GMail: Google scannt Mails von Verbrauchern nicht mehr für Werbezwecke

Google scannt bei GMail die Inhalte von E-Mails künftig nicht mehr standardmäßig, um auf dieser Grundlage Anzeigen in Gmail zu personalisieren von E-Mail-Inhalten. Wie das Unternehmen angekündigt hat, sollen mit dem Schritt Gmail für Verbraucher und die für Unternehmenskunden gedachte G Suite aneinander angenähert werden. Bei G-Suite-Kunden hatte Google bereits vor einiger Zeit aufgehört, Inhalte von Nachrichten zu scannen, um die Ergebnisse zu nutzen, um die angezeigte Werbung an die Nutzer anzupassen.

Künftig soll Nutzern des kostenlosen E-Mail-Diensts Werbung nur noch anhand ihrer persönlichen Einstellungen angezeigt werden. Die lassen sich jederzeit ändern. Außerdem gibt es die Option, die Anzeigen-Personalisierung ganz abzuschalten.

Damit schafft Google eine Schnüffelfunktion ab, die insbesondere von Microsoft seit Jahren immer wieder als Argument gegen den Google Dienst ins Feld geführt wurde. 2013 hatte der Mitbewerber anlässlich der Vorstellung eines Online-Tools für den Umzug von Gmail zu Outlook.com sogar eine Studie des Marktforschungsunternehmens Ipsos zitiert. Demnach legen 58 Prozent der Nutzer Wert darauf, dass ihr E-Mail-Anbieter Nachrichten nicht für Werbezwecke scannt. Wesentlich wichtiger waren den Befragten jedoch ein effektiver Spam-Filter (69 Prozent), eine leicht zu verstehende Nutzeroberfläche (67 Prozent) sowie Anzeigen, die die E-Mail-Nutzung nicht beeinträchtigen (70 Prozent)

Microsoft bietet mit Ad-free Outlook.com und Outlook.com Premium bereits seit mehreren Jahren werbefreie Versionen von Outlook.com. Sie kosten derzeit allerdings 19,95 Dollar pro Jahr. Dafür bekommen Abonnenten auch technischen Support. Außerdem verspricht Microsoft, dass das E-Mail-Konto auch bei dauerhafter Inaktivität nicht gelöscht wird und sind bei der Premium-Variante E-Mail-Adressen mit personalisiertem Domain-Namen möglich.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Forscher veröffentlicht drei Zero-Day-Lücken in iOS

Sie sind Apple bereits seit Monaten bekannt. Das Unternehmen stopft aber nur eines von vier…

2 Minuten ago

Huawei-CFO Meng Wanzhou erzielt Vergleich mit US-Justiz

Die Managerin räumt Verstöße gegen US-Gesetze ein. Im Gegenzug verzichten die USA nun auf eine…

2 Stunden ago

Notfall-Patch: Google schließt kritische Zero-Day-Lücke in Chrome

Hacker nehmen die Schwachstelle bereits ins Visier. Google entwickelt innerhalb von drei Tagen einen Patch.…

4 Stunden ago

Silicon DE im Fokus: Kubernetes und Red Hat OpenShift

Kubernetes hat sich als führende Container-Plattform etabliert. Damit können Entwickler schneller und flexibler moderne Anwendungen…

5 Tagen ago

Wie sich das Gesundheitswesen besser gegen Cyberbedrohungen schützen kann

Das Gesundheitswesen nutzt die Möglichkeiten der zunehmenden Digitalisierung und Vernetzung, um Abläufe zu optimieren und…

5 Tagen ago

5 Wege, wie Sie dank verbesserter Sicherheit und intelligenter Konnektivität die Leistung Ihres Unternehmens steigern können

In einem Webinar mit dem Titel „5 Wege, wie Sie dank verbesserter Sicherheit und intelligenter…

6 Tagen ago