch die bisherigen Blockchain-Investors Lightspeed Venture Partners, Mosaic Venture Partners, Prudence Holdings, Virgin sowie der Virgin-Boss Richard Branson sind ebenfalls wieder dabei. Mit dieser Serie-B-Finanzierungsrunde steigt die Gesamtfinanzierung des Start-ups auf 55,2 Millionen Britische Pfund.

Blockchain wurde 2011 gegründet. Ziel ist es, die Nutzung von Bitcoin und Blockchain einfacher zu machen und dadurch beiden mehr Nutzer zu erschließen. Die von ihm betriebene Seite Blockchain.info ist derzeit mit rund 15 Millionen Kundenkonten der größte Anbieter digitaler “Wallets” für Bitcoins.

Auch GV, der Venture-Capital-ARM der Google-Mutter Alphabet, ist an Blockchain beteiligt (Bild: GV)

Laut CEO Peter Smith soll das frische Kapital nicht nur für die Expansion in neue Länder aufgewendet werden, sondern auch, um neue Produkte zu entwickeln oder zur Marktreife zu bringen, die es jedermann erlauben, Bitcoin und Blockchain für Transaktionen zu nutzen. Mit den neuen Angeboten sollen zudem Geschwindigkeit, Kontrolle und Effizienz erhöht werden. Derzeit beschäftigt Blockchain rund 50 Mitarbeiter, will aber im Zuge der soeben erfolgreich abgeschlossenen Finanzierungsrunde weitere einstellen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Wie der Sprung zum Smart Manufacturing gelingt

Welche Rolle IIoT-Plattformen und die Cloud in der Ära der Industrie 4.0 einnimmt, erklärt Raymond…

25 Minuten ago

Samsung meldet erstmals seit drei Jahren Gewinnrückgang

Der operative Profit soll um mehr als 30 Prozent einbrechen. Die Nachfrage nach Speicherchips sowie…

4 Stunden ago

Klimasimulation mit Künstlicher Intelligenz

Forscher der TU München und des Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung setzen zur Verbesserung der Klimamodellierung…

5 Stunden ago

Mit 5G ohne Fahrer im Auto auf die Straße

Teleoperiertes Auto von MIRA fährt in Köln zum ersten Mal öffentlich vor Publikum.

5 Stunden ago

Wie die EU für Security Skills sorgen will

Ohne die richtige Strategie kann der Fachkräftemangel in der Cybersicherheit nicht gemindert werden. Die EU…

6 Stunden ago

Wie KI die Bearbeitung von Kfz-Schadenfällen beschleunigt

Eine Machine-Learning-Lösung verkürzt den Prozess der Bearbeitung bei carexpert KFZ-Sachverständigen signifikant

20 Stunden ago